Medizin

Fragmentierter Schlaf könnte Schlaganfallrisiko erhöhen

Dienstag, 19. Januar 2016

Toronto – Alte Menschen, die häufig nachts erwachen und einen unregelmäßigen Schlaf haben, könnten ein erhöhtes Schlaganfallrisiko aufweisen. Dass dieser unregelmäßige Schlaf jedoch eventuell nur ein Symptom und nicht Grund für dieses Risiko ist, berichten Forscher der University of Toronto um Andrew Lim in Stroke (doi:10.1161/STROKEAHA.115.011608).

Anzeige

Schlafstörungen sind eine große Gruppe von Erkrankungen, die sich in unterschied­lichen Phasen des Schlafes manifestieren können. Besonders Ein- und Durch­schlafstörungen sind weit verbreitet und können ein Symptom von anderen Erkran­kungen wie Depressionen sein. Je älter Menschen werden, desto stärker sinkt die Schlafdauer. Gleichzeitig nimmt jedoch der Anteil des Tiefschlafes ab und insgesamt ist die Schlafqualität häufig schlechter. Alte Menschen erwachen häufiger und leiden unter der schlechten Qualität des Schlafes. Eine Schlafform, die durch solche häufigen Unterbrechungen charakterisiert ist, wird auch als fragmentierter Schlaf bezeichnet.

Die Forscher der Studie autopsierten 315 verstorbene Patienten, die ein Durch­schnitts­alter von 90 Jahren aufwiesen und zu 70 Prozent Frauen waren. Alle Patienten hatten zuvor an einem einwöchigen Dauermonitoring teilgenommen, bei dem Aktivität, zirka­diane Rhythmik und Schlafqualität überwacht wurden. Die Gehirne der Teilnehmer wurden nach dem Tod pathologisch untersucht. 29 Prozent der Teilnehmer zeigten Zeichen eines statt gehabten Schlaganfalls und 61 Prozent hatten Zeichen von mode­raten bis schweren Schäden an den Blutgefäßen.

Die Wissenschaftler stellten fest, dass ein fragmentierter Schlaf, der durch rund sieben Unterbrechungen pro Stunde gekennzeichnet war, häufig mit einer ausgeprägten Arteriosklerose und Schlaganfällen vergesellschaftet war. So stieg bei fragmentiertem Schlaf die Odds-Ratio für Arteriosklerose um 27 Prozent und für subkortikale Schlag­anfälle um 31 Prozent. Das Risiko stieg mit der Anzahl der Unterbrechungen des Schlafs. Pro zwei zusätzlichen Unterbrechungen pro Stunde stieg das Risiko für Sauerstoffmangelschäden im Hirn um 30 Prozent.

Ein fragmentierter Schlaf scheint mit einem erhöhten Risiko für Schlaganfälle und Arteriosklerose vergesellschaftet zu sein. Möglich ist jedoch nach Ansicht der Wissenschaftler, dass diese Hirn- und Gefäßschäden selbst der Auslöser für den schlechten Schlaf sind. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.02.17
Schlaganfall-Hilfe warnt vor Fehldiagnosen während der Karnevalstage
Berlin/Münster – Hinter Symptomen wie Lallen, Gangunsicherheit, Schwindel und Ohnmacht steht – auch in der Karnevalszeit – nicht unbedingt übermäßiger Alkoholkonsum. Auch akute Notfälle wie ein......
16.02.17
Stuttgart – Weil bei einem Schlaganfall jede Minute zählt, sollen in Baden-Württemberg die Möglichkeiten rascher medizinischer Hilfe verbessert werden. Dieses Ziel werde mit einer überarbeiteten......
15.02.17
Dresden – Die Nachsorge von Schlaganfallpatienten in Ostsachsen mit Hilfe von Telemedizin wird ausgeweitet. Wie das sächsische Gesundheitsministerium heute mitteilte, wird das Projekt „Integration der......
02.02.17
Schlafprobleme: Campen bringt den natürlichen Rhythmus wieder in Takt
Boulder – Wieviel Zeit im Tageslicht ist notwendig, damit sich die innere Uhr des Menschen an den saisonalen Tag-Nacht-Rhythmus anpasst? Laut einer aktuellen Studie von Forschern um Kenneth Wright......
02.02.17
Menopause: Yoga und Ausdauersport helfen nicht bei Schlafproblemen
Washington – Frauen, die in der Menopause unter Hitzewallungen leiden, können mit Yoga und Ausdauersport ihre Schlafqualität nicht verbessern. Im Journal of Clinical Sleep Medicine berichten Forscher......
20.01.17
Hirnblutung: Amyloidablagerungen erhöhen das Risiko
Schwerin/Aachen – Für Patienten mit einer zerebralen Amyloidangiopathie (ZAA) könnte eine Thrombolyse oder die Einnahme oraler Antikoagulanzien das Risiko einer Hirnblutung erhöhen. Darauf weisen......
09.01.17
München – Mediziner und Behörden warnen vor einem gefährlichen Trend: vor Schlafmitteln für Kleinkinder. „Es kann – auch in niedrigen Dosen – zum Atemstillstand kommen“, sagte Hermann Josef Kahl,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige