Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ambulante Versorgung in Baden-Württemberg auf hohem Niveau

Dienstag, 2. Februar 2016

Stuttgart – In einem integrierten Versorgungs- und Qualitätsbericht zeigt die Kassen­ärztliche Vereinigung (KV) Baden-Württemberg das hohe Niveau der ambulanten Versorgung im Land. Der Bericht zeigt aber auch, dass das gute Versorgungsniveau gefährdet ist. Denn obwohl der Arztberuf nach wie vor ein hohes Ansehen genieße, werde es auch im Südwesten schwieriger, freiwerdende Praxen nach zu besetzen.

Attraktivität des Arztberufes verbessern
„Uns brennt auf den Nägeln, wie wir mehr Ärzte ins System bekommen, Bürokratie abbauen und die Attraktivität des Arztberufes verbessern können, um die Versorgung der Bevölkerung auf dem hohen baden-württembergischen Niveau weiter gewährleisten zu können“, schreibt der stellvertretende KV-Vorsitzende Johannes Fechner im Vorwort des Berichtes.

Die KV habe dafür eine Reihe von Maßnahmen entwickelt, unter anderem den reformierten ärztlichen Bereitschaftsdienst: In enger Abstimmung mit den Kreis- und Notfalldienstbeauftragten aus jeder Region wurden die ehemals 380 Dienstbereiche zu rund 70 Dienstbereichen zusammengefasst. Die Konsequenz ist laut dem Bericht, dass jeder Arzt in Baden-Württemberg, unabhängig von seinem Praxisort, nicht mehr als sieben Dienste im Jahr leisten muss.

Drastische Verbesserung
In vielen ländlichen Regionen sei das eine drastische Verbesserung, denn viele Landärzte hatten vor der Reform 30 bis 50 Dienste im Jahr. „Die KV hat damit das Ziel erreicht, die Dienstbelastung zu senken und gleichmäßiger zu verteilen. Das ist wichtig, denn so bleibt die Niederlassung für den ärztlichen Nachwuchs attraktiv“, heißt es in dem Bericht.

Mit der Sicherstellungsoffensive „ZuZ – Ziel und Zukunft“ werden künftig Praxisneu­gründungen und -übernahmen, Filialpraxen und die Anstellung von Medizinern finanziell gefördert. Dabei weist die KV weist zur Sicherstellung der vertragsärztlichen Versorgung für Vertragsärzte oder vertragsärztliche Kooperationen Fördergebiete aus.

Aktuell sind fünf Mittelbereiche für Hausärzte als Fördergebiet ausgewiesen: Eberbach, Horb, Öhringen, Vaihingen und Bietigheim-Bissingen/Besigheim. Zur Finanzierung der Fördergelder wird der vom Gesetzgeber vorgesehene Strukturfonds genutzt. „In diesen Topf zahlen KVBW und die Krankenkassen jeweils 2,6 Millionen Euro ein, somit stehen für Sicherstellungsmaßnahmen in Baden-Württemberg insgesamt 5,2 Millionen Euro zur Verfügung“, heißt es in dem Bericht.

Der integrierte Qualitätsbericht liefert erneut Bestnoten für die qualitätsgesicherten Leistungen der Niedergelassenen. An der Kapselendoskopie zeigen die Autoren beispielhaft, wie die KV sicherstellt, dass die neue Diagnostikmethode nur von dafür qualifizierten Ärzten durchgeführt wird. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.05.17
Freiburg – Der 120. Deutsche Ärztetag in Freiburg hat die Einführung von Personaluntergrenzen für Ärztinnen und Ärzte und alle anderen am Patienten tätigen Berufsgruppen gefordert. Die von der......
18.05.17
Experten diskutieren über Personaluntergrenzen im Krankenhaus
Berlin – In einer Anhörung vor dem Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestags haben die Krankenkassen gestern über die konkrete Ausgestaltung von Pflegepersonaluntergrenzen im Krankenhaus......
15.05.17
Krankenhausreform: „Die Qualitätsdiskussion ist vergiftet“
Berlin – Experten haben die Auswirkungen des Krankenhausstrukturgesetzes (KHSG) auf die deutsche Krankenhauslandschaft diskutiert. Bemängelt wurden vor allem diverse Aspekte des fallpauschalisierten......
11.05.17
Tag der Pflege: Forderungen nach mehr Personal
Berlin – Zum morgigen Internationalen Tag der Pflege gibt es Rufe nach mehr Personal und einer höheren Wertschätzung für die Arbeit der Pflegekräfte. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi)......
11.05.17
„Wir müssen mit dem hohen Dokumentations­aufwand leben“
Trier – Ärzte sind in Krankenhäusern alltäglich einem vermehrten wirtschaftlichen Druck ausgesetzt. Der nimmt immer weiter zu. Grund ist nicht zuletzt das DRG-System, das entsprechende Anreize setzt.......
11.05.17
„Wir kommen um die Bürokratie nicht herum“
Essen – Der ökonomische Druck, den viele Krankenhausärzte in ihrem Alltag spüren, ist groß. Die Ursache dieses Drucks sind die Anreize des DRG-Systems, das Leistungsausweitungen sowie Einsparungen bei......
11.05.17
Hamburg – Qualitätsberichte von Krankenhäusern werden als Informationsquelle von Patienten selten genutzt. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Asklepios-Kliniken. Demnach......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige