Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Diagnos­tica-Industrie leidet unter Preisdruck und Fachkräftemangel

Freitag, 29. Januar 2016

dpa

Berlin – Die Nachfrage nach In-vitro-Diagnostica ist im vergangenen Jahr in Deutschland nur leicht gestiegen. Das gab der Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) heute in Berlin bekannt. Nach den ersten drei Quartalen 2015 schätzt der VDGH den deutschen IVD-Markt 2015 auf insgesamt 2,21 Milliarden Euro (plus 1,1 Prozent). „Das ist ein erfreuliches, wenngleich auch bescheidenes Wachstum“, sagte VDGH-Vorstands­vorsitzender Matthias Borst.

Der Blick in die Zukunft ist auch eher verhalten optimistisch: So erwarten laut einer repräsentativen Branchenbefragung des Verbandes zwar 47 Prozent der IVD-Hersteller 2016 eine positive Geschäftsentwicklung, gleichzeitig rechnen aber 40 Prozent damit, dass die Gewinne im laufenden Jahr stagnieren oder einbrechen. „Zunehmender Preisdruck im Markt lässt die Margen sinken“, begründet der VDGH-Chef Borst. Dies liege vor allem an flächendeckenden Quotierungen sowie abgesenkten Erstattungen für Laborleistungen in den ärztlichen Vergütungssystemen.

Zudem leidet inzwischen auch die Diagnosticabranche unter einem zunehmenden Fachkräftemangel: Während 2014 noch knapp 35 Prozent der befragten Unternehmen offene Stellen nur schwer  besetzen konnten, sehen nun bereits fast zwei Drittel (63,3 Prozent) den Mangel an qualifizierten Arbeitskräften als relevantes Problem.

Der VDGH vertritt als Wirtschaftsverband die Interessen von 95 Unternehmen mit einem Gesamtumsatz von rund 4 Milliarden Euro. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.10.17
Kinderchirurgie: Mitwachsende Herzklappen­implantate machen Fortschritte
Boston – Implantate am Herzen müssen Ärzte bei Kindern häufig auswechseln, wenn sie nicht mehr zum wachsenden umliegenden Gewebe passen. Am Boston Children’s Hospital und dem Brigham and Women’s......
20.10.17
„Die Unterschiede in der robotischen Ausbildung zwischen deutschen Zentren sind immanent“
Dresden – Bei vielen urologischen Operationen zählen robotische Eingriffe heute zum Standard. Da Konsolenchirurg und Assistenten am Operationstisch dabei verschiedene Rollen einnehmen, ist eine......
20.10.17
Pharma- und Medizintechnikfirma gründen neues Unternehmen
Greifswald – In Norddeutschland soll ein neues Unternehmen für Medizintechnikprodukte entstehen. Dazu gründeten die Greifswalder Pharmafirma Cheplapharm und der Poppendorfer Medizintechnikspezialist......
19.10.17
Förderung für Tübinger Forschung zu Gehirn-Computer-Schnitt­stellen
Tübingen – Den klinischen Einsatz von Gehirn-Computer-Schnittstellen untersucht eine Arbeitsgruppe um Surjo Soekadar vom Tübinger Universitätsklinikum. Der Europäische Forschungsrat (European Research......
18.10.17
Britische Zentren bieten roboterassistierte Prostatektomie an, um konkurrenzfähig zu bleiben
London – Tumorzentren in Großbritannien investieren in moderne Operationstechnologien, um konkurrenzfähig zu bleiben. Das meinen Forscher um Jan van der Meulen an der London School of Hygiene &......
17.10.17
Medizintechnik: Unternehmen geben sich neue Regeln für Umgang mit Ärzten
Berlin – Einen grundlegend überarbeiteten „Code of Conduct“ für die Zusammenarbeit in der Gesundheitswirtschaft hat der Industrieverband Spectaris verabschiedet. Aus Sicht des Verbandes besteht eine......
16.10.17
Deutsche Forschungs­gemeinschaft stattet Universitäten mit Elektronen­mikroskopen aus
Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) stellt den Hochschulen in Deutschland 67 Millionen Euro für neue Hochleistungs-Elektronenmikroskope zur Verfügung. Sie reagiert damit auf den Rücklauf......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige