Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Grippewelle hat begonnen

Donnerstag, 28. Januar 2016

Hannover – Die Grippewelle 2016 hat begonnen. Darauf weist das Niedersächsische Landesgesundheitsamt hin. Die Experten des Amtes haben in der vergangenen Woche in mehr als 23 Prozent der untersuchten Proben aus Arztpraxen Influenzaviren nachgewiesen. Ein hoher Krankenstand in Kindertageseinrichtungen sei ein weiterer Hinweis auf die beginnende Grippewelle.

Kennzeichnend für die Influenza ist ein plötzlicher Erkrankungsbeginn mit hohem Fieber, schwerem Krankheitsgefühl, Husten und Gliederschmerzen. „Eine Behandlung mit Antibiotika ist bei einer Influenza-Erkrankung nicht sinnvoll, da der Erreger ein Virus und kein Bakterium ist“, erinnerte Matthias Pulz, Präsident des Niedersächsischen Landesgesundheitsamtes.

Um sich und andere vor einer Erkrankung zu schützen, gebe es verschiedene Vorsichtsmaßnahmen. Dazu gehöre regelmäßiges Händewaschen, besonders nach dem Besuch von Orten, an denen viele Menschen aufeinandertreffen, wie in Bussen und Bahnen oder in Stadtzentren. Husten sollte man immer in die Armbeuge und nicht in die Hand.

„Eine Influenza-Erkrankung sollte zu Hause und nicht am Arbeitsplatz auskuriert werden“, betonte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Cornelia Rundt (SPD). Eine angemessene Ruhephase fördere nicht nur die Genesung, sondern schütze auch die Kollegen sowie weitere Kontaktpersonen.

Laut dem Niedersächsischen Ge­sund­heits­mi­nis­terium kann eine Influenza-Schutzimpfung auch jetzt noch sinnvoll sein. „In den vergangenen Jahren hat die Grippewelle nicht selten bis Anfang April angedauert. Ein voller Impfschutz besteht aber erst zehn bis 14 Tage nach der Impfung“, hieß es aus dem Ministerium.

Laut einer Analyse des Robert Koch-Instituts lag die Influenza-Impfquote in der Saison 2014/15 bei den über 60jährigen bundesweit bei 36,7 Prozent und zeigte dabei eine große Spannweite im Ländervergleich: Von 21,1 Prozent in Baden-Württemberg bis 56,7 Prozent in Sachsen-Anhalt. „Die Zielvorgaben der Europäischen Union werden damit in Deutschland bisher von keinem einzigen Bundesland annähernd erreicht“, schreiben die Autoren im Epidemiologischen Bulletin (doi: 10.17886/EpiBull-2016-001).

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.09.17
Ärzte raten zur rechtzeitigen Grippeschutzimpfung
Berlin – Mit Beginn der kühlen Jahreszeit naht die jährliche Grippewelle. Ärzteverbände, Kassenärztliche Vereinigungen (KV) sowie Ärztekammern raten vor allem Risikogruppen, sich auch in diesem Jahr......
29.08.17
Frauenärzte weisen auf Influenza-Impfung für Schwangere hin
Berlin – Auf die Bedeutung einer Influenza-Impfung für Schwangere haben heute der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hingewiesen. Die Ständige......
15.08.17
Tamiflu: ECDC-Gutachten bewertet Neuraminidase-Hemmer weiter positiv
Stockholm – Ungeachtet aller Kritik und einer Rückstufung durch die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hält das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) an einer positiven Bewertung......
07.08.17
Wie Rotwein, Blaubeeren und schwarzer Tee vor der Grippe schützen könnten
St. Louis – Das Darmbakterium Clostridium orbiscindens, ein Verwandter des gefürchteten Durchfallerregers C. difficile, kann Flavonoide aus Rotwein, Blaubeeren oder bestimmten Teesorten in......
28.06.17
Mikronadel-Pflaster ermöglicht schmerzlose Grippeimpfung in Selbstmedikation
Atlanta – Eine Grippeimpfung könnte in Zukunft auch ohne den Gang zum Arzt möglich werden. US-Bioingenieure haben ein Mikronadel-Pflaster entwickelt, das den Impfstoff intradermal appliziert und in......
23.06.17
Rekombinanter Grippe-Impfstoff erzielt bei älteren Menschen bessere Schutzwirkung
Meriden – Ein rekombinanter quadrivalenter Grippe-Impfstoff, der in Insektenzellen hergestellt wird, hat im direkten Vergleich mit einem konventionellen Vierfach-Impfstoff aus inaktivierten Viren bei......
12.05.17
Frankreich erlaubt Grippeimpfungen testweise in Apotheken
Paris – Frankreich hat testweise Grippeimpfungen in Apotheken zugelassen. In zwei französischen Regionen müssen Patienten für die Impfung künftig nicht mehr zwingend zum Arzt, wie aus einem......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige