Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztemonitor 2016: KBV befragt Ärzte und Psychotherapeuten

Donnerstag, 28. Januar 2016

Berlin – In diesem Jahr wird die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) zusammen mit dem NAV-Virchowbund Ärzte und Psychotherapeuten wieder nach ihrem Berufsalltag befragen. „Ziel ist, ein aktuelles Bild über die reale Situation der Niedergelassenen in Deutschland zu erhalten und die berufspolitische Arbeit noch mehr an den Bedürfnissen der Ärzte und Psychotherapeuten auszurichten“, hieß es aus der KBV.

Das Institut für angewandte Sozialwissenschaft (infas) wird daher in den nächsten Wochen Telefoninterviews mit Tausenden per Zufallsverfahren ausgewählten Ärzten und Psychotherapeuten führen. „Welche Einstellung haben Sie gegenüber ihrem Beruf? Wie zufrieden sind Sie mit ihrem Einkommen? Wie viel Zeit kostet Bürokratie?“, sind einige der Fragen.

Die KBV und der NAV-Virchowbund erheben den Ärztemonitor alle zwei Jahre, zuletzt 2014. Infas führte damals 10.586 Interviews, die durchschnittlich rund 13 Minuten dauerten.

„Die niedergelassenen Kollegen identifizieren sich in hohem Maße mit ihrer Arbeit“, zog der Vorstandsvorsitzende der KBV, Andreas Gassen, ein Fazit aus der Befragung. Mehr als acht von zehn Ärzten und Psychotherapeuten würden ihren Beruf erneut ergreifen und fast 100 Prozent empfänden ihre Arbeit als nützlich.

Bei aller positiver Grundstimmung sei der Blick auf die Zahl der Unzufriedenen jedoch ernüchternd: „39 Prozent der Praxisärzte sind unzufrieden mit ihrer wirtschaftlichen Situation, 46 Prozent beklagen eine fehlende finanzielle Planungssicherheit“, stellte Dirk Heinrich, Bundesvorsitzender des NAV-Virchow-Bundes, im Sommer 2014 fest.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mut zur Wahrheit
am Freitag, 29. Januar 2016, 10:16

Kann man dann auch endlich angeben

das die KV abgeschafft wird

Nachrichten zum Thema

25.05.17
Freiburg – Auf dem kommenden 121. Deutschen Ärztetag in Erfurt wollen die Delegierten das Thema „Berufszufriedenheit und Arztgesundheit“ als ein Tagesordnungspunkt diskutieren. Angesichts der Studien,......
27.04.17
Bundeskriminalamt­gesetz: Ärzte weiter nicht explizit vor Überwachung geschützt
Berlin – Der Bundestag hat mit den Stimmen der großen Koalition eine Novelle des Bundeskriminalamtgesetzes (BKA-Gesetz) beschlossen. Linke und Grüne stimmten dagegen. Das Gesetz erlaubt es staatlichen......
25.04.17
Bundesärztekammer fordert Schutz des ärztlichen Berufsgeheimnisses
Berlin – Ärzte und Psychologische Psychotherapeuten stemmen sich weiter gegen einen Gesetzentwurf des Bundeskriminalamtgesetzes (BKA-Gesetz). Die Kritik richtet sich gegen die Aufweichung des......
18.04.17
Hamburg/Hannover – Ärzte und Psychologische Psychotherapeuten protestieren gegen den neuen Entwurf zum Bundeskriminalamtgesetz (BKA-Gesetz). Ihre Kritik richtet sich gegen die Aufweichung des......
14.03.17
Nürnberg – Chirurgen haben ein klares Bekenntnis der Politik zur ärztlichen Freiberuflichkeit gefordert. Im Rahmen des 19. Bundeskongresses Chirurgie kritisierten die ausrichtenden Berufsverbände,......
06.03.17
Heilberuflern ist Familienleben wichtiger als Karriere
Düsseldorf – Familienleben und Partnerschaft sind für Ärzte, Zahnärzte und Apotheker sehr viel wichtiger als gesellschaftlicher Status und eine berufliche Karriere. Zu diesem Ergebnis kommt die......
03.02.17
USA: Sind Migranten die besseren Ärzte?
Boston – Die Krankenhaussterblichkeit von älteren Patienten ist in den USA niedriger, wenn sie von Internisten mit Migrationshintergrund betreut wurden, die ihre Ausbildung im Ausland absolviert......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige