Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Gastroenterologen empfehlen Darmkrebs-Screening auch bei Jüngeren

Montag, 1. Februar 2016

Ulm – Mit dem Darmkrebs-Screening schon in einem deutlich früheren Lebensalter anzusetzen, empfiehlt der Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschland (bng). „Darmkrebs gilt als typische Erkrankung des Alters. Genau darauf sind auch die anerkannten Vorsorgestrategien ausgelegt. Sorgen macht uns allerdings, dass weltweit zunehmend über Fälle berichtet wird, bei denen zum Teil deutlich jüngere Menschen betroffen sind“, sagte Jens Aschenbeck, Darmkrebsexperte des bng.

Er bezieht sich damit auf Krebsregisterdaten aus Frankreich und Amerika, wonach die Zahl der Darmkrebserkrankungen im Alter unter 50 Jahren seit Anfang der 1990er Jahre zunimmt.

Schon auf dem European Cancer Congress in Amsterdam 2013 berichteten Onkologen von Daten der französische Stiftung „Aide et Recherche en Cancérologie Digestive“ (ARCAD), eine der weltweit größten Datenbanken über klinische Studien zur Behandlung des fortgeschrittenen Kolorektalkarzinoms. Danach liegt der Altersgipfel des Tumors zwar weiterhin bei 69 Jahren.

Aber seit 1992 nehme die Zahl der Darmkrebserkrankungen im Alter unter 50 Jahren jährlich um 1,5 Prozent zu. In der Altersgruppe der 20 bis 29-Jährigen sei es sogar zu einem jährlichen Anstieg um 5,2 Prozent bei den Männern und um 5,6 Prozent bei den Frauen gekommen. In der Altersgruppe der 30 bis 39-Jährigen betrug das Plus drei Prozent bei Männern und zwei Prozent bei Frauen. Im Vergleich zu älteren hatten die jüngsten Darmkrebspatienten die schlechtesten Therapieergebnisse.

„Das Beunruhigende an diesen Zahlen ist die Tatsache, dass diese Patienten oft erst sehr spät entdeckt werden“, erläutert Aschenbeck. Hinzu komme eine nicht zu unter­schätzende Dunkelziffer von Fehldiagnosen, weil bei den jungen Patienten häufig keine typischen Symptome zu verzeichnen seien. Entscheidend sei, diese Patienten frühzeitig zu erkennen und einer Therapie zuführen. „Der bng fordert daher Vorsorgekoloskopie bereits vor dem 55. Lebensjahr“, erläuterte ein Sprecher des Berufsverbandes gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.10.17
Gebärmutterhals­krebs-Früherkennung: Förderung für Jenaer Forschung
Jena – Einen automatisierten Test zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs entwickeln fünf Projektpartner am „InfectoGnostics“ genannten Forschungscampus in Jena. Das Bundesministerium für Bildung......
06.10.17
Darmkrebsvorsorge: Vergleichbare Ergebnisse bei neun immunologischen Stuhltests
Heidelberg – Seit diesem Jahr werden für das Darmkrebsscreening neue fäkale immunologische Tests (FIT) auf Blut im Stuhl eingesetzt. Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) haben......
29.09.17
AOK Nordost senkt Anspruchsalter für Darmkrebs­früherkennung
Schwerin – Die AOK Nordost hat die Altersgrenze, ab der sie die Darm­krebs­früh­erken­nung bezahlt, in Mecklenburg-Vorpommern deutlich gesenkt: bei Männern auf 40 und bei Frauen auf 45 Jahre. Gesetzlich......
26.09.17
Obeticholsäure: Tödliche Überdosierung bei Leberfunktions­störungen
Silver Spring – Bei der Therapie der primären biliären Cholangitis mit Obeticholsäure kann es zu tödlichen Überdosierungen kommen, wenn die Dosis bei Leberfunktionsstörungen nicht......
22.09.17
Neue Leitlinie zur gastrointestinalen Blutung erstellt
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) hat gemeinsam mit weiteren Fachgesellschaften eine interdisziplinäre Leitlinie zu......
14.09.17
Gastroenterologen mahnen Einladungsverfahren zur Darmkrebsvorsorge an
Dresden – Gastroenterologen haben ein Einladungsverfahren zur Darmkrebsvorsorge angemahnt. „Die gesetzliche Grundlage wurde 2016 geschaffen, bisher aber nicht umgesetzt“, sagte Dietrich Hüppe vom......
08.09.17
IGel-Monitor bewertet Prostata-Ultraschall zur Krebsfrüherkennung als nutzlos
Essen – Der IGeL-Monitor, eine nicht kommerzielle Internetplattform vom Medizinischen Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS), hat die Ultraschalluntersuchung zur Früherkennung von Prostatakrebs als......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige