NewsPolitikHebammen schlagen Alarm
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hebammen schlagen Alarm

Montag, 1. Februar 2016

dpa

Berlin/Karlsruhe – Die Arbeitsbedingungen von Hebammen verschlechtern sich dramatisch; im Gegenzug werden Gebärende einer Studie zufolge immer weniger gut betreut. Rund 95 Prozent der Hebammen kümmerten sich um zwei oder oft noch mehr Frauen gleichzeitig während der Geburt, kritisierte der Deutsche Hebammenverband (DHV/Karlsruhe) am Montag. Außerdem „können sie Pausen nicht einhalten und leisten immer mehr Überstunden”, ergab eine repräsentative Umfrage unter rund 1.700 Hebammen in Deutschlands Entbindungsstationen.

Kaum noch Ruhepausen
Freie Stellen würden nicht mehr besetzt und immer mehr Kreißsäle geschlossen, monierte der Verband. „Hebammen arbeiten zunehmend Teilzeit und überlegen, ihren Arbeitsplatz zu wechseln.” An der Online-Befragung im Herbst 2015 hatten 1.692 an deutschen Kliniken angestellte Hebammen teilgenommen.

Anzeige

Wegen personeller Engpässe müssten die Geburtshelferinnen häufig Vertretungen leisten. Fast 90 Prozent haben nur selten oder nur hin und wieder die Möglichkeit zu Ruhepausen, heißt es in der Studie weiter. Eben so viele Hebammen machten regelmäßig Überstunden. Knapp zwei Drittel berichteten, ständig oder zumindest häufig Aufgaben erledigen zu müssen, die nicht in ihren eigentlichen Arbeitsbereich fallen.

Knapp 20 Prozent der Hebammen würde ihre Abteilung nicht empfehlen
Die ohnehin schon angespannte Situation in den Kliniken habe sich in den vergangenen drei Jahren weiter verschärft, die Hebammen seien immer unzufriedener mit ihrer Arbeit: „So denken insgesamt 18 Prozent der angestellten Hebammen häufig darüber nach, ihren Arbeitgeber zu verlassen; 19 Prozent würden ihre Abteilung nicht Freunden oder der Familie weiterempfehlen.”

Seit Jahren könnten Geburtshelferstellen in Kliniken häufig nicht mehr besetzt werden. „Es werden nicht nur Arbeitnehmerinnenrechte missachtet, beispielsweise bei der Möglichkeit für Pausen, sondern auch die Sicherheit von Müttern und ihren Kindern durch häufige parallele Betreuungen mehrerer Frauen im Kreißsaal aufs Spiel gesetzt”, kritisierte der DHV. „Die Kreißsäle in Deutschland benötigen mehr Personal.” Im Deutschen Hebammenverband sind rund 18.800 der etwa 20.000 Hebammen in Deutschland organisiert. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. März 2020
Berlin − Hebammen bieten Schwangeren und Paaren mit Neugeborenen ihre Hilfe in der Coronakrise mit Videoschalte an. Bis Mitte Juni könne verstärkt auf Beratung oder Kursteilnahme per
Hebammen helfen per Video
28. Februar 2020
Stuttgart – Ein baden-württembergisches Bündnis aus Ärzten, Hebammen und Eltern macht sich für eine umfassende Reform der Geburtshilfe in Deutschland stark. Auf einem nationalen Geburtshilfegipfel
Ärzte, Hebammen und Eltern wollen nationalen Geburtshilfegipfel
25. Februar 2020
Bochum/Düsseldorf – Der Aufbau von Studienmöglichkeiten für angehende Hebammen läuft aus Sicht des Deutschen Hebammenverbands in Nordrhein-Westfalen (NRW) viel zu schleppend. „Das Land hat doch
Kritik am langsamen Aufbau von Studiengängen für Hebammen
4. Februar 2020
Rostock – In Mecklenburg-Vorpommern beginnt noch in diesem Jahr eine akademische Ausbildung für Hebammen. Zum Wintersemester 2020/2021 werde die Universität Rostock einen neuen Bachelor-Studiengang
Neuer Studiengang in Rostock für Hebammen
3. Februar 2020
Berlin – Wegen einer bundesweiten Reform bei der Hebammenausbildung stehen auch in der Hauptstadt Veränderungen an. Die letzten Ausbildungsjahrgänge von Charité und Vivantes starten nach Angaben der
Hebammenreform: Charité schafft neuen Studiengang
30. Januar 2020
Erfurt – Thüringens Ge­sund­heits­mi­nis­terin Heike Werner (Linke) will auch in dieser Legislaturperiode am Runden Tisch zur Situation der Hebammen festhalten, um deren Situation weiter zu verbessern. In
Runder Tisch zur Hebammenversorgung soll in Thüringen fortgeführt werden
29. Januar 2020
Hamburg – Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) hat bis Mitte des Jahres einen Plan für zusätzliche Kapazitäten in der Geburtshilfe und der Versorgung von Neugeborenen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER