NewsÄrzteschaftKV fordert klare Rahmen­bedingungen für die ambulante Flüchtlings­versorgung in Brandenburg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV fordert klare Rahmen­bedingungen für die ambulante Flüchtlings­versorgung in Brandenburg

Mittwoch, 20. Januar 2016

Potdam – Die ambulante medizinische Versorgung von Asylsuchenden in Brandenburg braucht klare Rahmenbedingungen. Darauf hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) hingewiesen. Die Sicherstellung der medizinischen Versorgung für Asylbewerber in den ersten 15 Monaten ihres Aufenthaltes in Deutschland obliegt den Landkreisen und kreisfreien Städten.

Die KV hatte vor einigen Wochen Ärzte im Ruhestand angefragt, ob sie bereit wären, an der medizinischen Versorgung von Asylsuchenden in Brandenburg mitzuwirken. 82 der angeschriebenen Ärzte können sich dies vorstellen. „Die vielen positiven Rückmel­dungen der Kollegen zeigen, wie groß die Bereitschaft innerhalb der Ärzteschaft ist, sich intensiv um die Gesundheit der Menschen zu kümmern“, sagte der KV-Vorstands­vorsitzende Hans-Joachim Helming. Voraussetzung dafür seien jedoch klare Rahmen­bedingungen.

Helming fordert das brandenburgische Innenministerium sowie das Sozial- und Gesund­heitsministerium daher erneut auf, die notwendigen Vereinbarungen mit der KV abzu­schließen: „Geregelt werden müssen der konkrete Behandlungsumfang, die organi­satorisch logistischen Rahmenbedingungen sowie Abrechnung und Vergütung. Dann können die 82 Kollegen, die sich nun gemeldet haben, bedarfsgerecht in der Flücht­lingsversorgung arbeiten und gleichzeitig auch die bestehenden Praxen der ambulanten tätigen Ärzte entlasten“, sagte er.

Anzeige

Schon im Sommer 2015 und im vergangenen Herbst hatte die KV betont, viele Fragen und Diskussionen um die Flüchtlingsversorgung müssten dringend auf politischer Ebene gelöst werden. Zunehmend berichteten Ärzte über Zuständigkeitsunklarheiten bei Gesundheits- und Sozialämtern, schleppende Bearbeitung von Vorgängen und Bezahlungen von Behandlungen.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2020
Berlin – Deutsche Flüchtlingshelfer im Mittelmeer haben den italienischen Behörden Schikane vorgeworfen. Das Rettungsschiff „Sea-Watch 4“ werde unter „fadenscheinigen Bedingungen“ am Auslaufen im
Italien setzt „Sea-Watch 4“ in Palermo fest
21. September 2020
Lesbos – Die akute Krise der obdachlos gewordenen Migranten auf der griechischen Insel Lesbos ist nach Aussagen des stellvertretenden Migrationsministers Notis Mitarakis erst einmal vorbei. „Wir haben
Rund 10.000 Migranten im neuen Zeltlager auf Lesbos
17. September 2020
Athen – Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) kritisiert die Anwendung von Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten auf der griechischen Insel Lesbos. Die Polizei
Ärzte ohne Grenzen kritisiert Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten in Moria
14. September 2020
Insel Lesbos – Vier Tage nach dem Großbrand im Flüchtlingslager Moria haben die ersten Migranten auf der Insel Lesbos ein neues provisorisches Zeltlager bezogen. Nach Behördenangaben von gestern
Erste Flüchtlinge beziehen provisorisches Lager auf Lesbos
11. September 2020
Berlin – Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen geht nicht davon aus, dass es nach dem Brand in Moria eine gesamteuropäische Reaktion geben wird. Die Blockadehaltung einzelner EU-Mitglieder in der
Röttgen glaubt nicht an gesamteuropäische Lösung nach Moria-Brand
11. September 2020
Lesbos – Das Flüchtlingscamp Moria auf der griechischen Insel Lesbos war 2015 ursprünglich für knapp 3.000 Menschen ausgelegt. Zuletzt lebten dort mehr als 12.000. Mehrere Brände haben das Lager nun
„In Moria herrscht eine extrem gefährliche Stimmung“
10. September 2020
Berlin/Athen – Nach dem Brand im griechischen Flüchtlingslager Moria herrscht in Deutschland weiter Uneinigkeit darüber, ob im Alleingang Migranten aufgenommen werden sollen. Die Bundesregierung
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER