Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Gesundheitswesen ist die Branche mit dem höchstem Krankenstand

Donnerstag, 21. Januar 2016

Hamburg – Der Krankenstand in Deutschland ist im vergangenen Jahr von 3,9 im Jahr 2014 auf 4,1 Prozent gestiegen. Das berichtet die DAK-Gesundheit nach einer Analyse der Krankmeldungen ihrer Versicherten. Offenbar machten insbesondere Atemwegserkrankungen den Deutschen zu schaffen. Die Anzahl der Fehltage aufgrund von schweren Erkältungen stieg um mehr als ein Viertel. Dies seien aber „Wellenbewegungen beim Krankenstand, die nicht weiter dramatisch sind“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Kasse, Herbert Rebscher.

Die Branchen mit dem höchsten Krankenstand waren 2015 das Gesundheitswesen sowie Verkehr, Lagerei und Kurierdienste mit jeweils 4,7 Prozent. Den niedrigsten Krankenstand hatte der Bereich Datenverarbeitung und Informationsdienste mit 2,9 Prozent.

Gut die Hälfte aller Arbeitsunfähigkeitstage (54,5 Prozent) ging auf das Konto von nur drei Diagnosegruppen: Der häufigste Grund für Fehltage waren Muskel-Skelett-Erkrankungen, wie beispielsweise Rückenschmerzen. Mehr als jeder fünfte Ausfalltag (21,7 Prozent) wurde dadurch verursacht. Atemwegserkrankungen folgten auf Rang zwei mit einem Anteil von 16,6 Prozent und psychische Erkrankungen mit 16,2 Prozent auf Rang drei. Verletzungen kamen mit 11,7 Prozent auf Rang vier. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

L.A.
am Freitag, 22. Januar 2016, 08:24

Die Lohnfortzahlung von 100% auf 80% reduzieren !

Damit lässt sich die AU-Quote bestimmt etwas senken. Es wird uns Arbeitnehmern und Beamten auch leicht gemacht, uns krankzumelden! Und ich bekomme meinen vollen Lohn weiter! Ob ich eine Arbeitsleistung erbringe oder keine- ich bekomme das gleiche Geld. Wenn man erst mal die Hemmschwelle überwunden hat, dann kann man mit einer AU großzügig umgehen...
100% Lohnfortzahlung ist "übertriebener Sozialstaat".

Nachrichten zum Thema

28.04.17
Köln – Die Dauer der Arbeitsunfähigkeit (AU) wird durch mehr als nur die Primärdiagnose bestimmt. Häufig berichten die Patienten zusätzlich von seelischen Beschwerden und dem Gefühl des......
21.04.17
Schwerin/Rostock – Die Arbeitnehmer in Mecklenburg-Vorpommern haben 2016 einer Statistik der Krankenkasse TK zufolge im bundesweiten Vergleich die meisten Fehltage gehabt. Wie die Krankenkasse gestern......
31.03.17
Hamburg – Die krankheitsbedingten Fehltage in Deutschland sind nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) im vergangenen Jahr erstmals seit zehn Jahren gesunken. 2016 registrierte die Kasse je......
17.02.17
Hohes Risiko für Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates in Gesundheitsberufen
Berlin – Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates gehören zu den häufigsten Gründen für Krankschreibungen. Sie verursachen fast jeden vierten Arbeitsunfähigkeitstag in Deutschland. Das geht aus......
27.01.17
Psychische Erkrankungen: Fehltage erreichen Höchststand
Hamburg – Die Fehltage wegen psychischer Erkrankungen haben nach Angaben der DAK-Gesundheit einen neuen Höchststand erreicht. Die Kasse registrierte im vergangenen Jahr rund 246 Ausfalltage je hundert......
16.01.17
Düsseldorf – Das Gesundheits- und das Wissenschaftsministerium weisen die höchsten Krankenstände aller Ressorts der nordrhein-westfälischen Landesregierung auf. Das geht aus einem Bericht von......
04.01.17
Zahl der anerkannten Berufskrankheits­fälle steigt
Berlin – Im Jahr 2015 gab es mit 81.702 8,8 Prozent mehr Anzeigen auf den Verdacht einer Berufskrankheit als im Jahr zuvor. Die Zahl der anerkannten Berufskrankheiten stieg um 6,3 Prozent auf 18.041.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige