Ärzteschaft

KBV stellt Webanwendung zur Unterstützung der Terminservicestellen vor

Donnerstag, 21. Januar 2016

Berlin – Eine elektronische Lösung, welche die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) bei den vom Gesetzgeber geforderten Terminservicestellen unterstützt, hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) vorgestellt. Entwickelt hat das „eTerminservice“ genannte Tool die KV Telematik GmbH im Auftrag der KBV.

„Damit bieten wir den KVen einen guten Service für deren Terminservicestellen an“, sagte der KBV-Vorstandsvorsitzende Andreas Gassen. Er betonte aber, dass dies nichts an der grundsätzlichen Kritik von KBV und KVen an den Terminservicestellen ändere. „Im internationalen Vergleich haben wir in Deutschland sehr kurze Wartezeiten“, sagte Gassen.

Anzeige

Die Terminservicestellen hat der Gesetzgeber trotz der Proteste der Ärzteschaft in das GKV-Versorgungsstärkungsgesetz geschrieben. KVen müssen danach Facharzttermine innerhalb von vier Wochen an Patienten mit einer entsprechend gekennzeichneten Überweisung vermitteln. Steht kein ambulanter Termin zur Verfügung, müssen die Terminservicestellen laut Gesetz Termine in Krankenhäusern vermitteln.

Zum Start von „eTerminservice“ werden zwölf KVen den Dienst nutzen. Gemeinsam mit diesen KVen wurden die Anforderungen für die Webanwendung erarbeitet und auf den Weg gebracht. „Wir freuen uns über das Vertrauen der KVen und darüber, dass wir den knappen Zeitplan von sechs Monaten für die Konzeption, Entwicklung und Organisation des eTerminservice einhalten konnten“, sagte Florian Fuhrmann, Geschäftsführer der KV Telematik GmbH.

Das Gespräch mit Dr. med. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereingung, und Dr. rer. med. Florian Fuhrmann, Geschäftsführer der KV Telematik GmbH Terminservice: Kein Wunschkonzert

Die umstrittenen Terminservicestellen werden im Januar 2016 ihre Arbeit aufnehmen. Um die Kassenärztlichen Vereinigungen bei der Umsetzung zu unterstützen, hat die KBV eine elektronische Plattform für die Terminvereinbarung entwickeln lassen. 

Die Nutzung ist für die Praxis einfach: Sie meldet sich mit Zugangsdaten, die sie von der KV erhält, auf der Portalseite an. Sie trägt dann in einen Kalender die Termine ein, die sie in den nächsten Wochen und Monaten für Patienten reserviert, die sich an eine Servicestelle wenden. Wird der Termin gebucht, erhalten die Ärzte eine Mitteilung.

Als nächsten Schritt plant die KV Telematik GmbH eine Integration des Dienstes in die Praxisverwaltungssysteme. Er hoffe, dass die Hersteller im Verlauf dieses Jahres eine Lösung anböten, damit die Praxen nur noch einen Terminkalender pflegen müssten, sagte Fuhrmann.

Der eTerminservice steht auch Krankenhäusern für Terminmeldungen zur Verfügung. Zur Freischaltung sollen sich diese an die jeweilige KV wenden. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

06.02.17
Hanau – Rudolf Henke, CDU-Bundestagsabgeordneter und Chef des Marburger Bundes (MB), ist gegen eine Fortführung der Terminservicestellen (TSS) der Kassenärztlichen Vereinigungen. Auf einer......
30.01.17
Mainz – Ein Jahr nach ihrem Start wird die Vermittlungsstelle für Facharzttermine in Rheinland-Pfalz vergleichsweise wenig genutzt. Der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Rheinland-Pfalz zufolge kommen......
26.01.17
Terminservicestelle: KV Bayerns zieht gemischte Bilanz
München – Nach einem Jahr Terminservicestelle hat die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) ein gemischtes Fazit gezogen. Zwischen dem 25. Januar und dem 31. Dezember 2016 seien an die......
17.01.17
Terminservice­stellen: Hohe Kosten, wenige Vermittlungen
Berlin – Seit einem Jahr helfen die Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) Patienten bei der Suche nach einem Facharzt. Wie hoch die Kosten dafür in Deutschland sind, dazu gab......
12.01.17
Stuttgart – Baden-württembergische Patienten nehmen die vor einem Jahr eingerichtete Servicestelle zur Vermittlung von Fachärzten selten in Anspruch. 2016 seien insgesamt 14.360 Anrufe eingegangen,......
10.01.17
Hannover – Niedersächsische Patienten nehmen die vor einem Jahr eingerichtete Terminservicestelle zur Vermittlung von Fachärzten sehr selten in Anspruch. Insgesamt seien vom 26. Januar 2016 bis zum......
06.01.17
Cottbus – Die Terminservicestelle für Facharzttermine funktioniert, wird aber gar nicht gebraucht. Dieses Fazit hat nach einem Jahr Praxis die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) gezogen.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige