NewsMedizinEribulin verlängert Leben bei Liposarkom
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Eribulin verlängert Leben bei Liposarkom

Freitag, 29. Januar 2016

Silver Spring – Das Zytostatikum Eribulin, das seit einigen Jahren zur Brustkrebs­behandlung eingesetzt wird, kann auch bei Patienten mit Weichteilsarkomen die Überlebenszeit verlängern. Die Ergebnisse einer Phase 3-Studie haben die US-Arzneibehörde FDA bewogen, die Indikation auf das fortgeschrittene oder metastasierte Liposarkom auszuweiten. Behandelt werden dürfen Patienten, die bereits eine anthrazyklin-basierte Chemotherapie erhalten haben.

Das Liposarkom ist neben dem Leiomyosarkom das häufigste Weichteilsarkom, einer Gruppe von relativ seltenen Krebserkrankungen, an denen in Deutschland pro Jahr etwa 4.000 Menschen erkranken. Die Behandlung besteht in einer Entfernung des Tumors. Im fortgeschrittenen Stadium erhalten die Patienten eine Bestrahlung und eine Chemotherapie. Mittel der Wahl sind Anthrazykline, nach deren Versagen die Patienten jetzt (vorerst in den USA und demnächst wohl auch in Europa) mit Eribulin behandelt werden dürfen.

Eribulin ist ein synthetisches Analogen von Halichondrin B, einem Bestandteil des pazifischen Meeresschwamms Halichondria okadai. Eribulin verhindert in vergleichbarer Weise wie die Taxane die Bildung des Spindelapparats, der bei der Zellteilung die Chromosomen auf die Tochterzellen verteilt.

Anzeige

Die Wirksamkeit bei Weichteilsarkomen wurde in einer Phase 3-Studie an 452 Patienten mit metastasiertem Liposarkom oder Leiomyosarkom untersucht. Alle Patienten waren zuvor mit einer anthrazyklin-basierten Chemotherapie behandelt worden. In der Studie wurden sie auf eine Behandlung mit Eribulin oder Dacarbazin randomisiert.

Eribulin verlängerte nach den im letzten Jahr auf der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology vorgestellten Ergebnissen das Gesamtüberleben. Der Vorteil war jedoch weitgehend auf Patienten mit Liposarkom begrenzt, wo die Gesamtüberlebenszeit von 8,4 auf 15,6 Monate anstieg. Für Patienten mit Leiomyosarkom wurde der Wirkstoff nicht zugelassen.

Die häufigsten Nebenwirkungen sind laut FDA Müdigkeit, Übelkeit, Alopezie, Obstipation, eine periphere Neuropathie, Bauchschmerzen und Fieber. Auch eine Neutropenie und Elektrolytstörungen mit einem Abfall von Kalium oder Kalzium sind möglich. Die periphere Neuropathie kann zu starken Beeinträchtigungen führen, die Neutropenie ist mit einem Risiko auf lebensgefährliche Infektionen behaftet. Eine Verlängerung des QTc-Intervalls im EKG kann tödliche Herzrhythmusstörungen auslösen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Heidelberg – Krebspatienten können vor, während und nach einer onkologischen Behandlung von einer gezielten Bewegungstherapie profitieren. Ein internationales Konsortium unter Beteiligung des
Neue Empfehlungen zur Bewegungstherapie bei Krebserkrankungen
15. Oktober 2019
München – Checkpoint-Inhibitoren wirken sehr gut, aber nur bei etwa einem Drittel der Tumorentitäten. Dafür verantwortlich könnte ein inaktiver Rezeptor in den Tumorzellen sein, der verhindert, dass
Grund für schlechtes Anschlagen von Checkpoint-Inhibitoren gefunden
14. Oktober 2019
London/Boston – Wissenschaftler aus Großbritannien, den USA und Kanada setzen sich dafür ein, die Anforderungen an Studien zu neuen Krebsmedikamenten zu erhöhen, um einen echten Nutzen für die
Studien zu neuen Krebsmedikamenten oft fehleranfällig
11. Oktober 2019
Amsterdam – Kleine Organoide, die im Labor aus Krebszellen gezüchtet wurden, haben in einer prospektiven Studie in Science Translational Medicine (2019; 11: eaay2574) die Wirksamkeit einer
Tumor-Organoide sagen Wirksamkeit einer Chemotherapie mit Irinotecan bei Darmkrebs vorher
1. Oktober 2019
Barcelona – Eine zytostatikafreie Tripeltherapie mit dem MAK-Inhibitor Encorafenib, dem MEK1-Inhibitor Binimetinib und dem EGFR-Antikörper Cetuximab hat in einer offenen Phase 3-Studie die
Darmkrebs: Zytostatikafreie Tripeltherapie verlängert Leben bei BRAF V600E-Mutationen
1. Oktober 2019
Stuttgart – Für Patienten mit Glioblastom stehen erste personalisierte Behandlungsansätze zur Verfügung. So können Ärzte mit einem molekularen Marker im Vorfeld prüfen, ob Patienten besser von einer
Neurologen erproben personalisierte Therapien bei Glioblastom
23. September 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat dem Wirkstoff Pembrolizumab positive Effekte für eine Teilpopulation von Patienten mit nichtkleinzelligem
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER