Medizin

Adipositas vor der Schwangerschaft erhöht Säuglings­sterblichkeit

Samstag, 23. Januar 2016

Boston - Die Kinder von Frauen, die bereits vor der Schwangerschaft fettleibig waren, haben im ersten Lebensjahr ein erhöhtes Sterberisiko. Dies geht aus einer Studie aus den USA in Obstetrics & Gynecology (2016; doi: 10.1097/AOG.0000000000001241) hervor.

Ein Drittel aller US-Amerikanerinnen im gebärfähigen Alter ist fettleibig. Die Adipositas gefährdet nicht nur die Gesundheit der jungen Frauen. Im Fall einer Schwangerschaft steigen auch die Risiken für das Kind. Die Adipositas ist ein bekannter Risikofaktor für Präeklampsie und Gestationsdiabetes, und sie geht mit einer erhöhten Zahl von Frühgeburten einher. Dies führt zu einer erhöhten Neugeborenen- und Säuglings­sterblichkeit, wie Eugene Declercq von der Boston University School of Public Health jetzt durch eine Analyse der Geburten und Sterberegister aus 38 US-Staaten und dem Hauptstadt-Distrikt zeigt.

Anzeige

Insgesamt starben 5,72 von 1.000 Kindern im ersten Lebensjahr. Bei einer Adipositas der Mutter vom Grad 1 (BMI 30 bis 35 kg/m2) stieg die Säuglingssterblichkeit auf 5,9 pro 1.000 Kinder und bei einer Adipositas vom Grad 3 (BMI 40 oder höher) waren es 8,2 Todesfälle pro 1.000 Kinder im ersten Lebensjahr. Declercq ermittelt eine adjustierte Odds Ratio von 1,32 (95-Prozent-Konfidenzintervall 1,27-1,37) für die Adipositas vom Grad 1 und von 1,73 (1,64-1,83) für die Adipositas vom Grad 3.

Die erhöhte Säuglingssterblichkeit hatte verschiedene Gründe. An Frühgeburten starben doppelt so viele Kinder, wenn die Mütter vor der Schwangerschaft bereits adipös waren. Auch die Todesfälle nach angeborenen Fehlbildungen und die plötzlichen Todesfälle aus ungeklärter Ursache im ersten Lebensjahr waren signifikant häufiger. 

Das Risiko ist im Prinzip bekannt und das US-Institut für Medizin (IOM) rät adipösen Frauen seit einigen Jahren, die Gewichtszunahme während der Schwangerschaft auf 11 bis 20 Pfund zu begrenzen. Die jetzt von Declercq vorgestellten Daten zeigen, dass 60 bis 75 Prozent der Schwangern die Ziele des IOM nicht erreichen und selbst wenn sie sie erreichen, war ihre Adipositas noch immer mit einer erhöhten Säuglingssterblichkeit assoziiert.

Die Aussagekraft dieser Analyse dürfte aufgrund des retrospektiven Designs der Studie begrenzt sein. Weitere Erkenntnisse werden von der britischen randomisierten HELP-Studie erwartet, in der ein Teil der adipösen Schwangeren wöchentlich ein Gewicht-Management angeboten wurde.

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/61099/Uebergewicht-in-Schwangerschaft-erhoeht-Saeuglingssterblichkeit|

DÄ-Meldung: Übergewicht in Schwan­gerschaft erhöht Säuglings­sterblichkeit © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.02.17
Filderstadt – Eine Frau hat in Filderstadt ohne Kaiserschnitt Drillinge zur Welt gebracht. „Sie kamen in der 35. Woche, das ist außergewöhnlich“, sagte Hauke Schütt, Chefarzt der Gynäkologie der......
23.02.17
Babyboom in Großstädten: Kreißsäle an der Kapazitätsgrenze
Dresden – Volle Kreißsäle, zu wenig Betten für Mutter und Kind: Der Babyboom stellt die Geburtskliniken mancherorts vor große Herausforderungen. Vor allem in den Großstädten kommen einige Stationen......
20.02.17
Zahl der Geburtsstationen in Krankenhäusern zurückgegangen
Berlin – In Deutschland gibt es immer weniger Krankenhäuser mit einer Geburtsstation. Seit 1991 wurden bundesweit 477 Geburtshilfeeinrichtungen geschlossen, das entspricht einem Rückgang um 40......
17.02.17
Berlin – Jeder Schluck Alkohol während der Schwangerschaft kann die Gesundheit eines ungeborenen Kindes stark beeinträchtigen. Obwohl insbesondere Gynäkologen und Hebammen über die Risiken......
16.02.17
Genstudie belegt: Abdominale Adipositas verursacht Diabetes und Herzinfarkte
Boston – Dieselben Genvarianten, die ein ungünstiges Taille-Hüft-Verhältnis begünstigen, sind auch für die kardiometabolischen Störungen verantwortlich, die zur Entwicklung eines Typ-2-Diabetes und......
14.02.17
Warum Nikotin in der Schwangerschaft zu Hörstörungen bei den Kindern führt
Berlin – Die Einwirkung von Nikotin auf den Hirnstamm könnte für Hörstörungen verantwortlich sein, die bei Kindern von starken Raucherinnen beobachtet wurden. Dies zeigen Experimente an Tieren im......
14.02.17
„Geburt“ ist neues nationales Gesundheitsziel
Berlin – Ein Verbund von 120 Gesundheitsorganisationen hat ein neues nationales Gesundheitsziel rund um Schwangerschaft und Geburt veröffentlicht. „Gerade Eltern, die besonders belastet sind – etwa......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige