Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Zika-Virus in weiteren Ländern Europas diagnostiziert

Mittwoch, 27. Januar 2016

Berlin – Das vor allem für Schwangere gefährliche Zika-Virus ist inzwischen in mindes­tens sieben europäischen Ländern diagnostiziert worden. Sowohl aus Deutschland als auch aus der Schweiz wurden am Mittwoch je zwei Infektionsfälle bekannt, aus Däne­mark einer. Alle Betroffenen waren zuvor in Süd- oder Mittelamerika unterwegs. Kolumbien rief wegen einen Gesundheitsalarm aus.

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts war eine frische Infektion mit dem Zika-Virus bei zwei bereits im Dezember nach Deutschland zurückgekehrten Haiti-Reisenden festgestellt und gemeldet worden. Es seien aber keine besonderen Schutzvorkehrungen nötig. Der Erreger sei grundsätzlich bekannt und bereits zuvor in Asien und Afrika aufgetaucht, sagte eine Sprecherin des RKI in Berlin. Reisende hätten das Virus auch früher bereits „in einer paar Handvoll Fälle" eingeschleppt. Es könne sich hier jedoch praktisch nicht ausbreiten. Insgesamt ist es vor allem eine reisemedizinische Fragestellung", sagte die Sprecherin. Damit falle das Thema nicht in die Kompetenz des RKI, sondern sei Sache des Auswärtigen Amts und der Fachberatungszentren für Reisende.

In der Schweiz wurde das Virus nach Angaben der Gesundheitsbehörden bei zwei Patienten diagnostiziert, die aus Haiti und Kolumbien zurückgekehrt waren. Beide müssten nicht ins Krankenhaus, auch liege keine Schwangerschaft vor.

In Dänemark wiederum wurde das Virus nach Angaben des behandelnden Krankenhauses in Aarhus bei einem Touristen festgestellt, der aus Südamerika heimgekehrt sei. Es handle sich um einen jungen Dänen, der voraussichtlich wieder voll genesen werde.

Zuvor hatten bereits Großbritannien, Schweden, Portugal und die Niederlande als europäische Länder Zika-Infektionen gemeldet. Auch in diesen Fällen waren alle Patienten zuvor auf dem amerikanischen Kontinent unterwegs gewesen.

Das von Stechmücken übertragene Zika-Virus grassiert derzeit vor allem in Südamerika. Es führt bei etwa 20 Prozent der Infizierten zu grippeähnlichen Symptomen und ist normalerweise nicht tödlich. Schwangere können das Virus aber auf ihre ungeborenen Kinder übertragen, bei denen es zu gefährlichen Fehlbildungen führen kann. Bislang gibt es keinen Impfstoff gegen das Virus und kein Medikament zur Behandlung Erkrankter.

Zikavirus-Infektionen: Risiko für Schwangere

Einige Länder in Lateinamerika verzeichnen aktuell eine hohe Zahl an Infektionen mit dem Zikavirus. Besonders Brasilien ist betroffen. Dort gibt es zugleich eine starke Häufung von Mikrozephalie bei Neugeborenen. Seit einigen Monaten verzeichnen die Behörden in Brasilien eine ungewöhnliche Häufung von Mikrozephaliefällen bei Neugeborenen. 

Mehr Fälle als in Kolumbien gibt es nur in Brasilien, das derzeit am stärksten betroffen ist. Das Land steht wegen des Karnevals in Rio de Janeiro Anfang Februar und der Olympischen Sommerspiele im August besonders unter Druck, die Erkrankungswelle zu stoppen.

Auch in den USA wurden bereits Zika-Fälle registriert. Präsident Barack Obama rief am Dienstag zu verstärkter Forschung auf, um Medikamente und einen Impfstoff zu ent­wickeln. Auch forderte er bessere Tests zur Diagnose des Erregers. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.10.17
Ebola-Impfstoff eignet sich auch für die Immunisierung von Kindern
Lambarene/Tübingen – Der seit 2015 in Afrika getestete Impfstoff „rVSVΔG-ZEBOV-GP“ eignet sich auch für die Immunisierung von Kindern. Dieses Ergebnis aus einer Phase-1-Studie berichtet ein......
29.09.17
Mikrozeph­alie-Ursache bei Zika entdeckt: Deutsche Forscher zweifeln an Science-Studie
Beijing – Erst in den vergangenen Jahren hatte das Zikavirus die Eigenschaft erworben, bei Schwangeren vermehrt Mikrozephalien der Föten auszulösen. Eine einzige Mutation soll daran Schuld sein, dass......
28.09.17
Fünf Tote durch West-Nil-Fieber in Griechenland
Athen – In Griechenland sind in diesem Jahr bereits fünf Menschen an West-Nil-Fieber gestorben. Mindestens 42 weitere Menschen erkrankten, die meisten auf der Halbinsel Peloponnes, wie die zuständige......
26.09.17
Zika-Therapie: Dengue-Antikörper erfolgreich im Mausmodell
St. Louis – Antikörper von Menschen, die mit Dengue infiziert wurden, könnten auch gegen das Zikavirus helfen. Spezielle Varianten humaner monoklonaler Antikörper (mAK) gegen ein bestimmtes......
21.09.17
Viren auf der Wiesn: Oktoberfest macht krank
München – Die Statistik weist darauf hin, dass es die Oktoberfest-bedingte Infektionskrankheit tatsächlich gibt. Bundesweiten Meldungen ausgewählter Arztpraxen zufolge beginnen Erkältungen im Raum......
15.09.17
In Rom werden Blutspenden knapp
Rom – Nach dem Bekanntwerden von Fällen des Chikungunya-Fiebers in Rom werden die Vorräte an Spenderblut knapp. Das berichteten italienische Medien heute. Was die Blutspenden angeht, habe man es „mit......
12.09.17
Asiatische Tigermücke rückt immer weiter vor
Karlsruhe – Die Asiatische Tigermücke rückt immer weiter vor. Das Insekt sei nun auch in Karlsruhe gesichtet worden, sagte Norbert Becker von der kommunalen Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige