Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Erweiterter Bewertungsausschuss beschließt extrabudgetäre Vergütung der Soziotherapie

Freitag, 29. Januar 2016

Berlin – Die Verordnung von Soziotherapie für schwer psychisch kranke Menschen wird ab April 2016 extrabudgetär vergütet. Das hat der Erweiterte Bewertungsausschuss (EBA) beschlossen. Damit ist sichergestellt, dass die Krankenkassen entsprechende Leistungen in voller Höhe vergüten.

Anlass für die neue Finanzierungsregelung ist die vor einem Jahr geänderte Richtlinie zur Durchführung von Soziotherapie, die einen wesentlich breiteren Einsatz der therapeutischen Methode ermöglicht. Danach kann Soziotherapie bei einem breiteren Spektrum an Indikationen und durch eine größere Zahl von Fachärzten durchgeführt werden. Zudem ist eine erneute Verordnung nach drei Jahren möglich. Die Änderungen sollen dazu beitragen, mehr Patienten mit einer Soziotherapie zu erreichen. Wie stark die entsprechenden Behandlungskosten steigen werden, ist derzeit nicht abzuschätzen.

Vor diesem Hintergrund folgte der EBA mit seinem Beschluss im Wesentlichen der Forderung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) nach einer extrabudgetären Vergütung soziotherapeutischer Maßnahmen. Allerdings wird künftig die morbiditäts­bedingte Gesamtvergütung (MGV) um den Betrag gekürzt, der bisher für die Verord­nung von Soziotherapie hätte bezahlt werden müssen.

Der EBA geht davon aus, dass sich die Verordnungsmenge mittelfristig stabilisiert. Deshalb sollen die so entstandenen Zusatzkosten 2018 wieder dem MGV zugeschlagen und entsprechende Leistungen innerhalb des Budgets abgegolten werden. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.12.17
Nein zur Bürgerversicherung, Ja zum Ende der Budgetierung
Berlin – Gegen die Einführung einer Bürgerversicherung hat sich heute in Berlin der KBV-Vorstandsvorsitzende Andreas Gassen ausgesprochen. Das Gesundheitssystem sei bei den Sondierungen zu einer......
08.12.17
Westfalen-Lippe: Mehr Mittel für ambulante Versorgung
Dortmund – Die Vertreter der gesetzlichen Krankenkassen und der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) haben sich auf einen neuen Honorarvertrag für die Jahre 2017 und 2018 geeinigt.......
05.12.17
Honorarverhandlungen in Westfalen-Lippe wieder aufgenommen
Düsseldorf – Hinsichtlich der westfälisch-lippischen Honorarverhandlungen für 2017 scheint eine Lösung in Sicht. Das wurde bei der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe......
24.11.17
Vergütung für Ultraschallscreening zur Früherkennung von Bauchaorten­aneurysmen festgelegt
Berlin – Ärzte können künftig für das Ultraschallscreening zur Früherkennung von Bauchaortenaneurysmen zwei neue Gebührenordnungspositionen (GOP) abrechnen. Darauf haben sich die Kassenärztliche......
22.11.17
TK-Chef fordert einheitliche Honorierung von Ärzten
Hamburg/Berlin – Eine einheitliche Honorierung der niedergelassenen Ärzte hat der Vorstandsvorsitzende der Techniker Krankenkasse (TK), Jens Baas, gefordert. „Auf Dauer müssen wir zu einer......
13.11.17
Laborreform wird auf April 2018 verschoben
Berlin – Die Laborreform, über die derzeit Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband verhandeln, wird um ein Quartal auf den 1. April 2018 verschoben. Das hat die KBV heute auf......
10.11.17
Koalitions­verhandlungen: KBV will Ende der Budgetierung
Berlin – Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, hat in einer Erklärung an die künftigen Koalitionspartner appelliert, in ihren Beratungen die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige