Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Die meisten Todesfälle von Kindern und Jugendlichen wären vermeidbar

Montag, 25. Januar 2016

dpa

Seattle – Weltweit sterben jedes Jahr fast 8 Millionen Menschen vor Erreichen des Erwachsenenalters. Die meisten Todesfälle wären laut einer Analyse der „Global Burden of Disease 2013“-Studie vermeidbar. Sie wurde jetzt in JAMA Pediatriacs (2016; doi: 10.1001/jamapediatrics.2015.4276) veröffentlicht.

Die von der Bill and Melinda Gates Foundation gesponserte Global Burden of Disease Study hat sich zum Ziel gesetzt, den Krankenstand der Weltbevölkerung zu vermessen. Nachdem in den letzten Jahren bereits mehrere Publikationen zu Erkrankungen im fortgeschrittenen Lebensalter veröffentlicht wurden, hat sich ein Team um Theo Vos jetzt den Erkrankungen und Todesfällen im Kindes- und Jugendalter angenommen.

Die Datenerhebung war dieses Mal besonders schwer, da viele Länder keine Statistiken führen. Länder wie Nigeria und Angola, in denen besonders viele Kinder und Jugend­liche sterben, erfassen weniger als 10 Prozent aller Todesfälle. Auch der Rückgriff auf Feldstudien, die stichprobenartig Daten erheben, führt oft nicht weiter. In Guatemala, wo derzeit aufgrund einer politischen Krise viele Kinder unterernährt sind, wurde zwischen 1999 und 2015 keine einzige Gesundheitserhebung durchgeführt. Die von Vos ermittelten schätzungsweise 7,7 Millionen Todesfälle sind deshalb lückenhaft, die Daten zeigen aber, wie unterschiedlich die Lage von Kindern und Jugendlichen weltweit ist.

Dies betrifft bereits die ersten fünf Lebensjahre, auf die 6,3 der 7,7 Millionen Todesfälle entfallen. Global gesehen sind fünf Erkrankungen für die Hälfte aller Todesfälle verantwortlich: Dies sind untere Atemwegsinfektionen (905.059 Todesfälle) Frühgeburten (742.381), Hirnschäden nach Geburtstrauma und Asphyxie (643.765), Malaria (586.844) und Durchfallerkrankungen (519.666). In entwickelten Ländern wie Deutschland spielen nur zwei, nämlich Frühgeburten und Geburtskomplikationen eine Rolle und die Häufigkeit ist hier weitaus geringer als in den ärmeren Ländern.

Infektionserkrankungen gehören auch in der Altersgruppe von 5 bis 9 Jahren, in der 2013 fast eine halbe Million Kinder starben, zu den zu häufigsten Todesursachen: Dies waren Durchfallerkrankungen (38.325 Todesfälle), gefolgt von Infektionen der unteren Atemwege (37.431), Verkehrsunfälle (36.577), Darminfektionen (vor allem Ty phus und Paratyphus) (36.110) und Malaria (35.212 Tote).

Auffällig ist hier der hohe Anteil von Verkehrstodesfällen. Sie treten vor allem in Schwellenländern von Argentinien bis Vietnam häufig auf, in denen der Grad der Motorisierung in den letzten Jahren stark zugenommen hat, die Verkehrssicherheit jedoch mangelhaft ist und auch die Versorgung von Unfallopfern Lücken aufweist.

Verkehrsunfälle sind bei Jugendlichen (Alter von 10 bis 19 Jahre) sogar global gesehen die häufigste Ursache (mit 115.186 Todesfällen), gefolgt von HIV/AIDS (75.564), Selbstverletzungen (59.114), Ertrinken (51.013) und erneut Darminfektionen (44.171 Todesfälle). Die Suizidalität im Jugendalter lässt sich nach Ansicht von Vos häufig durch einfache Maßnahmen senken.

Sri Lanka und Südkorea hätten beispielsweise gute Erfahrungen durch eine Einschränkung im Zugriff auf Pestizide gemacht, die dort in der Vergangenheit häufig von Jugendlichen zur Selbsttötung verwendet wurden. Ertrinken ist weiterhin ein Problem in ländlichen Regionen, in denen Gewässer in der Nähe von Ortschaften oft ungesichert sind und es nicht genügend Rettungswesten gibt.

In den meisten Ländern ist die Sterberate seit der letzten Untersuchung der WHO aus dem Jahr 1990 deutlich zurückgegangen. Der Oman, China und die Malediven verzeichneten beispielsweise einen jährlichen Rückgang um 5,6 Prozent in den führenden Todesursachen. In anderen Ländern wie Vanuatu, Fidschi, Swasiland, Lesotho und Simbabwe hat es kaum Besserung oder sogar einen Anstieg gegeben.

Besonders ungünstig scheint die Entwicklung in Nigeria zu sein. Auf das bevöl­kerungsreichste Land in Afrika entfallen 12 Prozent aller Todesfälle an unteren Atemwegsinfektionenen und 38 Prozent aller Malariatodesfälle. Zusammen mit Indien, der Demokratischen Republik Kongo, Pakistan und Äthiopien gehört Nigeria zu fünf Ländern, in denen die Hälfte aller Todesfälle durch Durchfallerkrankungen auftreten. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.10.17
Kinder- und Jugendärzte weisen wiederholt auf Versorgungsengpass hin
Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat wiederholt vor einem Versorgungsengpass gewarnt. „Das Gesundheitssystem ist von den aktuell vielen Geburten völlig überfordert“, teilte......
16.10.17
Impfen: Kinder- und Jugendärzte kritisieren Rabattverträge
Berlin – Die Rabattverträge der Krankenkassen zu Impfstoffen müssen abgeschafft werden. Das hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) heute gefordert. BVKJ-Präsident Thomas Fischbach......
12.10.17
Online-Tool soll Kinderärzte bei Diagnose des metabolischen Syndroms unterstützen
Berlin – Übergewicht und Fettleibigkeit im Kindesalter haben im Laufe der vergangenen Jahrzehnte in Europa und auf der ganzen Welt massiv zugenommen. Das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und......
11.10.17
Fehltage wegen Erkrankung der Kinder in zehn Jahren verdoppelt
Berlin – Immer mehr Eltern melden sich wegen der Erkrankung eines Kindes arbeitsunfähig. Die Zahl der Fälle hat sich innerhalb von zehn Jahren mehr als verdoppelt: Im vorigen Jahr wurden 2,455......
09.10.17
Deutsch-polnisches Kinderkrebszentrum in Greifswald gegründet
Greifswald – Ein neues deutsch-polnisches Kinderkrebszentrum soll die Versorgung in der Grenzregion verbessern und den Kindern eine Therapie nach neuesten medizinischen Standards ermöglichen. Unter......
06.10.17
Nutzen von pränatalem Rhesus-Test ist unklar
Köln – Es gibt derzeit keine Studien dazu, ob die pränatale Bestimmung des fetalen Rhesusfaktors bei Rhesus-negativen (Rh-negativ) Schwangeren eine Rh-Prophylaxe überflüssig machen könnte. Das......
06.10.17
Modellvorhaben in Baden-Württemberg soll Kindern mit psychischen Störungen helfen
Tübingen/Stuttgart – Ein Modellvorhaben von AOK Baden-Württemberg, Universitätsklinikum Tübingen und Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) soll die Versorgung von......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige