Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundestag beschließt Verkaufsverbot für E-Zigaretten und E-Shishas

Freitag, 29. Januar 2016

Berlin – E-Zigaretten und E-Shishas dürfen in Deutschland künftig nicht mehr an Kinder und Jugendliche verkauft werden. Der Bundestag verabschiedete am Donnerstagabend einen Gesetzentwurf, mit dem das bereits bestehende Abgabe- und Konsumverbot für Tabakwaren auf elektronische Zigaretten und elektronische Shishas ausgedehnt wird. Das Verbot gilt auch für den Versandhandel.

E-Zigaretten und E-Shishas simulieren praktisch das Rauchen, ohne Tabak zu verbrennen. Dabei werden Flüssigkeiten, sogenannte Liquids, verdampft. Der entstehende Nebel wird inhaliert. Dabei gibt es verschiedene Geschmacksrichtungen; die Produkte können nikotinhaltig oder nikotinfrei sein.

Im Jugendschutzgesetz war bislang nur ein Verbot von Tabakwaren geregelt, E-Zigaretten und E-Shishas fielen nicht darunter. Bundesernährungsminister Christian Schmidt (CSU) nannte das beschlossene Abgabeverbot einen „Meilenstein für gesundheitlichen Verbraucherschutz”. „E-Zigaretten und E-Shishas – egal ob mit oder ohne Nikotin - haben in den Händen von Kindern und Jugendlichen nichts zu suchen", erklärte Schmidt. Rauchen sei nicht harmlos, auch wenn es nach Kaugummi schmecke oder nach Melone rieche.

„Auch nikotinfreie E-Zigaretten und E-Shishas schaden der Gesundheit von Kindern und Jugendlichen", erklärte die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesfamilien­ministerium, Caren Marks (SPD). Zudem bestehe die Gefahr, dass die vermeintlich harmlosen nikotinfreie E-Zigaretten dazu verleiten, auf nikotinhaltige Zigaretten umzusteigen.

Die Bundesregierung hatte das Verkaufsverbot mit den Gesundheitsrisiken des Sucht- und Nervengiftes Nikotin begründet, das auch beim Konsum von elektrischen Zigaretten und Shishas mit der Nikotinlösung eingeatmet werde. Aber auch der Konsum von nikotinfreien elektronischen Zigaretten und Shishas sei gesundheitsgefährdend, da beim Verdampfen Stoffe entstünden, die als möglicherweise krebsauslösend gelten.

Eine frühere Untersuchung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hatte ergeben, dass jeder fünfte Jugendliche im Alter zwischen zwölf und 17 Jahre © afp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. April 2018
Philadelphia – Könnte Metformin, das Standardmedikament zur Behandlung des Typ-2-Diabetes, Rauchern den Verzicht auf Zigaretten erleichtern? Tierexperimentelle Studien in den Proceedings of the
Nikotinsucht: Metformin mildert (bei Mäusen) Entzugserscheinungen
9. April 2018
Melbourne/Bristol – Ob Menschen im höheren Alter, zumeist nach einer langen Raucherkarriere, eine chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) entwickeln, zeichnet sich in 3 von 4 Fällen bereits in
COPD: Trajektorien der „Raucherlunge“ beginnen lange vor der ersten Zigarette
26. März 2018
Montreal – Der partiale Nikotinrezeptoragonist Vareniclin hat in einer randomisierten kontrollierten Studie im Canadian Medical Association Journal (2018; 190: E347-E354) zusätzlich einem von zehn
Vareniclin hilft (einigen) Rauchern nach Herzinfarkt beim Rauchstopp
22. März 2018
Wien – In Österreichs Restaurants und Bars darf weiterhin geraucht werden. Die Regierung aus konservativer ÖVP und rechter FPÖ hat das geplante generelle Rauchverbot in der Gastronomie heute im Wiener
Österreichs Parlament kippt Rauchverbot in Gastronomie
21. März 2018
Berlin – Verkäufer von Tabakwaren dürfen Schockbilder und Warntexte auf Zigarettenpackungen mit Steckkarten verdecken. Es gebe keine rechtliche Grundlage für ein Verbot, entschied die Zivilkammer 16
Steckkarten dürfen Warnhinweise auf Zigarettenpackungen überdecken
19. März 2018
Silver Spring/Maryland – In den USA könnte es künftig nur noch Light-Zigaretten geben. Die Begrenzung des Nikotingehalts könnte die Zahl der Raucher in der Bevölkerung innerhalb weniger Jahre deutlich
US-Arzneibehörde will Nikotingehalt von Zigaretten begrenzen
12. März 2018
Tübingen/Berlin – Eine neue Internetseite will Schwangeren helfen, während der Schwangerschaft auf Alkohol und Zigaretten zu verzichten. Das von der Universität Tübingen und der Bundeszentrale für

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige