NewsPolitikAOK-Programm unterstützt Angehörige im plötzlichen Pflegefall
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

AOK-Programm unterstützt Angehörige im plötzlichen Pflegefall

Dienstag, 19. Januar 2016

Schwerin – Angehörige von Pflegebedürftigen können in kostenlosen Schulungen Grundkenntnisse in der Pflege erwerben. Bislang gibt es diese Weiterbildung unter dem Namen „PfiFf - Pflege in Familien fördern” seit vorigem Jahr an der Universität Rostock und neuerdings auch an der Universitätsmedizin Greifswald, wie die AOK Nordost am Dienstag mitteilte. Ziel sei es, das Programm schrittweise in ganz Mecklenburg-Vorpommern einzuführen, unabhängig von der Kassenzugehörigkeit Betroffener.

Die Weiterbildung richtet sich an Angehörige von Menschen, die etwa nach einem Schlaganfall oder einem Sturz plötzlich zum Pflegefall werden. Wie der Pflegevorstand an der Universitätsmedizin Greifswald, Peter Hingst, sagte, stehen die Familien auf einmal vor einem Berg an Aufgaben.

„Anträge müssen gestellt, die Wohnung mit Pflegebett und anderen Hilfsmitteln ausgestattet sowie ein Pflegedienst organisiert werden.” Bei Bedarf müssten die Angehörigen in der praktischen Pflege unterwiesen werden, was mit hohen körperlichen, psychischen und emotionalen Belastungen verbunden sei.

Anzeige

Das Programm besteht nach Angaben der AOK Nordost aus drei aufeinander aufbauenden Modulen mit praktischer Anleitung und theoretischer Wissensvermittlung. Wenn gewünscht, erhalten Familienangehörige bereits im Krankenhaus und nach der Entlassung des Patienten zu Hause spezielle Pflegekurse. Ziel sei es, eine für den Patienten belastende Wiederaufnahme ins Krankenhaus zu vermeiden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. September 2020
Berlin – Eine bessere Bezahlung der Pflegefachkräfte sowie eine bessere Unterstützung der pflegenden Angehörigen forderten Fachleute gestern im Rahmen einer Anhörung des Gesundheitsausschusses des
Fachleute drängen auf bessere Bedingungen für die Pflege
2. September 2020
Berlin – Wer Angehörige zuhause pflegt, ist oft enorm eingespannt. Etwa ein Viertel der Pflegehaushalte fühle sich zeitlich und psychisch sehr stark belastet. Das zeigt eine heute veröffentlichte
Pflege-Report: Ein Viertel der Pflegehaushalte hoch belastet
10. August 2020
Düsseldorf – Das nordrhein-westfälische Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales hat die Hochschule für Gesundheit in Bochum mit einer wissenschaftlichen Expertise zur häuslichen Pflege in der
NRW will häusliche Pflege in der Coronapandemie stärken
6. August 2020
Berlin – Das seit 2015 geltende Pflegeunterstützungsgeld wird offenbar kaum in Anspruch genommen. 2019 gingen bei den Pflegekassen 9.000 entsprechende Anträge ein, teilte das
Pflegeunterstützung wird kaum genutzt
29. Juli 2020
Berlin – Wer eine pflegebedürftige Person zu Hause pflegt, muss künftig unter bestimmten Voraussetzungen weniger Steuern zahlen. Das Bundeskabinett beschloss heute den Entwurf eines „Gesetzes zur
Pflege: Höhere Steuerfreibeträge auf dem Weg
16. Juli 2020
Mainz – Seit Beginn der Pandemie hat sich die Situation von älteren Menschen, die zuhause betreut werden, nach Erkenntnissen einer sozialpädagogischen Studie deutlich verschlechtert. Eine
Hinweise auf Depressionen in häuslicher Pflege
30. Juni 2020
Frankfurt am Main – Laut einer neuen Untersuchung fühlen sich pflegende Angehörige in der Coronakrise häufig überfordert. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung und beruft sich dabei auf
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER