Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztlicher Bereitschaftsdienst zieht ans Universitätsklinikum Frankfurt

Freitag, 22. Januar 2016

Frankfurt – Der Ärztliche Bereitschaftsdienst (ÄBD) in Frankfurt verlässt seine Räume im Bezirk Gallus und zieht ans Universitätsklinikum. Der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen begrüßt den Umzug. „Wir haben uns ganz bewusst für den neuen Standort am Universitätsklinikum entschieden. Damit binden wir den ÄBD in Frankfurt an den führenden medizinischen Klinikstandard an, was für die Weiterbe­handlung schwieriger Fälle wichtig ist“, sagte Günter Haas, der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der KV Hessen.

Auch das Universitätsklinikum sieht einen Vorteil durch den nahe gelegenen Bereit­schaftsdienst. „2015 lag die Anzahl der behandelten Notfälle im Klinikum bei über 55.000. Leichte Fälle können am Wochenende nun an den Bereitschaftsdienst übergeben werden. Dies entlastet die Notaufnahme“, erklärt Jürgen Schölmerich, ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums.

Der neue Standort des ÄBD liegt wie bisher in zentraler Frankfurter Lage und ist direkt an das öffentliche Verkehrsnetz angebunden. Durch die Wiedereröffnung renovierter Räume im Hauptgebäude stehen dem ÄBD insgesamt sechs Behandlungsräume auf 420 Quadratmeter Fläche zur Verfügung.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.05.17
Notfallversorgung: Ärztetag fordert extrabudgetäre Vergütung
Freiburg – Der 120. Deutsche Ärztetag in Freiburg hat Bund und Länder dazu aufgefordert, notwendige Investitionen, Vorhalteleistungen und Personalentwicklungskosten der Notfallversorgung durch eine......
22.05.17
Ausbau klinischer Notfallstrukturen wäre „gesundheits­politischer Amoklauf“
Freiburg – Der ärztliche Bereitschaftsdienst gehört in die Hände niedergelassener Ärzte. Das hat der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Stephan......
16.05.17
Frankfurt – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen will die bundesweite Bereitschaftsdienstnummer 116117 bekannter machen. Sie hat dazu heute eine Informationskampagne zu den Strukturen in der......
12.05.17
Hausnotruf: Bundesgerichtshof wirft Johannitern groben Fehler vor
Karlsruhe – Was können Pflegebedürftige von einem Hausnotruf erwarten? Und wer muss was beweisen, wenn etwas schief läuft? In einem ersten Urteil gab der Bundesgerichtshof (BGH) nun Antworten. Auf die......
11.05.17
Streit um Notfallversorgung ruft Politik auf den Plan
Berlin – Der anhaltende Streit zwischen Krankenhäusern und niedergelassenen Ärzten sowie den Krankenkassen rund um die Notfallversorgung hat die Politik alarmiert. Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat sich......
08.05.17
Krankenhaus­landschaft: Saarland will umbauen und mehr investieren
Saarbrücken – Die neue Landesregierung im Saarland will mehr Geld in die Krankenhauslandschaft stecken. Die Investitionsmittel sollen von derzeit jährlich 28,5 Millionen Euro bis zum Jahr 2022 um bis......
08.05.17
Ingolstadt – Eine kostenfreie telefonische Beratung für Patienten, die sich unsicher sind, welche Einrichtung sie mit ihren Beschwerden aufsuchen sollten, kann die Notaufnahmen von Krankenhäusern und......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige