Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Vorhofflimmern für Frauen gefährlicher

Mittwoch, 20. Januar 2016

Oxford – Frauen mit Vorhofflimmern erleiden doppelt so häufig einen Schlaganfall wie männliche Patienten. Auch Komplikationen am Herzen sind einer Meta-Analyse im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2016; 352: h7013) zufolge häufiger, was zu einer erhöhten Herz-Kreislauf- und Gesamtsterblichkeit führt.

Mit weltweit etwa 33,5 Millionen Betroffenen gehört Vorhofflimmern zu den häufigen kardiovaskulären Erkrankungen. Die unkoordinierte Tätigkeit der Vorhöfe hat nicht nur Auswirkungen auf die Herzleistung. Die gestörte Kontraktion kann auch zur Bildung von Blutgerinnseln im erweiterten linken Vorhof führen, die über die Arterien ins Gehirn gelangen und dort einen ischämischen Schlaganfall auslösen, einer häufigen und gefürchteten Komplikation des Vorhofflimmerns.

Frauen sind in diesem Punkt deutlich mehr gefährdet als Männer, wie eine Analyse von 30 größeren Kohortenstudien mit zusammen 4,3 Millionen Teilnehmern zeigt, die ein Team um Connor Emdin von der Universität Oxford durchgeführt hat. In der Rohanalyse erlitten  Frauen viermal häufiger einen Schlaganfall als Männer. Nach Berücksichtigung anderer Ursachen verminderte sich der Geschlechterunterschied zwar: Frauen waren aber noch immer doppelt so häufig betroffen wie Männer (Rate Ratio 1,99; 95-Prozent-Konfidenzintervall: 1,46 bis 2,71).

Auch akute kardiale Ereignisse wie ein Herzinfarkt (Rate Ratio 1,55; 1,15-2,08) und ein chronisches Herzversagen (Rate Ratio 1,16; 1,07-1,27) treten bei Frauen mit Vorhofflimmern häufiger auf als bei Männern mit Vorhofflimmern. Die Konsequenz war ein erhöhtes kardiovaskuläres Sterberisiko (Rate Ratio 1,93, 1,44-2,60) und ein erhöhtes Gesamtsterberisiko (Rate Ratio 1,12; 1,07-1,17).

Die Ursachen für die Geschlechterunterschiede kann die Studie nicht klären. Emdin fordert jedoch, dass die Risiko-Scores für das Vorhofflimmern – sie bestimmen, wann eine Therapie sinnvoll ist – das erhöhte Komplikationsrisiko von Frauen besser berücksichtigen sollten. Außerdem sollten mehr öffentliche Gesundheitsressourcen für die Prävention und Behandlung von Vorhofflimmern bei Frauen zur Verfügung gestellt werden. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

peterpohle
am Mittwoch, 20. Januar 2016, 22:58

dr.med.Peter Pohle

Habe das leider selbst bei meiner Frau erlebt. Hatte Vorhofflimmern, war stationär, eine weitere Abklärung war nicht erfolgt bzw.
cardiologischerseits nicht für nötig befunden worden. Vor knapp 1
Jahr Kreislaufprobleme, bei der RR-Messung Puls nicht meßbar. Habe
EKG gemacht und eine Kammertachykardie festgestellt. Glücklicherweise war das nächste Krankenhaus nur 5 Autominuten entfernt, sodass ich sie im eigenen PkW hinfuhr. Notarzt hätte 15
Minuten gebraucht. War alleine im Haus. Im Krankenhaus kollabiert und Kammerflimmern, wurde rechtzeitig reanimiert, sodass keine zerebralen Ausfälle zurückblieben. Von dort aus in eine kardiologische Fachabteilung mit notärztlicher Begleitung verlegt. Insgesamt 8 Stents bekommemn und orale Koaguation mit 2 x
100 mg Pradaxa, ferner Metoprolol und Ramipril 5 mg zur Dauerbe-
handlung. Nach fast einem Jahr cardial oB. Wäre das zuhause eingetreten, hätte ich wegen des Alleinseins folgende Probleme ge-
habt: Untgerbrechung der Herzmassage wegen Notanruf, Tür offen-
halten, damit der Notarzt reinkann. Bei der hiesigen Rettungsleitstelle hätte die Registrierung des Anrufs mindestens 1 Minute gedauert. Retrospektiv war somit der alleinige Transport der
einzig richtige Weg, wie mir auch der internistische Chefarzt ausdrücklich bestätigte. Duch diese riskante Autofahrt habe ich
meiner Frau buchstäblich das Leben gerettet.

Nachrichten zum Thema

29.08.17
Implantierter Herzmonitor erkennt Vorhofflimmern
New York – Ein daumengroßer Herzmonitor, der unter die Haut implantiert wird und bis zu drei Jahre lang die Herzaktivität aufzeichnet, erkennt häufig Episoden des Vorhofflimmerns, die beim......
18.07.17
Lange Arbeitszeiten erhöhen Risiko auf Vorhofflimmern
London – Wochenarbeitszeiten von 55 Stunden oder länger waren in einer Multi-Kohortenstudie im European Heart Journal (2017; doi: 10.1093/eurheartj/ehx385) mit einem um etwa 40 Prozent erhöhten Risiko......
01.06.17
Experten fordern flächendeckendes Screening auf Vorhofflimmern
Berlin – Ein flächendeckendes Screening auf Vorhofflimmern könnte weltweit hunderttausende Schlaganfälle verhindern. Das schreibt das internationale Expertengremium AF-Screen in einem Aufruf, der in......
21.03.17
Katheterablation: Dabigatran mit geringerem Blutungsrisiko als Vitamin K-Antagonist
Baltimore – Der Thrombinhemmer Dabigatran hat in einer randomisierten Studie das Schlaganfallrisiko einer Katheterablation des Vorhofflimmerns ebenso effektiv gesenkt wie der Vitamin-K-Antagonist......
27.02.17
Schlaganfall: Verlängertes Langzeit-EKG erkennt Vorhofflimmern häufiger
Göttingen – Die Chance, ein Vorhofflimmern zu diagnostizieren, das bei vielen Patienten nur zeitweise auftritt, kann durch die Verlängerung des EKG-Monitorings von 24 Stunden auf zehn Tage deutlich......
23.01.17
Vorhofflimmern: Register ermittelt hohe Erfolgsrate, aber auch Risiken der Katheterablation
Barcelona – Die Katheterablation, eine relativ neue Behandlung des Vorhofflimmerns, hat sich in einem europäischen Register bei drei von vier Patienten als erfolgreich erwiesen. Die Behandlung ist......
16.11.16
Vorhofflimmern: Studie zeigt zwei sichere Strategien für Rivaroxaban nach Koronarstent auf
Boston – Das neue orale Antikoagulans Rivaroxaban, das bei Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern bereits zur Prophylaxe von Schlaganfällen zugelassen ist, kann auch eingesetzt werden, wenn......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige