Ärzteschaft

Qualitätsmanagement hat sich in der ärztlichen Praxis durchgesetzt

Montag, 25. Januar 2016

Berlin – Nahezu alle Ärzte und Psychotherapeuten setzen in ihren Praxen ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagementverfahren um. Das berichtet der Gemein­same Bundesausschuss (G-BA) in Berlin. „Das einrichtungsinterne Qualitätsmana­gement (QM) ist zentraler Bestandteil der Qualitätsförderung in der medizinischen Versorgung“, erinnerte Regina Klakow-Franck, unparteiisches Mitglied im G-BA und Vorsitzende des Unterausschusses Qualitätssicherung, bei der Vorstellung des achten Berichts zum Einführungs- und Entwicklungsstand des einrichtungsinternen QM in Vertragsarztpraxen und medizinischen Versorgungszentren.

Anzeige

Dieser Bericht bezieht sich auf das Jahr 2014. Der G-BA hat in einer Stichprobe 3.237 Vertragsärzte befragt. Die Rücklaufquote betrug 95 Prozent. Der Erhebung zufolge befinden sich 68,2 Prozent der Praxen bereits in der Phase vier der QM-Umsetzung, das bedeutet, dass sie ihr QM-System bereits weiterentwickeln. 15,1 Prozent befinden sich in Phase zwei, das heißt, die Praxen haben mit der Umsetzung von QM begonnen. 10,2 Prozent sind in der konkreten Planung. Lediglich 1,1 Prozent der Vertragsärzte haben noch nicht mit der Planung für eine QM-System begonnen.

„Ziel der Vorgaben des G-BA zum QM ist es, qualitätsfördernde Instrumente und Maßnahmen im Praxisalltag zu verankern, wie beispielsweise regelmäßige Be­sprechungen des Praxisteams, transparente Prozess- und Ablaufbeschreibungen sowie ein Notfall- und Fehler- und Beschwerdemanagement“, erläuterte Klakow-Franck.

2005 hatte der G-BA in einer Richtlinie die gesetzlichen Anforderungen zum QM in der Praxis konkretisiert. „Die an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden Ärzte, Psychotherapeuten und medizinischen Versorgungszentren sind nach Paragraf 135a Absatz 2 Nummer 2 des fünften Sozialgesetzbuches verpflichtet, ein einrichtungs­internes Qualitätsmanagement einzuführen und weiterzuentwickeln. Dabei hat der Aufwand in einem angemessenen Verhältnis, insbesondere in Bezug auf die personelle und strukturelle Ausstattung, zu stehen“, heißt es dort.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.02.17
Perinatalzentren sollen Personalmangel melden
Berlin – Perinatalzentren sollen künftig unverzüglich melden, wenn sie die vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) festgelegten Personalvorgaben nicht erreichen. Das hat der G-BA entschieden. Damit......
16.02.17
Berlin – Der G-BA hat sich nach kontroversen Debatten zur Finanzierung und Struktur der Qualitätsdaten-Annahmestellen auf Landesebene auf ein Konzept geeinigt. Somit steht nun die Finanzierung der......
09.02.17
Personalschlüssel in der Pflege: Andere Länder machen es vor
Berlin – Gesetzlich festgelegte Personalschlüssel in der Pflege können Arbeitsüberlastung und Qualitätsmängel lindern. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Hochschule Hannover und der......
06.02.17
Berlin – In einem Methodenpapier hat das neue Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) jetzt die Grundlage seiner Arbeit dargelegt. Interessierte können die......
06.02.17
Qualität in Krankenhäusern wird scharfes Schwert
Münster – „Die Krankenkassen haben immer gefordert, dass Qualität in den Krankenhäusern ein scharfes Schwert ist. Und das wird jetzt tatsächlich scharfgeschaltet“. Das hat Regina Klakow-Franck,......
01.02.17
Kliniken nutzen eigene Daten zu wenig
Berlin – Viele Krankenhäuser in Deutschland nutzen die Möglichkeiten zur Analyse der eigenen Ergebnisse nicht ausreichend. Vor allem beim Vergleich von Kennzahlen, eigenen Leistungen, der......
26.01.17
Düsseldorf – Das hohe Qualitätsniveau der ambulanten Versorgung im Rheinland dokumentiert der neue Qualitätsbericht der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein. Er bezieht sich auf das Jahr 2015......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige