Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Staats­anwaltschaft legt Rechtsmittel gegen Schott­dorf-Freispruch ein

Dienstag, 19. Januar 2016

Augsburg – Die Staatsanwaltschaft geht gegen den Freispruch für den Augsburger Labormediziner Bernd Schottdorf und dessen Ex-Frau vor. Gegen das Urteil sei am Dienstag Revision eingelegt worden, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Das Landgericht Augsburg hatte den 75-jährigen Schottdorf und dessen frühere Ehefrau Gabriele Schottdorf (61) in der vergangenen Woche vom Vorwurf des Abrechnungsbetruges freigesprochen.

Die Staatsanwaltschaft Augsburg führt seit Jahrzehnten Betrugs-Ermittlungen gegen den Laborarzt und ist damit wiederholt gescheitert. In dem jüngsten Prozess hatte die Staatsanwältin für beide Angeklagte jeweils viereinhalb Jahre Haft verlangt. Bernd Schottdorf war im Jahr 2000 in einem ähnlichen Prozess bereits freigesprochen worden. Auch damals hatte die Staatsanwaltschaft den Bundesgerichtshof angerufen, jedoch kurz vor dem Verfahren in Karlsruhe die Revision zurückgezogen.

In dem neuen Prozess war Schottdorf vorgeworfen worden, durch die Einrichtung von mehreren scheinselbstständigen Medizinlabors 12,8 Millionen Euro zu viel eingenommen zu haben. Die Richter sahen dafür allerdings keinerlei Beweise. Vielmehr sagte die Kammervorsitzende, es habe fehlerhafte Ermittlungen durch die Kripo sowie eine unzureichende Beweiswürdigung durch die Staatsanwaltschaft gegeben. Das Abrechnungssystem sei zudem noch nicht einmal für Experten zu durchschauen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25.05.17
Amsterdam – Ein Reproduktionsmediziner in den Niederlanden soll mit eigenem Sperma die Eizellen dutzender Frauen befruchtet und so mindestens 19 Kinder gezeugt haben. Das habe ein DNA-Abgleich......
25.05.17
Chambéry – Eine frühere Pflegehilfe in einem französischen Altersheim ist zu einer Haftstrafe von 25 Jahren verurteilt worden, weil sie 13 betagte Menschen vergiftete. Zehn ihrer Opfer starben,......
23.05.17
Bundesgerichtshof: Schutzimpfungen haben „erhebliche Bedeutung“
Karlsruhe – Der Bundesgerichtshof (BGH) hält die üblichen Schutzimpfungen für Kinder für medizinisch angebracht. Streiten sorgeberechtigte Eltern über Impfungen für ihre Kinder, müssen......
12.05.17
Hausnotruf: Bundesgerichtshof wirft Johannitern groben Fehler vor
Karlsruhe – Was können Pflegebedürftige von einem Hausnotruf erwarten? Und wer muss was beweisen, wenn etwas schief läuft? In einem ersten Urteil gab der Bundesgerichtshof (BGH) nun Antworten. Auf die......
12.05.17
Aix-en-Provence – Im Skandal um minderwertige Brustimplantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) muss der TÜV Rheinland Tausenden Frauen vorläufig Schadenersatz zahlen. Das......
12.05.17
Den Haag – Ein zwölfjähriger Niederländer, der unter einem Gehirntumor leidet, darf eine Chemotherapie verweigern. Ein Gericht in Alkmaar wies heute die Klage seines Vaters zurück, der die......
11.05.17
Präimplantations­diagnostik: Ethikkommissionen haben weiten Spielraum
München – Die Ethikkommissionen für die Präimplantationsdiagnostik (PID) haben einen großen Beurteilungsspielraum bei der Entscheidung darüber, in welchen Fällen sie die PID erlauben. Das hat heute......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige