Vermischtes

Wissen zu Erkältungs­krankheiten ist besser als das tatsächliche Handeln

Dienstag, 26. Januar 2016

Köln – Die große Mehrheit der Bevölkerung ist sich bewusst, dass Erkältungs­krankheiten und die saisonale Grippe über die Hände übertragen werden können. Das zeigt eine repräsentative Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zum Infektionsschutz. Beim Händeschütteln oder durch den Kontakt mit Gegenständen, die ein Erkrankter berührt hat, können Keime auf die Haut sowie anschließend durch Berührung von Mund, Augen oder Nase über die Schleimhäute in den Körper gelangen und Krankheiten auslösen.

„Doch zeigen die BZgA-Daten, dass dieses Wissen im Alltag nicht konsequent genug umgesetzt wird“, berichtet die Leiterin der Bundeszentrale, Heidrun Thaiss. Zwar geben rund zwei Drittel der Befragten an, sich die Hände zu waschen, wenn sie Kontakt zu Personen hatten, die an Grippe oder anderen Infektionen erkrankt seien.

Anzeige

Bei Krankheitswellen sei aber nicht nur der direkte Kontakt mit Erkrankten ein Ansteckungsrisiko. Wer viel unterwegs sei, komme meist auch mit Gegenständen in Berührung, die von vielen anderen Menschen angefasst würden und könne sich so anstecken. Aber nur knapp die Hälfte der Befragten waschen sich laut der Befragung regelmäßig die Hände, wenn sie von draußen nach Hause kommen.

Die BZgA weist außerdem auf die jährliche Grippeimpfung hin. „Noch lohnt sich insbesondere für Schwangere, Senioren, chronisch Erkrankte und medizinisches Personal eine Grippeimpfung“, sagte Thaiss. Die BZgA-Studie zeige, dass 80 Prozent der Befragten, für die eine Grippeimpfung empfohlen werde, wüssten, dass sie sich jedes Jahr impfen lassen sollten, aber nur weniger als die Hälfte nähme das Angebot wahr. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Touch Hearts Not Hands
am Mittwoch, 27. Januar 2016, 12:43

Touch Hearts Not Hands

Liebe Leser,

wir haben eine Kommunikationskampagne entwickelt, die Touch Hearts Not Hands heißt.
Wie der Name schon sagt, soll vor allem in den medizinischen Einrichtungen weitestgehend auf den Händedruck verzichtet werden. So kann auch eine Grippe vorgebeugt werden.

Schauen Sie doch mal auf der Internetseite www.touch-hearts.de vorbei.
Für mehr Informationen dürfen Sie sich gerne auch telefonisch an uns wenden 0261-97377741

Nachrichten zum Thema

20.02.17
Berlin – Fachleute befürchten eine steigende Zahl von Masernkranken. Es gebe ein „erhöhtes Risiko, sich dieses Jahr mit Masern anzustecken“, warnte die Expertin für Impfprävention beim......
17.02.17
Wetzlar – Nach zwei Masernfällen am Klinikum Wetzlar hat die Geschäftsführung dazu aufgerufen, Krankenbesuche wenn möglich einzuschränken. Zwei Mitarbeiter aus dem medizinischen Bereich hatten sich......
13.02.17
Zeckengefahr: Aufruf zum Impfen gegen FSME
Freiburg/Stuttgart – Die Zahl der durch Zeckenbisse übertragenen Frühsommer-Meningoenzephalitis-(FSME-)Fälle ist gestiegen. Bundesweit gab es mit 342 Fällen im vergangenen Jahr deutlich mehr als 2015.......
13.02.17
München – Angesichts der heftigen Grippewelle in Deutschland haben Ärzte sich für neue Impfempfehlungen ausgesprochen. In Zukunft solle das Hauptaugenmerk Kindern gelten und nicht, wie bisher, Kranken......
13.02.17
München – Die Erkältungs- und Grippewelle hat auch in diesem Jahr den Absatz an rezeptfreien Mitteln steigen lassen. Allein im vierten Quartal 2016 gaben Kunden nach Zahlen des Deutschen......
09.02.17
Keuchhustenwelle in Deutschland
Berlin – Hinter hartnäckigem Husten kann eine hochansteckende Infektion stecken. Doch erst seit 2013 ist Keuchhusten in ganz Deutschland meldepflichtig. So viele Fälle wie jetzt wurden noch nie......
09.02.17
Grippe: Mehr als 40.000 Fälle registriert
Berlin – Eine starke Grippewelle sorgt in Deutschland für volle Arztpraxen und Ausbrüche in Schulen und Altenheimen. Allein in der vergangenen Meldewoche seien rund 14.000 bestätigte Fälle von......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige