NewsÄrzteschaftNeue Patienteninformation informiert über Gebärmutterhalskrebs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue Patienteninformation informiert über Gebärmutterhalskrebs

Freitag, 22. Januar 2016

Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat eine Kurzinfor­mation zum Thema Gebärmutterhalskrebs veröffentlicht. Die Publikation ist Teil der Reihe „Kurzinformationen für Patienten (KiP)“, die das ÄZQ im Auftrag der Kassen­ärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) entwickelt. Auf zwei Seiten vermittelt die Kurzinformation wichtige Fakten zu Anzeichen, Diagnostik und Therapie von Gebärmutterhalskrebs. Zudem erhalten betroffene Frauen praktische Tipps, wie sie mit der Erkrankung umgehen können.

Laut ÄZQ erkranken in Deutschland jährlich etwa 4 600 Frauen an Gebärmutter­hals­krebs. Davon werden etwa zwei Drittel so früh entdeckt, dass der Krebs in der Regel gut heilbar ist. Das Infoblatt gibt einen Überblick über mögliche Anzeichen für diese Krebs­form und über Untersuchungsmethoden bei Verdacht auf Gebärmutterhalskrebs. Darüber hinaus werden die unterschiedlichen Therapiemöglichkeiten beleuchtet. Die Patientinnen erhalten auch Ratschläge zum Umgang mit der Krankheit.

Anzeige

Ärzte können die Publikation kostenlos im Internet oder im Sicheren Netz der Kassenärztlichen Vereinigungen unter portal.kv-safenet.de herunterladen und zur unterstützenden Information ihrer Patientinnen im Wartezimmer auslegen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
Alexandria - Die systematische Lymphadenektomie im Beckenbereich gefolgt von einer Hysterektomie ist ein übliches Vorgehen beim frühen Zervixkarzinom. Ein Teil des Stagings erfolgt also operativ.
Schonendes Staging: Sentinel-Node beim frühen Zervixkarzinom der kompletten pelvinen Lymphadenektomie nicht unterlegen
20. Mai 2020
Berlin – In Deutschland haben derzeit 324 Ärzte bundesweit eine Abrechnungsgenehmigung für die Abklärungskolposkopie im Rahmen des neuen Zervixkarzinomscreenings. Darauf hat die Kassenärztliche
Mehr Ärzte dürfen Abklärungskolposkopie vornehmen
29. April 2020
Köln – Die Entwürfe und die endgültige Version der Entscheidungshilfe für Frauen zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs hat sich in umfangreichen Tests bewährt. Darauf hat das Institut für
Frauen bewerten Entscheidungshilfe zur Gebärmutterhalskrebs-Früherkennung positiv
30. März 2020
Leiden/Niederlande − Ein experimenteller Impfstoff gegen das humane Papillomvirus (HPV) vom Typ 16, dem häufigsten Verursacher des Zervixkarzinoms, hat in einer klinischen Studie die Wirksamkeit
HPV-Impfung könnte Überleben beim fortgeschrittenen Zervixkarzinom verlängern
4. Februar 2020
Wiesbaden – In Deutschland sind im Jahr 2017 rund 14.500 Frauen aufgrund eines Gebärmutterhalskrebs stationär behandelt worden. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) heute mit. Damit sank
Gebärmutterhalskrebs: Weniger stationäre Behandlungen
9. Dezember 2019
Brüssel – Obwohl eine Heilung durch Früherkennung seit langem möglich ist und seit einigen Jahren auch eine Impfung die meisten Erkrankungen vermeiden kann, ist das Zervixkarzinom in 42 Ländern mit
Zervixkarzinom in vielen ärmeren Ländern häufigste Krebstodesursache
2. Dezember 2019
Berlin – Der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) fordert, das neue Zervixkarzinom-Früherkennungsprogramm nicht wie vorgesehen Anfang des neuen Jahres zu starten. „Trotz vielfacher Bemühungen der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER