Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Warum Rohmilch vor Asthma und Allergien schützt

Dienstag, 26. Januar 2016

München – Kinder, die Rohmilch trinken, entwickeln seltener Asthma als Kinder, die industriell verarbeitete Milch trinken. Das berichten Wissenschaftler um Erika von Mutius, Leiterin der Asthma- und Allergieambulanz am Dr. von Haunerschen Kinderspital der Ludwigs-Maximilians-Universität in München. Den Verzehr von Rohmilch empfehlen sie trotzdem nicht, da diese krankmachende Mikroorganismen enthalten könne, schreiben sie im Journal of Allergy and Clinical Immunology (doi: 10.1016/j.jaci.2015.10.042).

Im Rahmen der Studie „PASTURE“ hielten rund 1.000 Mütter Ernährung und Gesundheit ihres Kindes bis zum sechsten Lebensjahr regelmäßig fest. Das Risiko, mit sechs Jahren an Asthma zu erkranken, war bei jenen Kinder geringer, die ab der frühen Kindheit regelmäßig unverarbeitete Milch vom Bauernhof tranken. Die Ergebnisse sind der Studie zufolge unabhängig von anderen möglichen Einflussfaktoren. „Dieser Effekt lässt sich teilweise mit dem höheren Fettanteil und einem höheren Gehalt an Omega-3-Fettsäuren der Bauernhof- Milch erklären“, erläutert Tabea Brick aus der Arbeitsgruppe.

Omega 3-Fettsäuren sind für den Menschen lebensnotwendig. Sie können vom Körper nicht selbst produziert und müssen mit der Nahrung aufgenommen werden. Ihnen werden verschiedene positive Wirkungen zugeschrieben. „Man geht zum Beispiel davon aus, dass sie im Körper zu entzündungshemmenden Stoffen umgewandelt werden“, so Brick.

Bei der industriellen Verarbeitung von Milch wird diese erhitzt, beim Pasteurisieren auf Temperaturen zwischen 72 und 75 Grad Celsius. Zudem wird die Milch homogenisiert, damit sie nicht aufrahmt.

Die LMU-Allergologen untersuchten in Zusammenarbeit mit Forschern an der Universität Marburg verschiedene Arten von Milch: unverarbeitete und erhitzte Rohmilch sowie industriell verarbeitete Vollmilch beziehungsweise fettreduzierte Milch. Je stärker die Milch verarbeitet war, desto geringer war der Gehalt an Omega-3-Fettsäuren. Die Forscher plädieren daher für die Entwicklung neuer schonender Verfahren in der industriellen Milchverarbeitung, sodass die Milch ihre schützenden Inhaltsstoffe bewahrt, aber zugleich gesundheitlich unbedenklich ist. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25.05.17
Asthma: Antikörper Benralizumab senkt Bedarf an systemischen Steroiden
Montreal – Der Antikörper Benralizumab, der nach Bindung an der Alpha-Kette des Interleukin 5-Rezeptors eine nahezu komplette Vernichtung aller eosinophilen Granulozyten auslöst, hat in einer......
19.05.17
Boston – Der Kinasehemmer Imatinib, der die Bildung von Leukozyten mit dem Philadelphia-Chromosom stoppt und dadurch vor Jahren erstmals eine gezielte Behandlung der chronisch myeloischen Leukämie......
18.05.17
Hyposensibilisierung gegen Bienenstiche teilweise unvollständig
München – Die Präparate, die zur Hyposensibilisierung bei Bienenstichallergien eingesetzt werden, enthalten nicht immer alle relevanten Giftbestandteile. Das ergab eine Untersuchung von Allergologen......
04.05.17
Phthalate: Intra-uterine Exposition erhöht Asthmarisiko von Kindern
Leipzig – Eine erhöhte Phthalatbelastung während Schwangerschaft und Stillzeit könnte im Erbgut des Kindes zu dauerhaften epigenetischen Veränderungen führen, die später die Entwicklung eines......
27.04.17
Berlin – Vor dem Welt-Asthma-Tag am 2. Mai hat ein Berliner Allergieforscher vor dem unbewussten Einschleppen neuer Problempflanzen gewarnt. „Ein Trend in Gartenmärkten ist zum Beispiel die Japanische......
12.04.17
Startschuss für Allergieinformations­dienst
Berlin – Mit dem Allergieinformationsdienst geht morgen ein neues onlinebasiertes Informationsportal rund um das Thema Allergien an den Start. Das Angebot wurde vom Helmholtz-Zentrum München im......
11.04.17
Berlin – Der Anti-IgE-Antikörper Omalizumab, der zur Behandlung des allergischen Asthmas zugelassen ist, kann auch mit Erfolg bei der Kälteurtikaria und der Urticaria factitia eingesetzt werden, wie......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige