Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Posttraumatische Belastungsstörung verändert Wahrnehmung von Gesichtsausdrücken

Mittwoch, 27. Januar 2016

Toronto – Soldaten, die an einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) leiden, neigen dazu, auf verärgerte Gesichtsausdrücke emotional stärker zu reagieren als gesunde Soldaten. Forscher des Hospital for Sick Children in Kanada berichte im Fachmagazin Heliyon über diese emotionalen Reaktionen und die damit korrelierende Hirnaktivität (doi:10.1016/j.heliyon.2015.e00063).

In der deutschen Bundeswehr erleben rund die Hälfte aller Soldaten im Auslandseinsatz traumatisierende Situationen, die Auslöser einer PTBS sein können. Im Rahmen der ISAF Mission 2009 in Afghanistan zeigten zwei Prozent aller deutschen Soldaten eine klinisch bedeutsame PTBS. Nach Verletzung im Kampfeinsatz kann jedoch die Diagnose einer PTBS schwierig sein. Symptome wie Aufmerksamkeitsstörungen oder Erinnerungslücken können auch durch ein Schädel-Hirn-Trauma bedingt sein.

Spezifischere Diagnosekriterien und Auffälligkeiten in der Hirnaktivität können hier eine wertvolle Hilfe bieten. Leitautor Benjamin Dunkley und sein Team untersuchten mit Hilfe einer Magnetenzephalographie (MEG) Hirnregionen, die an der Verarbeitung von Gesichtsausdrücken beteiligt sind. Das MEG erlaubt eine äußerst hohe zeitliche und räumliche Auflösung der Hirnaktivität, indem es die induzierten Magnetfelder der elektrischen Hirnaktivität über supraleitende Spulen erfasst.

Die Forscher untersuchten 20 Soldaten mit einer PTBS und eine Vergleichsgruppe mit 25 psychisch gesunden Soldaten in ihrer Studie. Die Soldaten dienten in der kanadischen Armee und hatten an Auslandseinsätzen in Afghanistan teilgenommen. Die Forscher spielten den Probanden entweder glückliche oder verärgerte Gesichter vor und erfassten die neuronalen Aktivität der Teilnehmer. Auf die glücklichen Gesichter reagierten die beiden Versuchsgruppen gleich und zeigten keine wesentlichen Unterschiede in der Hirnaktivität.

Anders war dies bei den verärgerten Gesichtsausdrücken: Zwischen ventromedialen Kortex und der rechten Amygdala, dem Angstzentrum des Gehirns, zeigten Teilnehmer der PTBS-Gruppe eine verstärkte Aktivität. Im posterioren Cingulus, im rechten Temporallappen und rechtsparietalen Regionen konnten die Forscher ebenfalls verstärkte Verbindung nachweisen. Diese verstärkten Verbindungsmuster waren mit einer ausgeprägten Angst- und Depressionssymptomatik der Probanden korreliert.

Die Wissenschaftler vermuten, dass die verstärkte Hirnaktivität der PTBS-Patienten eine besondere Sensibilität für Bedrohungen erzeugt. Das MEG als hochspezielle Unter­suchungsmethode könne in künftigen Studien weitere wertvolle Echtzeit-Einsichten in die PTBS liefern, so die Forscher.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.08.17
Cannabis: Kaum Evidenz für chronische Schmerzen und posttraumatische Belastungsstörung
Portland – Das therapeutische Potenzial von pflanzlichem Cannabis und Cannabinoiden ist weitestgehend unerforscht. Selbst bei chronischen Schmerzen sei die Evidenz begrenzt, schreiben Forscher vom......
04.08.17
Forderung nach mehr Trauma-Therapeuten für Flüchtlinge
München/Dresden – Die bayerische Integrationsbeauftragte Kerstin Schreyer (CSU) fordert angesichts der hohen Zahl von traumatisierten Flüchtlingen den Ausbau von Hilfsangeboten. Darin stimme sie mit......
17.07.17
Terror­berichterstattung: Mehr posttraumatische Belastungs­störungen beim Nachbarn Dänemark
Kopenhagen – Die Berichterstattung der Medien über Terroranschläge kann zu einem Anstieg von posttraumatischen Belastungsstörungen in der Bevölkerung führen. In Dänemark kam es laut einer Studie in......
06.04.17
Antibiotikum könnte traumatische Erinnerungen abschwächen
Zürich – Das Antibiotikum Doxycyclin, das im Gehirn das Enzym Metalloproteinase 9 hemmt, hat in einer experimentellen Studie die Pawlowsche Schreckreaktion von gesunden Probanden abgeschwächt. Das......
09.02.17
Wie Unternehmen mit psychischen Traumatisierungen von Arbeitnehmern umgehen sollten
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM) empfiehlt Unternehmen insbesondere der Logistikbranche, auf psychische Traumatisierungen von Mitarbeitern nach Unfällen......
08.02.17
Neue Anlaufstelle hilft alten Menschen bei der Bewältigung verdrängter Traumen
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen (NRW) richtet eine neue „Landesfachstelle Trauma und Leben im Alter“ ein. Hintergrund ist, dass traumatische Gewalterfahrungen durch Krieg, Flucht oder sexualisierte......
07.02.17
Nur fünf Prozent der Flüchtlinge mit Trauma in Behandlung
Berlin – Nur etwa fünf Prozent der Flüchtlinge mit einer psychischen Störung infolge eines erlittenen Traumas bekommen in Deutschland eine Behandlung oder Beratung. Das geht aus einem......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige