Vermischtes

Krankenkasse rechnet nur mit milder Erkältungswelle

Dienstag, 19. Januar 2016

Hamburg – Die traditionelle Erkältungswelle mit Husten, Schnupfen, Heiserkeit nach dem Jahreswechsel soll in diesem Winter eher milde ausfallen. Damit rechnet zumindest die Techniker Krankenkasse (TK).

Besonders im ersten Quartal, wenn Schnupfen und Husten Hochsaison haben, kommt es in vielen Betrieben zu Engpässen – nach Beobachtungen der TK aber in erster Linie in ungeraden Jahren. 2009, 2011 und 2013 waren mit 2,1 beziehungsweise 2,0 und 2,4 Tagen pro Kopf relativ viele Deutsche aufgrund von Atemwegserkrankungen krank­geschrieben. In den Folgejahren 2010, 2012 und 2014 mit 1,8 beziehungsweise. 1,9 und 2,0 Tagen deutlich weniger.

Anzeige

Am schlimmsten hat es die TK-versicherten Berufstätigen am 21. Februar 2013 erwischt: Zwei Prozent waren an diesem Tag arbeitsunfähig aufgrund von Erkältungs­symptomen. Hochgerechnet auf die Bundesebene lagen mehr als eine halbe Millionen Menschen mit Schnupfen und Fieber im Bett. Im Beobachtungsjahr 2013 verzeichnete die TK damit den bislang höchsten erkältungsbedingten Krankenstand des aktuellen Jahrhunderts.

„Für 2016 erwarten wir ähnliche Zahlen wie in den geraden Jahren zuvor, als jeweils nur 0,7 bis 0,9 Prozent der Beschäftigten und Arbeitslosengeld-I-Empfänger erkältungsbedingt außer Gefecht gesetzt waren. Der bisher relativ warme Winter lässt hoffen, dass wir dieses Jahr glimpflich davonkommen und eine mildere Schnupfenzeit auf uns wartet“, sagte Gudrun Ahlers, Gesundheitsexpertin bei der TK.

Dem Statistikdienstleister Insight Health zufolge war die Grippewelle im vergangenen Winter 2015 besonders stark – abzulesen am Umsatz der freiverkäuflichen Erkäl­tungsmedikamente in Apotheken. Mit knapp 212 Millionen Euro lag der Umsatz im Februar 2015 35 Prozent über dem Monatsdurchschnitt der vergangenen drei Jahre und überstieg den letzten Höchstwert im starken Grippemonat Februar 2013 um fast 20 Millionen Euro. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.02.17
München – Angesichts der heftigen Grippewelle in Deutschland haben Ärzte sich für neue Impfempfehlungen ausgesprochen. In Zukunft solle das Hauptaugenmerk Kindern gelten und nicht, wie bisher, Kranken......
13.02.17
München – Die Erkältungs- und Grippewelle hat auch in diesem Jahr den Absatz an rezeptfreien Mitteln steigen lassen. Allein im vierten Quartal 2016 gaben Kunden nach Zahlen des Deutschen......
09.02.17
Grippe: Mehr als 40.000 Fälle registriert
Berlin – Eine starke Grippewelle sorgt in Deutschland für volle Arztpraxen und Ausbrüche in Schulen und Altenheimen. Allein in der vergangenen Meldewoche seien rund 14.000 bestätigte Fälle von......
07.02.17
München/Nürnberg – Nachdem die Grippewelle in Frankreich bereits für eine Überlastung der Krankenhäuser und zu verschobenen Operationen geführt hat, scheint die Grippewelle nun auch die ersten......
06.02.17
Dortmund/Berlin – Angesichts der starken Grippewelle hat der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI) erneut davor gewarnt, die Krankheit zu unterschätzen. „Jeder, der sich krank fühlt und ein......
30.01.17
Grippewelle: ECDC rechnet mit erhöhter Mortalität
Stockholm – Die Grippewelle, die in diesem Jahr ungewöhnlich früh einsetzte, hat ihren Gipfel noch nicht erreicht. Der ungewöhnlich hohe Anteil von schweren Erkrankungen ist laut dem European Centre......
26.01.17
Berlin – In Berlin ist in der laufenden Grippesaison der erste Patient an Influenza gestorben. Es habe eine alte Frau getroffen, die bereits an einer schweren Vorerkrankung litt, sagte Christoph Lang,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige