Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ambulante Versorgung in Baden-Württemberg auf hohem Niveau

Dienstag, 2. Februar 2016

Stuttgart – In einem integrierten Versorgungs- und Qualitätsbericht zeigt die Kassen­ärztliche Vereinigung (KV) Baden-Württemberg das hohe Niveau der ambulanten Versorgung im Land. Der Bericht zeigt aber auch, dass das gute Versorgungsniveau gefährdet ist. Denn obwohl der Arztberuf nach wie vor ein hohes Ansehen genieße, werde es auch im Südwesten schwieriger, freiwerdende Praxen nach zu besetzen.

Attraktivität des Arztberufes verbessern
„Uns brennt auf den Nägeln, wie wir mehr Ärzte ins System bekommen, Bürokratie abbauen und die Attraktivität des Arztberufes verbessern können, um die Versorgung der Bevölkerung auf dem hohen baden-württembergischen Niveau weiter gewährleisten zu können“, schreibt der stellvertretende KV-Vorsitzende Johannes Fechner im Vorwort des Berichtes.

Die KV habe dafür eine Reihe von Maßnahmen entwickelt, unter anderem den reformierten ärztlichen Bereitschaftsdienst: In enger Abstimmung mit den Kreis- und Notfalldienstbeauftragten aus jeder Region wurden die ehemals 380 Dienstbereiche zu rund 70 Dienstbereichen zusammengefasst. Die Konsequenz ist laut dem Bericht, dass jeder Arzt in Baden-Württemberg, unabhängig von seinem Praxisort, nicht mehr als sieben Dienste im Jahr leisten muss.

Drastische Verbesserung
In vielen ländlichen Regionen sei das eine drastische Verbesserung, denn viele Landärzte hatten vor der Reform 30 bis 50 Dienste im Jahr. „Die KV hat damit das Ziel erreicht, die Dienstbelastung zu senken und gleichmäßiger zu verteilen. Das ist wichtig, denn so bleibt die Niederlassung für den ärztlichen Nachwuchs attraktiv“, heißt es in dem Bericht.

Mit der Sicherstellungsoffensive „ZuZ – Ziel und Zukunft“ werden künftig Praxisneu­gründungen und -übernahmen, Filialpraxen und die Anstellung von Medizinern finanziell gefördert. Dabei weist die KV weist zur Sicherstellung der vertragsärztlichen Versorgung für Vertragsärzte oder vertragsärztliche Kooperationen Fördergebiete aus.

Aktuell sind fünf Mittelbereiche für Hausärzte als Fördergebiet ausgewiesen: Eberbach, Horb, Öhringen, Vaihingen und Bietigheim-Bissingen/Besigheim. Zur Finanzierung der Fördergelder wird der vom Gesetzgeber vorgesehene Strukturfonds genutzt. „In diesen Topf zahlen KVBW und die Krankenkassen jeweils 2,6 Millionen Euro ein, somit stehen für Sicherstellungsmaßnahmen in Baden-Württemberg insgesamt 5,2 Millionen Euro zur Verfügung“, heißt es in dem Bericht.

Der integrierte Qualitätsbericht liefert erneut Bestnoten für die qualitätsgesicherten Leistungen der Niedergelassenen. An der Kapselendoskopie zeigen die Autoren beispielhaft, wie die KV sicherstellt, dass die neue Diagnostikmethode nur von dafür qualifizierten Ärzten durchgeführt wird. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.10.17
Arbeitsgemeinschaft zur sektorenüber­greifenden Qualitätssicherung in Bayern gegründet
München – Krankenhäuser, Ärzte, Zahnärzte und Krankenkassen in Bayern haben gemeinsame eine Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) zur sektorenübergreifenden Qualitätssicherung ins Leben gerufen. Diese soll......
13.10.17
Neuer Online-Test zur Prävention von Wundinfektionen veröffentlicht
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat einen neuen Online-Test ans Netz gebracht. Er ermöglicht insbesondere ambulant operierenden Ärzten das Hygiene- und Infektionsmanagement ihrer......
11.10.17
Kardiologen befürworten Mindestmengen
Berlin – Auf rasch zunehmende Behandlungsmöglichkeiten in der Kardiologie hat der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK), Hugo Katus, hingewiesen.......
09.10.17
Seltene Erkrankungen: Kritik an zögerlicher Zentrenbildung
Berlin – Mediziner und betroffene Patienten haben ein zügigeres Vorgehen bei der Bekämpfung von seltenen Erkrankungen angemahnt. Vor allem die dafür vorgesehene Einrichtung medizinischer Zentren......
09.10.17
Arthroskopieregister startet im Oktober
Berlin – Ein deutschsprachiges Arthroskopieregister namens DART haben Orthopäden und Unfallchirurgen initiiiert. Hintergrund ist, dass die Arthroskopie zwar eine sehr häufig angewandte chirurgische......
29.09.17
Qualitäts­indikatoren: Licht und Schatten
Berlin – 22 Prozent der Qualitätsindikatoren, zu denen im Rahmen der externen stationären Qualitätssicherung Daten von den Krankenhäusern 2016 erfasst wurden, haben sich im Vergleich zum Vorjahr......
28.09.17
Qualitätssicherung: Mehr Vertrauen, weniger Sanktionen
Berlin – Für die Weiterentwicklung der stationären Qualitätssicherung hat die Unparteiische im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA), Regina Klakow-Franck, den künftigen Gesetzgeber aufgefordert, der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige