Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Schonende Behandlungsmethode für Bauchfellkrebs am Uniklinikum Leipzig

Dienstag, 19. Januar 2016

Leipzig – Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) bietet eine neue Behandlungsmethode für Tumoren des Bauchfells an. Bei der sogenannten PIPAC-Therapie (Pressurized IntraPeritoneal Aerosol Chemotherapy) gelangt ein Chemotherapeutikum minimalinvasiv über zwei Einschnitte in der Bauchdecke als Aerosol in den Bauchraum. Aufgrund seiner gasförmigen Konsistenz verteile es sich besser als herkömmliche Darreichungsformen und dringe bis zu viermal tiefer in das Bauchfellgewebe und die darin liegenden Tumoren ein, hieß es aus dem UKL.

Die PIPAC-Therapie gelte zudem als schonend und könne auch in Fällen von Unverträglichkeit gegenüber Chemotherapie angewendet werden. „Jetzt können wir den Patienten, bei denen die bisherige Behandlung erfolglos blieb oder die diese nicht vertragen haben, eine effektive Behandlung anbieten. Zudem können bisherige Therapien mit der PIPAC kombiniert werden, um so die Effektivität zu steigern", erklärt Boris Jansen-Winkeln, leitender Oberarzt in der Viszeralchirurgie der Uniklinik.

Die Therapie befindet sich noch im Stadium der Erprobung, kann laut dem UKL aber bereits erste Erfolge aufweisen. „Das Verfahren eignet sich leider nicht für jeden Patienten, deshalb diskutieren wir in unserem Tumorboard gemeinsam die jeweilige individuelle Therapieform“, erklärt Jansen-Winkeln.

Jedes Jahr erkranken etwa 20.000 Deutsche an Bauchfellkrebs. Seine Tumoren sind fast ausschließlich Metastasen anderer Krebsgeschwüre und somit häufig bereits weit fortgeschritten. Bislang liege die Lebenserwartung eines Patienten mit diagnostiziertem Bauchfellkrebs durchschnittlich bei unter einem Jahr.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

29.05.17
Bonn – Wissenschaftler des Exzellenzclusters ImmunoSensation in Bonn haben gemeinsam mit amerikanischen Forschern ein Molekül identifiziert, dass die körpereigene Immunabwehr gegen Tumorzellen lenkt.......
26.05.17
Rochester – Immunmodulatoren, die durch Lichtexposition aktiviert werden, könnten T-Helferzellen dabei unterstützen, Melanomzellen zu finden und anschließen zu zerstören. Über diesen Ansatz der......
25.05.17
Gentest bestimmt Indikation: FDA erlaubt Pembrolizumab bei allen soliden Tumoren
Silver Spring – US-Onkologen dürften den Checkpoint-Inhibitor Pembrolizumab künftig als Therapie der letzten Wahl bei allen metastasierten soliden Krebsarten einsetzen, deren Zellen eine ausgeprägte......
24.05.17
Diskussion um potenzielle Anti-Tumor-Wirkung von Methadon
Berlin – Erste klinische Daten liegen nun zur Verträglichkeit von Methadon bei Krebspatienten vor. Im März 2017 publizierten Forscher der Berliner Charité eine retrospektive, nicht kontrollierte......
15.05.17
Chemotherapeutikum könnte Anfälligkeit für Depression erhöhen
London – Ein Chemotherapeutikum, das zur Behandlung von Hirntumoren eingesetzt wird, könnte die Anfälligkeit für eine Depression erhöhen. Das meinen Forscher des King’s College London unter der......
13.04.17
Berlin – Molekulare Tumorboards, in denen sich Spezialisten mit molekular-genetischer Erfahrung austauschen, werden für die Diagnostik und die Therapie von Krebserkrankungen immer wichtiger. Darauf......
03.04.17
San Diego – Die „explosionsartige“ Vergrößerung von Tumoren, zu denen es manchmal unter der Behandlung mit Checkpoint-Inhibitoren kommt, könnte durch Mutationen in bestimmten Genen ausgelöst werden,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige