Vermischtes

Krankenkasse ruft Allergiker zu Hyposensibilisierung auf

Mittwoch, 27. Januar 2016

Berlin – Die Barmer GEK hat Allergiker vor dem Start der Heuschnupfensaison zu einer Immuntherapie aufgerufen, der Hyposensibilisierung. „Einen Heuschnupfen sollte man wegen der drohenden Folgeerkrankungen sehr ernst nehmen, auch wenn die Symptome nach einiger Zeit abklingen. Eine Immuntherapie ist daher sinnvoll“, sagte Utta Petzold, Allergologin bei der Kasse, und empfiehlt, sich vom Arzt dazu genau beraten zu lassen.

Rund 13 Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Heuschnupfen, darunter eine Million Kinder. Eine laufende Nase, juckende Augen und ein Gefühl der Mattigkeit sind typische Symptome. Am heftigsten reagieren Allergiker auf Birken-, Erlen-, Hasel- sowie Gräserpollen, die ab April aufkommen.

Anzeige

Laut einer Übersichtsarbeit von 2013 im Allergo Journal, dem Organ der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie und des Ärzteverbandes der Deutschen Allergologen, schätzen Experten, dass nur etwa zehn Prozent der allergischen Patienten entsprechend den aktuellen Leitlinien behandelt werden. Rund sieben Prozent der Patienten mit Rhinitis und fünf Prozent der Patienten mit allergischem Asthma erhalten danach eine spezifische Immuntherapie (2013; 22: 366–373).

Bei der Hyposensibilisierung lernt die körpereigene Abwehr, auf Allergene weniger oder gar nicht zu reagieren, indem sie mit ihnen bewusst in Kontakt gebracht wird. „Die Immuntherapie dauert drei Jahre, aber der Aufwand lohnt sich. Die Hyposensibilisierung ist vor allem erfolgreich, wenn sie bei ersten Anzeichen einer Pollenallergie beginnt“, so Petzold. Die Immuntherapie ist eine Kassenleistung. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.02.17
Heuschnupfen: Immuntherapie wirkt erst nach drei Jahren langfristig
London – Interantionale Leitlinien empfehlen eine Immuntherapie bei Heuschnupfen über einen Zeitraum von drei Jahren. Dass auch eine zweijährige Behandlung ausreichen könnte, haben Forscher vom Royal......
09.02.17
Pollenflug­vorhersagen laut Stiftung oft ungenau
Berlin – Zum Auftakt der Pollenflugsaison – Erle und Hasel blühen bereits – hat die gemeinnützige europäische Stiftung für Allergieforschung (ECARF) stringentere Qualitätsstandards für......
06.02.17
Silver Spring/Maryland – Das Antiseptikum Chlorhexidin, das ursprünglich in der Zahnmedizin eingesetzt wurde, inzwischen aber auch in Consumer-Produkten wie Mundspülungen oder Zahnpasta enthalten ist,......
12.01.17
Berlin/Schwerin – 24 Prozent der Schüler in Mecklenburg-Vorpommern leiden der AOK Nordost zufolge unter einer Allergie. In den vergangenen zehn Jahren habe die Häufigkeit von Allergien außerhalb der......
06.01.17
Erdnussallergie vermeiden: Überarbeite US-Leitlinie gibt Tipps zur Risikoreduktion
Arlington Heights – Ärzte, die das Risiko eines Kindes kennen, eine Erdnussallergie zu entwickeln, bekommen jetzt eine Anleitung, diese Entwicklung zu verhindern. Die aktualisierten Leitlinien des......
06.01.17
„Langfristig könnte ein erhöhter Erdnusskonsum die Prävalenz der Erdnussallergie in Deutschland erhöhen“
Berlin – Das staatliche Institut für Allergien und Infektionskrankheiten in den USA (NIAID) empfiehlt in einer aktualisierten Leitlinie, Babys schon frühzeitig mit Erdnussprodukten zu füttern. Die......
16.12.16
Mainz – Die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz hat ein Netzwerk all ihrer allergologisch arbeitenden Kliniken gegründet. Ziel ist, Allergiepatienten umfassend und......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige