Ausland

Ärzte ohne Grenzen warnt vor neuen Epidemien 2016

Montag, 25. Januar 2016

Genf/Berlin – Anlässlich einer Vorstandstagung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen Konsequenzen aus der Ebolakrise des vergangenen Jahres angemahnt. Die internationale Staatengemeinschaft habe auf die Epidemie zunächst unzureichend reagiert. Ein solcher Fehlstart der internationalen Hilfe dürfe sich nicht wiederholen, fordert das Hilfswerk.

Anzeige

„Wir wissen, dass auch in diesem Jahr Hunderttausende Menschenleben bedroht sind, obwohl sie mit den vorhandenen Mitteln gerettet werden könnten“, sagte Monica Rull, Gesundheitsexpertin bei Ärzte ohne Grenzen. Jedes Jahr komme es zu Cholera-, Malaria-, Masern- und Meningitis-Ausbrüchen, die bei vielen Menschen zu Invalidität führten oder sogar tödlich endeten. „Dagegen müssen wir etwas unternehmen. Parallel dazu müssen wir uns aber auch um neu auftretende oder wiederkehrende Krankheiten kümmern, die durch Viren oder Parasiten übertragen werden“, so Rull.

Ärzte ohne Grenzen nennt in diesem Zusammenhang Infektionen wie die Zika- und MERS-Viren, das Chikungunya-Fieber, hämorrhagische Fiebererkrankungen, wie das Dengue-, Ebola- oder Lassa-Fieber, und durch Parasiten ausgelöste Infektionen wie Kala Azar. Für jede Krankheit seien individuelle Handlungsansätze wichtig, etwa der Zugang zu sauberem Trinkwasser gegen die Cholera.

Laut Ärzte ohne Grenzen sind viele Gesundheitssysteme auf die selteneren und neu aufgetretenen Infektionskrankheiten nur ungenügend vorbereitet. Häufig fehlten Impfstoffe, Medikamente und Diagnostika. „Diese Krankheiten sind für Pharmafirmen wirtschaftlich nicht interessant. Dieses Marktversagen der profitorientierten Pharmaforschung muss durch öffentliche Programme aufgefangen werden“, fordert die Hilfsorganisation. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.02.17
Köln – Auf eine Pandemie ist die Weltgemeinschaft am wenigsten vorbereitet. Die Entwicklungshilfe und die Bekämpfung von HIV in Gefahr. Diese Sorgen äußerte Microsoft-Gründer Bill Gates heute im......
09.02.17
Keuchhustenwelle in Deutschland
Berlin – Hinter hartnäckigem Husten kann eine hochansteckende Infektion stecken. Doch erst seit 2013 ist Keuchhusten in ganz Deutschland meldepflichtig. So viele Fälle wie jetzt wurden noch nie......
01.02.17
Die Welt ist weiterhin auf Epidemien unzureichend vorbereitet
Genf – Die Welt ist auf Ausbrüche von Infektionskrankheiten weiterhin nicht ausreichend vorbereitet. Dabei werden Epidemien wie jene mit dem Ebolavirus in Zukunft häufiger werden. Diese These vertritt......
31.01.17
Genf und Berlin – Weltweit wurde 2015 bei 212.000 Menschen Lepra diagnostiziert. Dies gab die Weltgesundheitsorganisation (WHO) anlässlich des Weltlepratages 2017 bekannt. Die Erkrankung ist entgegen......
26.01.17
Leipzig – Einen Antiinfektiva-Leitfaden als Applikation für Smartphone oder Tabletcomputer hat das Universitätsklinikums Leipzig (UKL) vorgestellt. Die Anwendung beruht auf der zweiten Auflage eines......
25.01.17
Weniger C. difficile-Infek­tionen durch Beschränkung der Fluor­chinolon-Verordnungen
Oxford – In England ist es in den letzten Jahren gelungen, die Zahl der schweren Darminfektionen durch C. difficile deutlich zu senken. Eine Studie in Lancet Infectious Diseases (2017; doi:......
16.01.17
Atlanta – Eine über 70 Jahre alte Frau, die sich in Indien nach einem Knochenbruch eine Infektion zuzog, ist nach ihrer Rückkehr in die USA in einer Klinik an einer Sepsis gestorben. In den......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige