Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Krankenkasse ruft Allergiker zu Hyposensibilisierung auf

Mittwoch, 27. Januar 2016

dpa

Berlin – Die Barmer GEK hat Allergiker vor dem Start der Heuschnupfensaison zu einer Immuntherapie aufgerufen, der Hyposensibilisierung. „Einen Heuschnupfen sollte man wegen der drohenden Folgeerkrankungen sehr ernst nehmen, auch wenn die Symptome nach einiger Zeit abklingen. Eine Immuntherapie ist daher sinnvoll“, sagte Utta Petzold, Allergologin bei der Kasse, und empfiehlt, sich vom Arzt dazu genau beraten zu lassen.

Rund 13 Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Heuschnupfen, darunter eine Million Kinder. Eine laufende Nase, juckende Augen und ein Gefühl der Mattigkeit sind typische Symptome. Am heftigsten reagieren Allergiker auf Birken-, Erlen-, Hasel- sowie Gräserpollen, die ab April aufkommen.

Laut einer Übersichtsarbeit von 2013 im Allergo Journal, dem Organ der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie und des Ärzteverbandes der Deutschen Allergologen, schätzen Experten, dass nur etwa zehn Prozent der allergischen Patienten entsprechend den aktuellen Leitlinien behandelt werden. Rund sieben Prozent der Patienten mit Rhinitis und fünf Prozent der Patienten mit allergischem Asthma erhalten danach eine spezifische Immuntherapie (2013; 22: 366–373).

Bei der Hyposensibilisierung lernt die körpereigene Abwehr, auf Allergene weniger oder gar nicht zu reagieren, indem sie mit ihnen bewusst in Kontakt gebracht wird. „Die Immuntherapie dauert drei Jahre, aber der Aufwand lohnt sich. Die Hyposensibilisierung ist vor allem erfolgreich, wenn sie bei ersten Anzeichen einer Pollenallergie beginnt“, so Petzold. Die Immuntherapie ist eine Kassenleistung. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

27.06.17
Schimmelpilze: Nicht nur im Essen eine Gefahr
Toulouse – Toxine von drei häufigen Schimmelpilzen, die sich in Gebäuden auf Tapeten verbreiten, sollen als Mitverursacher des Sick-Building-Syndroms (SBS) infrage kommen. Neue Messungen zeigen, wie......
18.05.17
Hyposensibilisierung gegen Bienenstiche teilweise unvollständig
München – Die Präparate, die zur Hyposensibilisierung bei Bienenstichallergien eingesetzt werden, enthalten nicht immer alle relevanten Giftbestandteile. Das ergab eine Untersuchung von Allergologen......
04.05.17
Phthalate: Intra-uterine Exposition erhöht Asthmarisiko von Kindern
Leipzig – Eine erhöhte Phthalatbelastung während Schwangerschaft und Stillzeit könnte im Erbgut des Kindes zu dauerhaften epigenetischen Veränderungen führen, die später die Entwicklung eines......
27.04.17
Berlin – Vor dem Welt-Asthma-Tag am 2. Mai hat ein Berliner Allergieforscher vor dem unbewussten Einschleppen neuer Problempflanzen gewarnt. „Ein Trend in Gartenmärkten ist zum Beispiel die Japanische......
12.04.17
Startschuss für Allergieinformations­dienst
Berlin – Mit dem Allergieinformationsdienst geht morgen ein neues onlinebasiertes Informationsportal rund um das Thema Allergien an den Start. Das Angebot wurde vom Helmholtz-Zentrum München im......
11.04.17
Berlin – Der Anti-IgE-Antikörper Omalizumab, der zur Behandlung des allergischen Asthmas zugelassen ist, kann auch mit Erfolg bei der Kälteurtikaria und der Urticaria factitia eingesetzt werden, wie......
28.03.17
Kombinierte Nuss-Allergien seltener als angenommen
Aurora – Patienten mit Allergie auf eine Baumnuss-Art wird häufig zu einem generellen Verzicht auf Nüsse geraten. Ein oraler Provokationstest auf andere Nussarten fiel in einer Studie in den Annals of......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige