Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Bericht belegt hohe Qualität der ambulanten Versorgung in Nordrhein

Dienstag, 26. Januar 2016

Düsseldorf – Die Ärzte in den rund 14.000 Praxen der niedergelassenen Haus- und Fachärzte in Nordrhein haben die Versorgungsqualität im vergangenen Jahr weiter verbessert. Das zeigt der neue Qualitätsbericht 2015 der Kassenärztlichen Vereinigung (KV). „Es gibt allein 37 Qualitätssicherungskommissionen, in denen etwa 240 ärztliche und psychotherapeutische Mitglieder ehrenamtlich außerhalb ihrer Praxisöffnungszeiten tätig sind. Außerdem existieren rund 2.000 Qualitätszirkel als bewährte Arbeitskreise, um die Behandlungspraxis regelmäßig zu analysieren und gezielt im Sinne einer hochwertigen Patientenversorgung weiterzuentwickeln“, sagte der KV-Vorsitzende Peter Potthoff bei der Vorstellung des Berichtes.

Beispiele für neue Qualitätsvorhaben sind die seit Juli 2014 geltende Qualitäts­sicherungs­vereinbarung der Dünndarm-Kapselendoskopie sowie die KV-Aktivitäten im Bereich von „Frühen Hilfen“ für Schwangere, junge Eltern und Familien in schwierigen Lebensverhältnissen. Die Dünndarm-Kapselendoskopie dient der Abklärung obskurer gastrointestinaler Blutungen. Sie stellt hohe fachliche, apparative und organisatorische Anforderungen an die teilnehmenden Vertragsärzte. In Nordrhein gibt es derzeit rund 60 Ärzte, die über eine Genehmigung der KV zu den Kapselendoskopien verfügen.

Weitere Beispiele für Innovationen sind die erste sektorenübergreifende Qualitäts­sicherungen für den Bereich „Koronarangiografie“ und „perkutane Koronarintervention“ und die Einführungsseminare in das Qualitätsmanagementsystem „Qualität und Entwicklung in Praxen®“ (QEP).

Die KV berichtet außerdem über einen neuen Hepatitis-C-Strukturvertrag mit den nordrheinischen Krankenkassen, der den Patienten durch ein Zweitmeinungsverfahren Therapiesicherheit und den Medizinern Verordnungssicherheit garantiert. „Der medizinische Fortschritt, das ist eine der ganz großen Stärken unseres Gesund­heitssystems, ist für alle da und macht sich in der Regelversorgung aller Patientinnen und Patienten bemerkbar – auch in der täglichen Arbeit der nordrheinischen Vertragsärzte“, schreiben der KV-Vorsitzende Peter Potthoff und sein Stellvertreter Bernhard Brautmeier im Vorwort des Berichts.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.05.17
Freiburg – Der 120. Deutsche Ärztetag in Freiburg hat die Einführung von Personaluntergrenzen für Ärztinnen und Ärzte und alle anderen am Patienten tätigen Berufsgruppen gefordert. Die von der......
18.05.17
Experten diskutieren über Personaluntergrenzen im Krankenhaus
Berlin – In einer Anhörung vor dem Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestags haben die Krankenkassen gestern über die konkrete Ausgestaltung von Pflegepersonaluntergrenzen im Krankenhaus......
15.05.17
Krankenhausreform: „Die Qualitätsdiskussion ist vergiftet“
Berlin – Experten haben die Auswirkungen des Krankenhausstrukturgesetzes (KHSG) auf die deutsche Krankenhauslandschaft diskutiert. Bemängelt wurden vor allem diverse Aspekte des fallpauschalisierten......
11.05.17
Tag der Pflege: Forderungen nach mehr Personal
Berlin – Zum morgigen Internationalen Tag der Pflege gibt es Rufe nach mehr Personal und einer höheren Wertschätzung für die Arbeit der Pflegekräfte. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi)......
11.05.17
„Wir müssen mit dem hohen Dokumentations­aufwand leben“
Trier – Ärzte sind in Krankenhäusern alltäglich einem vermehrten wirtschaftlichen Druck ausgesetzt. Der nimmt immer weiter zu. Grund ist nicht zuletzt das DRG-System, das entsprechende Anreize setzt.......
11.05.17
„Wir kommen um die Bürokratie nicht herum“
Essen – Der ökonomische Druck, den viele Krankenhausärzte in ihrem Alltag spüren, ist groß. Die Ursache dieses Drucks sind die Anreize des DRG-Systems, das Leistungsausweitungen sowie Einsparungen bei......
11.05.17
Hamburg – Qualitätsberichte von Krankenhäusern werden als Informationsquelle von Patienten selten genutzt. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Asklepios-Kliniken. Demnach......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige