Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Unicef startet Milliarden-Nothilfe­aufruf für 43 Millionen Kinder

Dienstag, 26. Januar 2016

Köln – Wegen der akuten Konflikte und Naturkatastrophen in der Welt hat das UN-Kinderhilfswerk Unicef nach eigenen Angaben einen der größten Nothilfeaufrufe seiner Geschichte gestartet. Im Jahr 2016 würden weltweit rund 2,5 Milliarden Euro benötigt, um 43 Millionen Kinder in 63 Krisenländern mit dem Nötigsten zu versorgen und besser zu schützen, erklärte Unicef am Dienstag.

Der Hilfsbedarf habe sich in wenigen Jahren verdoppelt, hieß es. Inzwischen lebe „jedes neunte Kind auf der Welt in einem Konfliktgebiet“. Das Risiko für diese Kinder, vor ihrem fünften Geburtstag an vermeidbaren Krankheiten zu sterben, sei etwa doppelt so hoch wie bei Kindern außerhalb von Konfliktgebieten.

Rund eine Milliarde Euro plant Unicef für Maßnahmen in Syrien und den von der syrischen Flüchtlingskrise betroffenen Ländern ein, etwa im Irak, Jordanien, Libanon und der Türkei. Um Kinder und Frauen auf der Flucht innerhalb Europas besser zu schützen, rechnet Unicef mit einem Finanzbedarf von 28 Millionen Euro. Im Jemen seien „von der Weltöffentlichkeit wenig beachtet“ zehn Millionen Kinder auf rasche humanitäre Hilfe angewiesen - dafür benötige Unicef rund 166 Millionen Euro. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26.05.17
Berlin – Auf die wachsende Bedeutung des Klimawandels und seine humanitären Folgen hat das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hingewiesen. „Wir beobachten, dass sich die Zahl der Extremwetterereignisse in den......
26.05.17
Leipzig – Neun europäische Länder beteiligen sich unter der Leitung der Generaldirektion Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz der Europäischen Kommission (DG ECHO) an der Konzeption eines mobilen......
25.05.17
Engagierte Väter fördern die geistige Entwicklung ihrer Babys
London – Väter, die schon früh mit ihren Babys spielen, könnten der mentalen Entwicklung ihrer Kinder einen großen Gefallen tun. Davon gehen Forscher um Paul Ramchandani am Imperial College London......
25.05.17
Freiburg – Der Deutsche Ärztetag hat sich heute in Freiburg für ein eigenes Schulfach Gesundheit ausgesprochen. „Kinder und Jugendliche sollen körperliche und seelische Prozesse besser verstehen und......
25.05.17
Appell an G7-Gipfel: Mehr Geld gegen Hunger
Taormina – Vor dem G7-Gipfel haben Entwicklungsorganisationen an die reichen Industrienationen appelliert, mehr Geld für den Kampf gegen die akuten Hungersnöte in Afrika bereitzustellen. Die Lage auf......
25.05.17
Kongo: 400.000 Kinder von Mangelernährung bedroht
Kinshasa – Wegen der andauernden Gewalt im Zentrum des Kongo droht rund 400.000 Kindern eine lebensbedrohliche Mangelernährung. In der Region Kasai mussten etliche Gesundheitszentren wegen Plünderung,......
23.05.17
US-Pädiater: Keine Fruchtsäfte im ersten Lebensjahr
San Francisco – Kinder sollten im ersten Lebensjahr grundsätzlich keine Fruchtsäfte erhalten. Auch später sollten die Kinder lieber Obst essen, da Fruchtsäfte deutlich mehr Zucker enthalten und die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige