Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte ohne Grenzen warnt vor neuen Epidemien 2016

Montag, 25. Januar 2016

Genf/Berlin – Anlässlich einer Vorstandstagung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen Konsequenzen aus der Ebolakrise des vergangenen Jahres angemahnt. Die internationale Staatengemeinschaft habe auf die Epidemie zunächst unzureichend reagiert. Ein solcher Fehlstart der internationalen Hilfe dürfe sich nicht wiederholen, fordert das Hilfswerk.

„Wir wissen, dass auch in diesem Jahr Hunderttausende Menschenleben bedroht sind, obwohl sie mit den vorhandenen Mitteln gerettet werden könnten“, sagte Monica Rull, Gesundheitsexpertin bei Ärzte ohne Grenzen. Jedes Jahr komme es zu Cholera-, Malaria-, Masern- und Meningitis-Ausbrüchen, die bei vielen Menschen zu Invalidität führten oder sogar tödlich endeten. „Dagegen müssen wir etwas unternehmen. Parallel dazu müssen wir uns aber auch um neu auftretende oder wiederkehrende Krankheiten kümmern, die durch Viren oder Parasiten übertragen werden“, so Rull.

Ärzte ohne Grenzen nennt in diesem Zusammenhang Infektionen wie die Zika- und MERS-Viren, das Chikungunya-Fieber, hämorrhagische Fiebererkrankungen, wie das Dengue-, Ebola- oder Lassa-Fieber, und durch Parasiten ausgelöste Infektionen wie Kala Azar. Für jede Krankheit seien individuelle Handlungsansätze wichtig, etwa der Zugang zu sauberem Trinkwasser gegen die Cholera.

Laut Ärzte ohne Grenzen sind viele Gesundheitssysteme auf die selteneren und neu aufgetretenen Infektionskrankheiten nur ungenügend vorbereitet. Häufig fehlten Impfstoffe, Medikamente und Diagnostika. „Diese Krankheiten sind für Pharmafirmen wirtschaftlich nicht interessant. Dieses Marktversagen der profitorientierten Pharmaforschung muss durch öffentliche Programme aufgefangen werden“, fordert die Hilfsorganisation. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.05.17
Gelenkersatz: Bei einer Infektion kann die Prothese nicht immer erhalten bleiben
Köln – Infektionen aufgrund eines Gelenkersatzes sind prozentual eher selten. Aufgrund der steigenden Zahl der Prothesen erhöht sich jedoch die absolute Zahl der Komplikationen. Leitlinien beruhen......
22.05.17
Sexuell übertragbare Infektionen: Viele scheuen selbst im Verdachtsfall den Arztbesuch
Köln – Viele Menschen gehen selbst dann nicht zum Arzt, wenn sie sich Gedanken machen, ob sie sich mit einer sexuell übertragbaren Infektion (STI) angesteckt haben könnten. Das zeigte eine heute......
18.05.17
Warme Witterung erhöht Risiko von chirurgischen Infektionen
Iowa City – Chirurgische Infektionen, ein häufiges Problem in Krankenhäusern, treten im Sommer deutlich häufiger auf als im Winter. Eine Studie in Infection Control and Hospital Epidemiology (2017;......
17.05.17
Frankfurt am Main – Nach einer umfassenden Desinfektion geht die Intensivstation des Frankfurter Universitätsklinikums wieder in Betrieb. Das teilte der Vorstand des Klinikums gestern mit. Teile der......
15.05.17
Herzinfarkt: Risiko nach Atemwegsinfektion um ein Vielfaches erhöht
Sydney – In der Woche nach einer Atemwegsinfektion steigt das Risiko für einen Herzinfarkt um das 17-fache. Milde Infektionen der oberen Atemwege erhöhen das Risiko um das 13-fache. Zu diesem Ergebnis......
10.05.17
Monrovia – Eine mysteriöse und tödliche Krankheit im westafrikanischen Liberia könnte womöglich ein Ausbruch von Meningitis C sein. Erste Proben deuten auf die lebensbedrohliche Hirnhautentzündung......
04.05.17
Uniklinikum Frankfurt: Teile der Intensivstation weiter gesperrt
Frankfurt am Main – Das Frankfurter Universitätsklinikum hat nach Ansicht eines externen Gutachters im Umgang mit einem besonders gefährlichen Krankheitserreger keine Fehler gemacht. Dennoch bleiben......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige