Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ostdeutschland: Städte wachsen, kleine Gemeinden schrumpfen

Dienstag, 26. Januar 2016

Berlin – Erstmals seit der Wende zogen im Jahr 2013 mehr Menschen in die ost­deutschen Bundesländer (ohne Berlin), als aus ihnen abwanderten. Das geht aus der Studie „Im Osten auf Wanderschaft“ des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung hervor, die gestern in Berlin vorgestellt wurde. „Seit 80 Jahren hat der Osten nur Einwohner verloren: insgesamt 1,8 Millionen Menschen. Jetzt gibt es eine Trendwende“, betonte der Leiter des Instituts, Reiner Klingholz. „Wenn es hingegen so weiter­gegangen wäre, wäre der Osten irgendwann komplett ausgeblutet.“

Die Zuzüge in die ostdeutschen Bundesländer fallen jedoch regional sehr unter­schiedlich aus. So profitierten lediglich 15 Prozent der ostdeutschen Gemeinden von dieser Entwicklung. Aus 85 Prozent der Gemeinden zogen weiterhin mehr Menschen fort als zuzogen. „Das Gefälle zwischen den Wachstums- und den Schrumpfregionen wird damit immer größer“, so Klingholz.

Vor allem kleine Orte bluten aus
Der Studie zufolge wachsen insbesondere die größeren Städte wie Leipzig, Dresden, Jena, Erfurt und Potsdam, die vor allem für junge Menschen interessant sind, die einen Ausbildungs- oder Studienplatz suchen. Weil sich in den Städten der Arbeitsmarkt verbessert hat, bleiben viele von ihnen dort auch nach der Ausbildung. „Die größeren Städte sind massiv aufgewertet worden. Hier zeigen sich die Früchte des Aufbaus Ost“, meinte Klingholz. „Sie haben heute nicht nur eine schöne Fassade, sondern bieten auch gute Arbeitsplätze. Zudem ziehen sie Studenten auch aus dem Westen an, weil es sich hier billiger leben lässt.“

„Die Menschen ziehen vor allem aus kleinen Gemeinden in hohem Maße weg: pro Jahr etwa jeder zehnte“, erklärte Institutsmitarbeiter Manuel Slupina. „Diese Menschen kommen mehrheitlich auch nicht mehr zurück.“

Mittelzentren stabilisieren sich
Wenn Familien umziehen, ziehen sie eher von den Städten aufs Land, vor allem allerdings in die Speckgürtel der Städte. Dieser Zuzug wiegt die Verluste der kleineren Gemeinden bei den übrigen Altersgruppen jedoch nicht auf. „Damit sie nicht weiter in die Abwärtsspirale aus Bevölkerungsrückgang und schwindender Infrastruktur geraten, sind neue, am Bedarf vor Ort orientierte Versorgungsformen notwendig“, betonte Klingholz.

Ältere Menschen, die fortziehen, ziehen der Studie zufolge häufig aus kleineren Orten in die Mittel- und Oberzentren ihrer Gemeinden, weil es dort bessere Versorgungs­möglichkeiten gibt. „Einige mittelgroße Städte können sich also als lokale Versor­gungszentren stabilisieren, indem sie kurze Wege zu Ärzten, Apotheken, Geschäften, Restaurants oder kulturellen Einrichtungen bieten“, sagte Slupina.

„Die Städte sollten sich dabei nicht scheuen, ihr altersfreundliches Umfeld nach außen zu vermarkten.“ Ein Zuzug von Älteren bedeute auch eine verstärkte Nachfrage nach Dienstleistungen und damit neue Arbeitsplätze für jüngere Menschen, etwa für Friseure, Kulturschaffende, im Handel und in der Pflege. © fos/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.09.17
Demografischer Wandel fordert Urologen
Dresden – Deutschlands Urologen sind angesichts der älter werdenden Bevölkerung immer stärker gefordert. Das Fach decke die gesamte Altersspanne ab, sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für......
20.09.17
USA: Opiat-Todesfälle gefährden Anstieg der Lebenserwartung
Atlanta – Eine Verdreifachung tödlicher Opiat-Überdosierungen hat in den USA seit Anfang der 2000er-Jahre die Zunahme der Lebenserwartung begrenzt. Dies zeigen Berechnungen der Centers for Disease......
20.09.17
Kassenärztliche Bundesvereinigung fordert Strukturwandel in der ambulanten Versorgung
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat von der Politik einen Strukturwandel in der ambulanten Versorgung gefordert, um auf die sich verändernden Lebensbedingungen zu reagieren.......
30.08.17
Fachkräftemangel vor allem in Gesundheitsberufen
Berlin – Vor dem Hintergrund des demografischen und digitalen Wandels sind es weiterhin hauptsächlich Gesundheits- und Pflegeberufe sowie technische Berufe, in denen akademische und nicht akademische......
26.07.17
In Deutschland gibt es weniger kinderlose Frauen
Wiesbaden – In Deutschland bleiben nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) derzeit etwa 20 Prozent der Frauen „endgültig kinderlos“. Lange Zeit hatte sich die endgültige Kinderlosigkeit......
23.06.17
Lebenserwartung steigt weiter
Wiesbaden – In diesem Jahr geborene Mädchen könnten durchschnittlich bis zu 93 Jahre alt werden, Jungen bis zu 90 Jahren. Das berichtete das Statistische Bundesamt (Destatis) heute in Wiesbaden.......
27.03.17
Wirtschaftsforscher warnen vor Finanzierungslücke in gesetzlicher Kran­ken­ver­siche­rung
Köln – Dringenden Handlungsbedarf bei der Gestaltung des Leistungskataloges und bei der Finanzierung der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung sieht das Institut der deutschen Wirtschaft in......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige