Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Gastroenterologie des Dresdner Uniklinikums erweitert

Dienstag, 2. Februar 2016

Dresden – Die Gastroenterologie des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus in Dresden hat seine stationären Kapazitäten um rund 40 Prozent ausgebaut. Damit reagiert das Uniklinikum auf die Zunahme an stationären Patienten für die Gastroenterologie. Neue, schonende Behandlungsmöglichkeiten auf der Basis endoskopischer und kathetergestützter Verfahren erfordern laut der Klinik außerdem zum Teil längere Liegezeiten der Patienten.

„Dank moderner Verfahren ist in der Endoskopie eine neue Ära angebrochen. Sie erlaubt es der Gastroenterologie, über die Grenzen der bisher von uns behandelten Organe hinauszugehen“, erklärte Jochen Hampe, Leiter der Gastroenterologie. Neben dem Behandlungsschwerpunkt Verdauungstrakt führt die Abteilung auch zunehmend Interventionen mit Gefäß-Kathetern an Leber-Patienten durch, etwa um bei chronisch vernarbenden Entzündungen der Leber inneren Blutungen durch eine Gefäßprothese vorzubeugen. Dabei arbeitet sie eng mit der interventionellen Radiologie zusammen.

Auch die „Perorale Endoskopische Myotomie“ (POEM), ein neues endoskopisches Verfahren zur Behandlung gestörter Beweglichkeit der Muskulatur der Speiseröhre, wird seit Kurzem in der Gastroenterologie angeboten. Hierbei durchtrennt ein Endoskop bestimmte Muskelabschnitte der Speiseröhre. „Der Eingriff ist nicht nur endoskopisch sehr anspruchsvoll, sondern stellt auch hohe Anforderungen an die Narkoseführung“, so Stefan Brückner, Leiter der Endoskopie.

Die Klinik weist daraufhin, dass auch Patienten mit schweren Verläufen einer chronisch-entzündlichen Erkrankung des Darms mitunter eine umfassende Untersuchung und medikamentöse Einstellung auf einer Fachstation benötigten. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11.05.17
Chronisch-ent­zündliche Darmerkrankung: Kinder benötigen eine andere Behandlung als Erwachsene
Rostock – Der Phänotyp chronisch-entzündlicher Darmerkrankung (CED) unterscheidet sich teilweise deutlich zwischen Kindern und Erwachsenen. Zehn bis 30 Prozent der jungen Patienten zeigen......
26.04.17
US-Studie hält ambulante Appendektomie für sicher
Los Angeles – Einige US-Kliniken haben begonnen, Appendektomien ambulant durchzuführen. Unter strengen Vorsichtsmaßnahmen hat sich dies in einer prospektiven Beobachtungsstudie im Journal of the......
24.03.17
Rotavirus: Kostengünstiger Impfstoff für Afrika in Studie ausreichend effektiv
Paris – Der erste Impfstoff gegen Rotaviren, der nicht im Kühlschrank gelagert werden muss und sich deshalb auch für den Einsatz in Afrika eignet, hat in einer randomisierten klinischen Studie im New......
17.03.17
Silver Spring – Der Opioid-Rezeptor-Modulator Eluxadolin kann eine schwere Pankreatitis auslösen. Die US-Arzneibehörde FDA zieht nach mehr als 120 Meldungen inklusive zwei Todesfällen in den ersten......
13.03.17
Köln – Salmonellen-Bakterien gelingt es immer wieder, das menschliche Immunsystem zu umgehen und Magen-Darm-Erkrankungen auszulösen. Forscher um Nirmal Robinson vom Exzellenzcluster für......
13.03.17
Darmkrebs-­Früherkennung mittels iFOBT: Anforderungen und Vergütung stehen fest
Berlin – Quantitative immunologische Stuhltests (iFOBT) zur Früherkennung von Darmkrebs sind ab 1. April 2017 für Versicherte ab 50 Jahren Kassenleistung. Zu den Arztgruppen, die den Stuhltest auf......
27.02.17
Protonen-Pum­pen-Inhibitoren können den Nieren schaden
St.Louis – In einer US-Kohorte entwickelten Patienten, die eine Behandlung mit Protonen-Pumpen-Inhibitoren (PPI) begannen, in den folgenden fünf Jahren signifikant häufiger ein chronisches......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige