Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Weitsichtigkeit führt bereits im Kindergarten zu Defiziten

Donnerstag, 28. Januar 2016

dpa

Columbus – Augenärzte zögern häufig, Kindern mit moderater Hyperopie eine Brille zu verschreiben. Eine Studie in Ophthalmology (2016; doi: 10.1016/j.ophtha.2015.11.023) zeigt jedoch, dass dies zu Nachteilen in der vorschulischen Entwicklung führen kann.  

Schätzungsweise 4 bis 14 Prozent aller Kinder im Vorschulalter haben eine leichte Weitsichtigkeit. Sie werden dadurch im Alltag kaum behindert, doch kleine Gegenstände können sie häufig nicht scharf sehen. Bislang wird den Kindern erst zu Beginn der Schulzeit eine Brille verschrieben, um Nachteile beim Lernen zu vermeiden. Die Kinder erwerben heute jedoch bereits im Kindergarten erste Fähigkeiten im Umgang mit Büchern und Buchstaben, die der „Test of Preschool Early Literach“ (TOPEL) erfasst.

Ein Team um Marjean Taylor Kulp von der Ohio State University in Columbus hat den Test bei 492 Kindern im Alter von 4 bis 5 Jahren durchgeführt, die an der VIP-HIP-Studie des National Eye Institute teilgenommen hatten. Etwa die Hälfte der Kinder war hyperop. Die anderen waren emmetrop (normalsichtig). Bei einem geringen Brechfehler der Augen hatte dies keine Auswirkungen auf die Leistungen im TOPEL. Ab einer Weitsichtigkeit von 4,0 Dioptrien oder einer Weitsichtigkeit von 3,0 bis 6,0 Dioptrien gepaart mit einem verminderten beidäugigen Nahvisus (20/40 oder schlechter) kam es jedoch zu einer signifikanten Verschlechterung.

Für Kulp sind dies gute Gründe, um über eine frühzeitige Versorgung der Kinder mit einer Brille nachzudenken, auch wenn derzeit nicht klar ist, ob die Kinder später in der Schule Nachteile haben. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.10.17
Zahl der vermeidbaren Erblindungen nimmt weltweit zu
Cambridge - Weltweit sind 36 Millionen Menschen erblindet, weitere 217 Millionen Menschen leiden unter schweren Sehstörungen. Mehr als die Hälfte der Erblindungen und mehr als zwei Drittel aller......
25.09.17
Amblyopie-Therapie auch im Schulalter noch sinnvoll
Berlin – Neue Optionen für die Therapie der Schwachsichtigkeit bei Kindern erhoffen sich Augenärzte von Computerspielen, die speziell entwickelt wurden, um das Sehvermögen zu stärken. Darauf hat die......
21.09.17
Erbliche Netzhauterkrankung: Erste Gentherapie am Auge vor der Zulassung
Berlin – In den USA ist kürzlich erstmals eine Gentherapie gegen Krebs zugelassen worden. Ein baldiger Start der ersten Gentherapie am Auge könnte schon im März 2018 folgen. Einen Antrag hat der......
14.09.17
Kurzsichtigkeit: Progression mittels Medikamenten und optischer Korrektur aufhalten
Freiburg/Tübingen – Weltweit wird eine Zunahme der Myopie beobachtet. Tageslichtmangel und Naharbeit, insbesondere durch die Nutzung digitaler Medien, stehen als Ursachen unter Verdacht. Eine......
14.09.17
Augenheilkundliche Forschung braucht mehr Förderung
Berlin – Deutschland liegt bei der Forschung in der Augenheilkunde gemessen an der Publikationsleistung hinter den USA und Großbritannien auf Platz drei, noch vor China, das aber stark aufholt. Darauf......
22.08.17
Zeiss Meditec übernimmt Software-Hersteller aus Texas
Jena – Der Jenaer Medizintechnik-Konzern Carl Zeiss Meditec, Tochter des baden-württembergischen Optik- und Elektronikkonzerns Carl Zeiss, hat ein Software-Unternehmen in den USA übernommen. Mit der......
10.08.17
Weiche Kontaktlinsen bergen hohes Risiko von Pilzkrankheiten am Auge
Würzburg/Jena – Träger von weichen Kontaktlinsen sollten sehr auf Sauberkeit und Hygiene achten. Experten für Pilzerkrankungen haben festgestellt, dass mangelnde Kontaktlinsen-Hygiene der......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige