Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Weitsichtigkeit führt bereits im Kindergarten zu Defiziten

Donnerstag, 28. Januar 2016

dpa

Columbus – Augenärzte zögern häufig, Kindern mit moderater Hyperopie eine Brille zu verschreiben. Eine Studie in Ophthalmology (2016; doi: 10.1016/j.ophtha.2015.11.023) zeigt jedoch, dass dies zu Nachteilen in der vorschulischen Entwicklung führen kann.  

Schätzungsweise 4 bis 14 Prozent aller Kinder im Vorschulalter haben eine leichte Weitsichtigkeit. Sie werden dadurch im Alltag kaum behindert, doch kleine Gegenstände können sie häufig nicht scharf sehen. Bislang wird den Kindern erst zu Beginn der Schulzeit eine Brille verschrieben, um Nachteile beim Lernen zu vermeiden. Die Kinder erwerben heute jedoch bereits im Kindergarten erste Fähigkeiten im Umgang mit Büchern und Buchstaben, die der „Test of Preschool Early Literach“ (TOPEL) erfasst.

Ein Team um Marjean Taylor Kulp von der Ohio State University in Columbus hat den Test bei 492 Kindern im Alter von 4 bis 5 Jahren durchgeführt, die an der VIP-HIP-Studie des National Eye Institute teilgenommen hatten. Etwa die Hälfte der Kinder war hyperop. Die anderen waren emmetrop (normalsichtig). Bei einem geringen Brechfehler der Augen hatte dies keine Auswirkungen auf die Leistungen im TOPEL. Ab einer Weitsichtigkeit von 4,0 Dioptrien oder einer Weitsichtigkeit von 3,0 bis 6,0 Dioptrien gepaart mit einem verminderten beidäugigen Nahvisus (20/40 oder schlechter) kam es jedoch zu einer signifikanten Verschlechterung.

Für Kulp sind dies gute Gründe, um über eine frühzeitige Versorgung der Kinder mit einer Brille nachzudenken, auch wenn derzeit nicht klar ist, ob die Kinder später in der Schule Nachteile haben. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.05.17
Kassen übernehmen mehr Kosten für Sehhilfen
Berlin – Ab sofort können Augenärzte kurz- und weitsichtigen Patienten sowie Erwachsenen mit einer Hornhautverkrümmung ab einem bestimmten Dioptrienwert eine Sehhilfe verschreiben. Eine entsprechende......
17.05.17
Gentherapie der AMD in erster klinischer Studie erfolgreich
Baltimore – Eine Gentherapie, die Retinazellen zu Produzenten eines Biologikums macht, hat in einer offenen Phase-1-Studie bei Patienten mit altersbedingter Makuladegeneration (AMD) vielversprechende......
11.05.17
Sehschwäche: Rasanter Anstieg bei US-Vorschulkindern prognostiziert
Berlin – Um das Augenlicht der US-Vorschulkinder ist es schlecht gestellt. Bis 2060 soll die Prävalenz von Sehschwächein in der Altersklasse zwischen drei und fünf Jahren um 26 Prozent ansteigen. So......
10.05.17
Boston – Intraokulare Steroid-Depotsysteme werden wegen ihrer prinzipiellen Vorteile bei der Behandlung chronischer Entzündungen des Auges vielfach bevorzugt. Ein intravitreales Steroidimplantat, das......
03.05.17
Augenprobleme: Wie Hausärzte einen Notfall erkennen
Düsseldorf/Schweinfurt – Ob es sich bei einem roten Auge um einen Notfall handelt oder der Patient an einen Ophthalmologen überwiesen werden sollte, kann der Hausarzt mit einer einfachen......
03.05.17
Kurzsichtigkeit durch Smartphones: Bewusstseinsänderung notwendig
Rostock – Die Zahl der Kurzsichtigen in Deutschland ist hoch: Einer Studie der Universität Mainz zufolge leidet mehr als die Hälfte der Abiturienten und Hochschulabsolventen unter Kurzsichtigkeit......
28.04.17
Britstol – Der monoklonale Antikörper Adalimumab, der zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis zugelassen ist, kann bei Patienten mit juveniler idiopathischer Arthritis eine Uveitis lindern, die das......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige