NewsMedizinShisha-Bars: Beschäftige leiden unter Folgen des Passivrauchens
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Shisha-Bars: Beschäftige leiden unter Folgen des Passivrauchens

Montag, 25. Januar 2016

dpa

New York – Tabakrauch bleibt Tabakrauch, auch wenn er über eine Wasserpfeife aufgenommen wird. In Shisha-Bars und -Lounges ist die Umgebungsluft oft erheblich mit Schadstoffen belastet, wie die Untersuchung von Angestellten zeigt, die jetzt in Tobacco Control (2016; doi: 10.1136/tobaccocontrol-2015-052505) veröffentlicht wurde.

In den USA ist das Rauchen in geschlossenen Räumen nur an ausgewählten Orten gestattet. In den wenigen Raucher-Clubs gelten strenge Auflagen für die Luftqualität. Die etwa 140 Shisha-Bars und -Lounges sind davon ausgenommen. Dies bedeutet allerdings nicht, dass die Angestellten dort keiner Passivrauch-Exposition ausgesetzt sind, deretwegen die Gesetze zur Luftreinhaltung geschaffen wurden. Das Gegenteil ist der Fall, wie eine Untersuchung von zehn Angestellten zeigt, die ein Team um Terry Gordon durchgeführt hat.

Anzeige

Das Forscherteam hat die Konzentration von Feinstaub (PM2,5), Rußpartikeln (BC2,5), Kohlenmonoxid und Nikotin in den Shisha-Bars gemessen. Die Belastung variierte, sie war aber proportional zu der Zahl der Shisha-Raucher. Hinzu kam, dass viele Bars eng und schlecht belüftet waren. Dies hatte Auswirkung auf die Luftqualität, die die Forscher einmal zu Beginn und dann nach der der Tagesschicht der Angestellten bestimmten.

Am Ende des Arbeitstages war die Kohlenmonoxid-Konzentration in der Ausatemluft deutlich angestiegen. Zwei Angestellte hatten eine Konzentration von mehr als 90 ppm, laut Gordon vergleichbar mit der Konzentration im Atem eines starken Tabakrauchers. Die Blutuntersuchungen ergaben, dass die passive Rauchexposition Auswirkungen auf den Körper hat.

Die Konzentration verschiedener Interleukine (IL-1b, IL-6, IL-8I), von Interferon Gamma und dem Tumornekrosefaktor war am Ende der Schicht signifikant erhöht. Die Marker zeigen eine erhöhte Entzündungsbereitschaft des Körpers an, die langfristig die Entwicklung von Krebs oder Herzkreislauferkrankungen fördern könnte, befürchtet Gordon. Passivrauchen ist laut den Toxikologen in den USA die dritthäufigste vermeidbare Todesursache mit jährlich 3.000 Todesfällen an Lungenkrebs und 35.000 Todesfällen an Herzerkrankungen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #731292
cis2000
am Dienstag, 7. November 2017, 21:43

Woher kommen die Zahlen?

3000 Todesfälle an Lungenkrebs und 35000 Todesfälle an Herzerkrankungen. Woher kommen diese Zahlen?
LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2019
Berlin – Die Grünen treten dafür ein, die Tabakentwöhnung zur Leistung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) zu machen. Es sei „unverständlich“, dass Arzneimittel, die bei der Überwindung der
Tabakentwöhnung soll nach Ansicht der Grünen Kassenleistung werden
31. Mai 2019
Berlin/Düsseldorf/Bad Segeberg – E-Zigaretten und Tabakerhitzer erfreuen sich auch hierzulande zunehmender Beliebtheit. Wie sich das sogenannte „Dampfen“ auf die Gesundheit auswirkt, ist aufgrund
Verbände und Regierung nehmen Tabakkonsum ins Visier
29. Mai 2019
München – Viele starke Raucherinnen schafften es nicht, in der Schwangerschaft die Zigarettenmenge zu reduzieren oder das Rauchen aufzugeben. Darauf hat der Berufsverband der Frauenärzte (BVF)
Starke Raucherinnen stoppen Zigarettenkonsum in Schwangerschaft oft nicht
29. Mai 2019
Düsseldorf – Die Zahl der raucherspezifischen Lungen- und sonstigen Krebserkrankungen legt in Nordrhein-Westfalen weiter zu. Laut Statistischem Landesamt lag sie 2017 bei gut 122.000 Patienten – knapp
Mehr Raucher mit schweren Lungen- und Krebserkrankungen
28. Mai 2019
Kassel – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) muss Versicherten keine Arzneimittel zur Raucherentwöhnung bezahlen. Das hat der Erste Senat des Bundessozialgerichts (BSG) heute entschieden (Az.: B
Kassen müssen Arzneimittel zur Raucherentwöhnung nicht bezahlen
27. Mai 2019
Magdeburg – In Ostdeutschland hat die Zahl der Tabaksüchtigen nach Krankenkassenangaben in den vergangenen zehn Jahren überproportional zugenommen. Wie die Kaufmännische Krankenkasse KKH heute unter
Ostdeutsche Spitzenreiter unter Tabaksüchtigen
27. Mai 2019
Amsterdam – Mit Gedankenspielen zum Zigarettenpreis hat der niederländische Staatssekretär für Gesundheit, Paul Blokhuis, den Unmut von Rauchern auf sich gezogen. „Wenn es nach mir geht, kann der
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER