Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Warum Herzinfarkte bei Frauen anders verlaufen

Dienstag, 26. Januar 2016

dpa

Dallas – Frauen erkranken aus anderen Gründen als Männer an einem Herzinfarkt. Ihre Symptome sind schwerer zu erkennen und auch in der Behandlung und Nachsorge gibt es Unterschiede, die leicht zu einer höheren Sterblichkeit führen können. Die American Heart Association hat die Gender-Unterschiede in Circulation (2016; doi: 10.1161/CIR.000000000000035116) zusammengefasst.

Eigentlich kommt das Scientific Statement, das ein Team um die Kardiologin Laxmi Mehta vom Wexner Medical Centers in Columbus/Ohio verfasst hat, fast schon zu spät. Der Gender-Nachteil, der seit 1984 zu einer erhöhten Herzinfarktsterblichkeit von Frauen geführt hat, hat sich – zumindest in den USA – seit 2000 deutlich abgeschwächt und schon bald werden gleich wenig Frauen wie Männer am Herzinfarkt sterben. In den letzten Jahren hat es jedoch neue Erkenntnisse zu den Ursachen des Geschlechter­unterschieds gegeben, die die Publikation rechtfertigen.

Die Unterschiede beginnen in der Pathophysiologie. In beiden Geschlechtern werden Herzinfarkte durch Blockaden in den Koronargefäßen ausgelöst, die den Herzmuskel mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen. Bei Männern ist die Ursache in der Regel die Ruptur von atherosklerotischen Plaques oder die Erosion des Epithels auf seiner Oberfläche mit der Folge, dass ein Blutgerinnsel die Koronararterie verlegt. Bei Frauen ist die Ursache häufiger ein Koronar-Spasmus. Dies hat zur Folge, dass bei einem Viertel aller Frauen bei der anschließenden Herzkatheteruntersuchung keine Stenose gefunden wird.

Die unterschiedliche Pathophysiologie kann bei Frauen andere Symptome auslösen. Bei Männern kommt es in der Regel zu dem charakteristischen Vernichtungsschmerz im Brustbereich mit Ausstrahlung in Rücken, Schulter oder Kiefer und begleitet von Herzklopfen, Angst, Schwitzen oder Verdauungsstörungen. Frauen leiden häufiger unter atypischen, vagen Symptomen. Manchmal klagen sie lediglich unter Kurzatmigkeit, Übelkeit, Erbrechen oder grippeähnliche Symptome. Die Gefahr, dass die Symptome nicht auf einen Herzinfarkt zurückgeführt werden, ist hoch. Hinzu kommt, dass einige Frauen die Gefahr nicht erkennen und sich nicht in medizinische Behandlung begeben.

Auch die Risikofaktoren sind unterschiedlich. Rauchen, Bluthochdruck, erhöhte Blutfette, Adipositas und Typ 2-Diabetes sind bei Frauen teilweise häufiger. Rauchen erhöht vor allem bei jungen Frauen das Herzinfarktrisiko (um den Faktor 7 im Alter unter 55 Jahren). Die arterielle Hypertonie ist laut Studien für ein Drittel (attributives Risiko 36 Prozent) aller Herzinfarkte bei Frauen verantwortlich. Bei den Blutfetten besteht das Paradox, dass niedrige Triglyzeridwerte und ein niedriges HDL-Cholesterin die Klinik- und 30-Tage-Letalität erhöhen.

Frauen sind häufiger fettleibig als Männer und die Adipositas ist bei ihnen häufiger Bestandteil eines metabolischen Syndroms, das bei jungen Frauen das Herzinfarktrisiko um den Faktor 5 erhöhen kann. Ein weiterer Risikofaktor sind Depressionen, an denen Frauen doppelt so häufig leiden wie Männer. In den USA haben Frauen afroamerika­nischer Herkunft ein besonders hohes Herzinfarktrisiko, da die Risikofaktoren arterielle Hypertonie, Adipositas und Typ 2-Diabetes hier besonders häufig sind. Dies gilt mit Einschränkungen auch für Frauen lateinamerikanischer Herkunft.

Trotz der Unterschiede sind die Therapieempfehlungen gleich. Koronarblockaden sollten nach Möglichkeit in einer perkutanen koronaren Intervention durch Platzierung eines Stents beseitigt werden. Die Fibrinolyse gilt heute als unterlegen, zumal sie mit einer erhöhten Rate von Blutungen verbunden ist. Auch die Indikationen für eine Bypass-Operation sind gleich. Die postoperativen Risiken sind jedoch für Frauen größer. In der Nachsorge gibt es ebenfalls keine Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Stents machen vorübergehend eine duale antithrombozytäre Therapie erforderlich. Die Patientinnen sollten auch dauerhaft mit ASS, ACE-Hemmern/AT1-Antagonisten und Statinen behandelt werden. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.10.17
Stammzellen: Neue Methoden zur Regeneration von Herzmuskelgewebe
Berlin – Die Wissenschaft sucht weiterhin nach Möglichkeiten, um Herzen nach einem Infarkt zu reparieren. Deutsche Forscher setzen etwa auf Herzmuskelgewebe aus pluripotenten Stammzellen, das auf die......
31.08.17
Neue Brustschmerz­ambulanz am Universitäts­klinikum Leipzig
Leipzig – Eine Anlaufstelle für Patienten mit unklarem Brustschmerz hat das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) eingerichtet. Die „Chest Pain Unit“ (CPU) genannte Einheit gehört zur Klinik für......
28.08.17
Antientzündlicher Antikörper verlangsamt „inflammatorische“ Atherosklerose nach Herzinfarkt
Boston – Ein starker Blocker von Entzündungsreaktionen, der seit acht Jahren zur Behandlung verschiedener autoinflammatorischer Erkrankungen zugelassen ist, hat in einer Phase 3-Studie bei Patienten......
27.07.17
Mendelsche Randomisierung bestätigt: Zu viel Kalzium im Blut erhöht Herzinfarktrisiko
Stockholm - Menschen, die aus genetischen Gründen erhöhte Kalziumkonzentrationen im Blut haben, erkranken häufiger an einer koronaren Herzkrankheit (KHK) und an einem Herzinfarkt. Die Ergebnisse einer......
18.07.17
Computertomographie des peri-koronaren Fettgewebes zeigt Herzinfarktrisiko an
Oxford – Britische Forscher haben herausgefunden, dass die entzündlichen Veränderungen in den Koronarien, die der Plaquesbildung vorausgehen, Auswirkungen auf das Fettgewebe in unmittelbarer Umgebung......
05.07.17
Studie: Gürtelrose erhöht Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko
Seoul - Ein Herpes Zoster erhöht möglicherweise das Risiko auf einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Das kam in einer Analyse von Krankenregistern in Südkorea heraus, die jetzt im Journal of the......
26.06.17
Europäisches Netzwerk für Chest Pain Units geplant
Mainz – Die European Acute Cardiovascular Care Association (ACCA) will ein europaweites Netzwerk von Chest Pain Units (CPUs) aufbauen. Den Anstoß hierzu hatte die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige