Politik

Mecklen­burg-Vorpommern gegen Rückkehr zur paritätischen Finanzierung in der gesetzlichen Krankenversicherung

Freitag, 29. Januar 2016

Schwerin – Trotz gleichlautender Forderungen der SPD wird sich das SPD-geführte Mecklenburg-Vorpommern im Bundesrat nicht an der Länderinitiative für eine Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung beteiligen. Ein Antrag der oppositionellen Linksfraktion, mit dem die SPD/CDU-Regierung in Schwerin zu einem Beitritt aufgefordert wurde, fand am Freitag im Landtag keine Mehrheit.

Die SPD beugte sich in der Abstimmung dem Widerstand ihres Koalitionspartners CDU. Die Union will im Interesse gedeckelter Lohnnebenkosten für Arbeitgeber an den bisherigen Bestimmungen festhalten. Seit 2005 müssen allein die Arbeitnehmer für die von den Kassen erhobenen Zusatzbeiträge aufkommen.

Anzeige

Gegen diese Regelung sträube sich zwar ihr „sozialdemokratischer Gerechtigkeitssinn”, räumte Sozialministerin Birgit Hesse (SPD) in der Debatte ein. Doch die auch von der SPD verlangte Rückkehr zur paritätischen Finanzierung scheitere in der aktuellen Koalition in Berlin am Widerstand des CDU-geführten Bundesgesundheitsministeriums.

Karen Stramm von der Linksfraktion warf den Regierungsparteien vor, mit ihrer Ablehnung gegen die Interessen der Bevölkerung zu handeln. Auch im Nordosten hätten viele Krankenkassen ihre Zusatzbeiträge in diesem Jahr erhöht. „Gerade Menschen mit niedrigen Einkommen spüren jede Ausgabe besonders schmerzhaft”, erklärte Stramm und forderte, die steigenden Kosten müssten gemeinschaftlich getragen werden.

Laut Stramm wird die Bundesratsinitiative bislang von sieben Bundesländern getragen, darunter Brandenburg, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Die Weigerung von SPD und CDU, die Regierung in Schwerin zu einer Beteiligung aufzufordern, stehe dem Land „sehr schlecht zu Gesicht”, zumal Mecklenburg-Vorpommern derzeit den Vorsitz in der Gesundheitsministerkonferenz führe. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.02.17
Krankenkassen erzielen Milliardenüberschuss
Berlin – Die Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Finanzplus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Das Polster ist auf gut 15 Milliarden Euro gestiegen, wie heute der GKV-Spitzenverband......
13.02.17
Berlin – Der Vorstandschef der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH), Ingo Kailuweit, fordert einen höheren Steuerzuschuss für die Versicherung von Langzeitarbeitslosen. „Es ist nicht tragbar und auch......
19.01.17
Berlin – Das extrem niedrige Zinsniveau wird für die gesetzliche Krankenversicherung zu einem immer größeren Problem. Der Gesundheitsfonds, der die Krankenversicherungsbeiträge an die Krankenkassen......
02.01.17
Berlin – Rund jede vierte Krankenkasse hat zum Jahreswechsel ihren Versicherungsbeitrag erhöht. 27 von 113 seien teurer geworden, berichtete die Welt heute unter Berufung auf eine eigene Auswertung......
21.12.16
Krankenkassen entscheiden über Zusatzbeiträge
Jena/Dresden – Die Verwaltungsräte mehrerer Krankenkassen entscheiden in diesen Tagen darüber, wie hoch die Zusatzbeiträge für die Versicherten im kommenden Jahr ausfallen werden – und damit auch, wie......
19.12.16
Berlin – Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat das Bundesversicherungsamt (BVA) damit beauftragt, bis zum 30. September den morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) zu......
08.12.16
Krankenkassen mit 16 Milliarden im Plus
Berlin – Die Krankenkassen haben in den ersten drei Quartalen des Jahres einen Überschuss von 1,55 Milliarden Euro erzielt. Damit steigen die Finanzreserven der Kassen auf mehr als 16 Milliarden Euro.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige