Politik

Huml plädiert für mehr Kooperation zwischen kommunalen Kliniken

Freitag, 29. Januar 2016

Weißenburg – Kommunale und freigemeinnützige Kliniken können ihre Wettbewerbs­position durch Kooperation und Vernetzung verbessern. Darauf hat die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) anlässlich des zweiten Krankenhausforums der Genossenschaft Klinik-Kompetenz-Bayern hingewiesen. „Kommunale und freigemeinnützige Krankenhäuser können ebenso wirtschaftlich sein wie private Träger und haben dieselben Chancen, sich auf dem Krankenhausmarkt zu behaupten", unterstrich die Ministerin.

Vor diesem Hintergrund lobte Huml das Engagement der Klinik-Kompetenz-Bayern. Die Genossenschaft unterstützt Mitgliedskliniken durch Services und praxisrelevante Beratungsangebote. Unter anderem will der Verein zudem den Weg zu Kooperationen ebnen und so Kostenvorteile von Klinikketten – wie etwa günstigere Einkaufs­bedingungen – wettmachen.

Abbau von Überkapazitäten: Wie viele Krankenhäuser brauchen wir?

Deutschland hat zu viele Krankenhäuser. Dieser Maxime folgend verschärft die Bundesregierung mit der aktuellen Reform die Vorgaben für die Häuser. Zusammen mit den Patienten wehren sie sich jedoch gegen die Schließung. 

Anzeige

„Aufgrund des medizinischen Fortschritts kann nicht mehr jedes Krankenhaus jede denkbare Leistung anbieten“, mahnte Huml die Notwendigkeit der einrichtungs­übergreifenden Zusammenarbeit im stationären Sektor an. Abgestimmte Leistungsangebote, Fusionen, Verbünde und Spezialisierungen seien für die Mehrheit der Kliniken bereits heute Realität und müssten gezielt weiterentwickelt werden.

Landesweit werden in Bayern an über 400 Krankenhausstandorten rund 77.000 Betten und teilstationäre Plätze betrieben. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.02.17
Fast jedes zweite bayerische Krankenhaus schreibt rote Zahlen
München – Die wirtschaftliche Situation der Krankenhäuser in Bayern ist weiterhin angespannt. 42 Prozent der Kliniken in dem Bundesland meldeten bei der Umfrage zum „Bayerischen Krankenhaustrend“ der......
09.02.17
Dresden – Die Krankenhäuser in Sachsen erhalten für das laufende Jahr mehr Geld. Das sieht eine aktuelle Vereinbarung zwischen Krankenkassen und der Krankenhausgesellschaft Sachsen über den......
03.02.17
Berlin – Krankenkassenverbände und Berliner Krankenhausgesellschaft (BKG) haben sich für das Jahr 2017 auf einen neuen Landesbasisfallwert für Berlin verständigt. Dieser steigt zum 1. Februar von......
01.02.17
Potsdam – Brandenburgs Krankenhäuser bekommen 2017 rund zwei Prozent mehr Geld pro Patient. Für jeden stationären Fall zahlen Krankenkassen in diesem Jahr im Durchschnitt 3.348 Euro, etwa 70 Euro mehr......
01.02.17
München – Die Krankenhäuser in Bayern benötigen deutlich mehr Geld als bislang zur Verfügung steht, um ihre Gebäude zu sanieren und die medizinische Ausstattung zu modernisieren. Das betonte der......
31.01.17
Kiel – Schleswig-Holsteins Krankenhäuser erhalten dieses Jahr mehr Geld für die Behandlung von Patienten. Der sogenannte Basisfallwert steigt gegenüber dem Vorjahr um 2,08 Prozent auf 3.346,50 Euro,......
27.01.17
Krankenhaus­investitionen: Deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern
Berlin – Die Mittel, die die Bundesländer den Krankenhäusern 2015 für Investitionen in neue Ausstattung zur Verfügung gestellt haben, klaffen bundesweit deutlich auseinander. Das zeigen Daten, die der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige