Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Unicef startet Milliarden-Nothilfe­aufruf für 43 Millionen Kinder

Dienstag, 26. Januar 2016

Köln – Wegen der akuten Konflikte und Naturkatastrophen in der Welt hat das UN-Kinderhilfswerk Unicef nach eigenen Angaben einen der größten Nothilfeaufrufe seiner Geschichte gestartet. Im Jahr 2016 würden weltweit rund 2,5 Milliarden Euro benötigt, um 43 Millionen Kinder in 63 Krisenländern mit dem Nötigsten zu versorgen und besser zu schützen, erklärte Unicef am Dienstag.

Der Hilfsbedarf habe sich in wenigen Jahren verdoppelt, hieß es. Inzwischen lebe „jedes neunte Kind auf der Welt in einem Konfliktgebiet“. Das Risiko für diese Kinder, vor ihrem fünften Geburtstag an vermeidbaren Krankheiten zu sterben, sei etwa doppelt so hoch wie bei Kindern außerhalb von Konfliktgebieten.

Rund eine Milliarde Euro plant Unicef für Maßnahmen in Syrien und den von der syrischen Flüchtlingskrise betroffenen Ländern ein, etwa im Irak, Jordanien, Libanon und der Türkei. Um Kinder und Frauen auf der Flucht innerhalb Europas besser zu schützen, rechnet Unicef mit einem Finanzbedarf von 28 Millionen Euro. Im Jemen seien „von der Weltöffentlichkeit wenig beachtet“ zehn Millionen Kinder auf rasche humanitäre Hilfe angewiesen - dafür benötige Unicef rund 166 Millionen Euro. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.10.17
Vereinte Nationen erwarten mehr als eine Million Rohingya-Flüchtlinge
Genf – Die Vereinten Nationen (UN) stellen sich auf einen weiteren Exodus der in Myanmar verfolgten Minderheit der Rohingya in das Nachbarland Bangladesch ein. Fast 600.000 Rohingya sind seit Ende......
20.10.17
Zahl der Pest-Toten in Madagaskar auf mehr als 90 gestiegen
Tamatave/Berlin – Auf Madagaskar sind seit dem jüngsten Ausbruch der Pest 1.032 Erkrankte registriert worden. Davon leiden 695 Patienten an Lungenpest und 247 an Beulenpest, wie Ärzte ohne Grenzen am......
19.10.17
Täglich sterben 15.000 Kinder an vermeidbaren Krankheiten
Neu Delhi – Leiden wie Durchfall oder Lungenentzündung lassen sich gut behandeln – dennoch kosten solche vermeidbaren Krankheiten weltweit immer noch täglich 15.000 Kinder unter fünf Jahren das Leben.......
19.10.17
Humanitäre Lage in Mossul angespannt
Berlin – Nach Angaben von Ärzte ohne Grenzen ist die humanitäre Lage in der irakischen Stadt Mossul weiter angespannt. Vor allem in West-Mossul sei die Zerstörung so groß, dass Familien teilweise in......
18.10.17
Kinder- und Jugendärzte weisen wiederholt auf Versorgungsengpass hin
Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat wiederholt vor einem Versorgungsengpass gewarnt. „Das Gesundheitssystem ist von den aktuell vielen Geburten völlig überfordert“, teilte......
18.10.17
Fast 600.000 Rohingya aus Myanmar geflohen
Genf – Im südostasiatischen Bangladesch ist die Zahl der muslimischen Rohingya-Flüchtlinge aus dem Nachbarland Myanmar erneut dramatisch gestiegen. 582.000 Menschen hätten dort nach neuesten......
16.10.17
Impfen: Kinder- und Jugendärzte kritisieren Rabattverträge
Berlin – Die Rabattverträge der Krankenkassen zu Impfstoffen müssen abgeschafft werden. Das hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) heute gefordert. BVKJ-Präsident Thomas Fischbach......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige