NewsVermischtes42 Prozent der Deutschen sehen die Weitergabe ihrer Gesundheitsdaten kritisch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

42 Prozent der Deutschen sehen die Weitergabe ihrer Gesundheitsdaten kritisch

Montag, 18. Januar 2016

Berlin – Die Deutschen sind im Vergleich mit anderen europäischen Ländern besonders kritisch, wenn es um die Weitergabe ihrer Daten geht. So befürworten nur 42 Prozent das Sammeln von Gesundheitsdaten zur besseren Erkennung und Behandlung von Krankheiten, wie aus einer Umfrage des Vodafone Instituts hervorgeht. In Spanien halten dies hingegen 86 Prozent und in Italien 79 Prozent für begrüßenswert.

Wie die am Montag in Berlin veröffentlichte Umfrage von TNS Infratest in acht europäischen Ländern zeigt, steht eine deutliche Mehrheit der Europäer der pauschalen Weitergabe von persönlichen Daten an Dritte, insbesondere zu kommerziellen Zwecken, sehr kritisch gegenüber.

Anzeige

Befragt nach konkreten Anwendungsgebieten können sich allerdings knapp zwei Drittel (65 Prozent) vorstellen, dass die Daten vieler Menschen anonym von Gesundheitsinstitutionen gesammelt werden, um Verbesserungen bei der Behandlung von Krankheiten zu erreichen. Ihrer Versicherung würden allerdings 72 Prozent keinen Zugang zu den eigenen Daten geben, wenn diese die Beiträge dem eigenen Lebensstil entsprechend anpasst.

Insgesamt sieht aber jeder zweite Befragte (51 Prozent) in Big Data eher Nachteile als Vorteile  – bei den Deutschen sind dies sogar 62 Prozent. Als Gründe für die weit verbreitete Skepsis nennt die Studie vor allem mangelndes Vertrauen in Unternehmen und Staat sowie fehlende Transparenz.

TNS Infratest hatte im August und September 2015 in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Niederlande, Spanien und Tschechien insgesamt mehr als 8.000 Bürger befragt. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Berlin – Die vier Justizminister der Grünen in den Bundesländern bestehen darauf, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. So müsse sichergestellt werden, dass die App lediglich
Grüne Justizminister beharren auf Gesetz für Corona-Warn-App
3. Juni 2020
Berlin – Der Versichertenstammdatendienst (VSDM) der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) ist weiterhin gestört. Die Gematik hat nun ein auf einer eigens eingerichteten Internetseite wichtige Informationen
Gematik richtet Informationsportal zur TI-Störung ein
3. Juni 2020
Osnabrück – Der Erfolg der Corona-Warn-App hängt in Deutschland entscheidend davon ab, dass sich viele Menschen testen lassen und die Ergebnisse schnellstmöglich in das Programm übertragen. Das hat
Corona-Warn-App: Erfolg hängt von Nutzern ab
2. Juni 2020
Berlin – Die Entwickler der Corona-Warn-App des Bundes haben den kompletten Programmcode der mit Spannung erwarteten Anwendung offengelegt. „Über Pfingsten haben wir alle restlichen, noch nicht
Kompletter Programmcode der Corona-Warn-App veröffentlicht
2. Juni 2020
Berlin – Die seit dem 27. Mai bestehende Störung des Ver­sicher­ten­stamm­daten­ab­gleichs in der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) muss von der Gematik zügig behoben werden. Das hat die Kassenärztliche
TI-Störung: Kassenärztliche Bundesvereinigung erwartet schnelle Problemlösung
2. Juni 2020
Rom – Italien startet mit seiner angekündigten Warn-App im Kampf gegen die Coronapandemie. Die Anwendung auf dem Smartphone soll Bürgern einen Hinweis senden, wenn sie sich in der Nähe eines
Coronakrise: Italien startet Warn-App
29. Mai 2020
Berlin – Der Onlineabgleich der Versichertenstammdaten ist in vielen medizinischen Einrichtungen derzeit weiterhin nicht möglich. Die Probleme bestehen seit dem 27. Mai, wie die Gematik jetzt
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER