Medizin

Atemwegsinfektionen: Bluttest könnte zeigen, ob Antibiotika wirken

Donnerstag, 21. Januar 2016

Durham/North Carolina – US-Forscher haben einen Bluttest entwickelt, der anhand einer Gensignatur von Abwehrzellen im Blut erkennt, ob eine Infektion von Viren oder Bakterien ausgelöst wird. Ein Prototyp ermöglicht laut einem Bericht in Science Translational Medicine (2016; 8: 322ra11) eine bessere Unterscheidung als der Procalcitonin-Test. Der Test könnte helfen, Antibiotika gezielter einzusetzen.

Das Immunsystem wehrt Viren und Bakterien auf unterschiedliche Weise ab. Virusinfektionen führen zur Bildung von Interferonen und zur Aktivierung von zytotoxischen T-Zellen. Bakterien werden mit B-Zellen und natürlichen Killerzellen bekämpft. Hinzu kommt eine Reihe von Unterschieden im Stoffwechsel der Zellen. Für diese Leistungen werden unterschiedliche Gene benötigt. Dies führt zu einer bestimmten Signatur auf der Ebene der Messenger-RNA, die heute mit sogenannten Mikroarrays gemessen werden kann.

Anzeige

Um diese Gensignaturen zu finden, hat das Team um Geoffrey Ginsburg und Christopher Woods von der Duke University School of Medicine in Durham/North Carolina die Blutproben von 273 Notaufnahme-Patienten untersucht. Darunter waren 70 Patienten, bei denen später eine bakterielle Infektionen nachgewiesen wurde, 115 Patienten litten an viralen Infekten und bei 88 Patienten wurde eine nicht-infektiöse Ursache der Atemwegsbeschwerden gefunden.

Die Forscher fanden drei Signaturen, die sie als „Classifier“ bezeichnen: Bakterielle Infektionen wurden durch die Aktivierung von 71 Genen angezeigt, der virale „Classifier“ umfasste 33 Gene und 26 Gene zeigten eher an, das die Symptome nicht auf eine Infektion zurückzuführen sind. Der Bluttest konnte 238 der 273 Patienten richtig zuordnen. Die Treffsicherheit betrug damit 87 Prozent. Sie war größer als bei dem kommerziell erhältlichen Procalcitonin-Test, der 78 Prozent der Fälle richtig zuordnete, was ebenfalls ein gutes Ergebnis ist.

Eine echte klinische Überprüfung des Tests steht noch aus. Die Forscher führten lediglich eine „in silico“-Validierung durch, bei der die Gensignaturen aus den Daten früherer Untersuchungen am Computer erzeugt werden. Es bleibt deshalb abzuwarten, ob der Test eine klinische Prüfung bestehen würde. Ein Hemmnis könnte der zu erwartende hohe Preis sein, er hat bereits beim Procalcitonin-Test die breite Anwendung verhindert. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.02.17
Pharmaverband warnt vor erneuten Engpässen bei lebenswichtigen Antibiotika
Berlin – Der Pharmaverband Pro Generika warnt vor Lieferengpässen bei wichtigen Antibiotika durch die Konzentration der Produktion außerhalb der Europäischen Union, wie zuletzt geschehen unter anderem......
13.02.17
Behandlung der Reisediarrhö fördert Ausbreitung von Antibiotika­resistenzen
Helsinki – Der internationale Reiseverkehr ist vermutlich maßgeblich an der Verbreitung von resistenten Bakterien beteiligt. Die Keime reisen bevorzugt im Darm der Touristen. Die Behandlung einer......
10.02.17
Antibiotic Stewardship kann Anti­biotika-Verordnung im Krankenhaus verbessern
Dundee – Ein Antibiotic Stewardship oder andere Interventionen können die Antibiotika-Verordnung in Krankenhäusern verbessern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Meta-Analyse in der Cochrane Library (2017;......
10.02.17
Europaweites Verfahren zur Risikobewertung von Fluorchinolone und Chinolone gestartet
Bonn – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat ein europäisches Risikobewertungsverfahren für Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone und Chinolone angestoßen. Es......
07.02.17
Antibiotika gegen Clostridium difficile: Die Sterberate bei schweren Krankheitsverlauf könnte niedriger sein
Salt Lake City – Am häufigsten infizieren sich Menschen in den USA im Krankenhaus mit dem grampositiven Stäbchenbakterium Clostridium difficile (CDI). Gegen den Erreger von Durchfallerkrankungen......
03.02.17
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) stellt weitere vier Millionen Euro für den Kampf gegen resistente Keime bereit. Mit dem Geld fördert das BMG in den kommenden drei Jahren sieben......
31.01.17
Aktionsplan gegen Antibiotika­resistenz: EU bittet um Mithilfe
Brüssel – Die Europäische Kommission will in diesem Sommer einen neuen europäischen Aktionsplan gegen die wachsende Antibiotikaresistenz vorlegen. Dafür bittet sie Behörden, Interessenvertreter und......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige