Ärzteschaft

Ambulante Versorgung in Baden-Württemberg auf hohem Niveau

Dienstag, 2. Februar 2016

Stuttgart – In einem integrierten Versorgungs- und Qualitätsbericht zeigt die Kassen­ärztliche Vereinigung (KV) Baden-Württemberg das hohe Niveau der ambulanten Versorgung im Land. Der Bericht zeigt aber auch, dass das gute Versorgungsniveau gefährdet ist. Denn obwohl der Arztberuf nach wie vor ein hohes Ansehen genieße, werde es auch im Südwesten schwieriger, freiwerdende Praxen nach zu besetzen.

Attraktivität des Arztberufes verbessern
„Uns brennt auf den Nägeln, wie wir mehr Ärzte ins System bekommen, Bürokratie abbauen und die Attraktivität des Arztberufes verbessern können, um die Versorgung der Bevölkerung auf dem hohen baden-württembergischen Niveau weiter gewährleisten zu können“, schreibt der stellvertretende KV-Vorsitzende Johannes Fechner im Vorwort des Berichtes.

Anzeige

Die KV habe dafür eine Reihe von Maßnahmen entwickelt, unter anderem den reformierten ärztlichen Bereitschaftsdienst: In enger Abstimmung mit den Kreis- und Notfalldienstbeauftragten aus jeder Region wurden die ehemals 380 Dienstbereiche zu rund 70 Dienstbereichen zusammengefasst. Die Konsequenz ist laut dem Bericht, dass jeder Arzt in Baden-Württemberg, unabhängig von seinem Praxisort, nicht mehr als sieben Dienste im Jahr leisten muss.

Drastische Verbesserung
In vielen ländlichen Regionen sei das eine drastische Verbesserung, denn viele Landärzte hatten vor der Reform 30 bis 50 Dienste im Jahr. „Die KV hat damit das Ziel erreicht, die Dienstbelastung zu senken und gleichmäßiger zu verteilen. Das ist wichtig, denn so bleibt die Niederlassung für den ärztlichen Nachwuchs attraktiv“, heißt es in dem Bericht.

Mit der Sicherstellungsoffensive „ZuZ – Ziel und Zukunft“ werden künftig Praxisneu­gründungen und -übernahmen, Filialpraxen und die Anstellung von Medizinern finanziell gefördert. Dabei weist die KV weist zur Sicherstellung der vertragsärztlichen Versorgung für Vertragsärzte oder vertragsärztliche Kooperationen Fördergebiete aus.

Aktuell sind fünf Mittelbereiche für Hausärzte als Fördergebiet ausgewiesen: Eberbach, Horb, Öhringen, Vaihingen und Bietigheim-Bissingen/Besigheim. Zur Finanzierung der Fördergelder wird der vom Gesetzgeber vorgesehene Strukturfonds genutzt. „In diesen Topf zahlen KVBW und die Krankenkassen jeweils 2,6 Millionen Euro ein, somit stehen für Sicherstellungsmaßnahmen in Baden-Württemberg insgesamt 5,2 Millionen Euro zur Verfügung“, heißt es in dem Bericht.

Der integrierte Qualitätsbericht liefert erneut Bestnoten für die qualitätsgesicherten Leistungen der Niedergelassenen. An der Kapselendoskopie zeigen die Autoren beispielhaft, wie die KV sicherstellt, dass die neue Diagnostikmethode nur von dafür qualifizierten Ärzten durchgeführt wird. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.02.17
Administrations­prozesse in Kliniken verbesserungswürdig
Stuttgart – Während Ärzte die Behandlungsqualität im Krankenhaus durchweg positiv bewerten, sehen sie im administrativen Bereich noch Verbesserungspotenzial. Das ergab eine aktuelle Umfrage von......
17.02.17
Perinatalzentren sollen Personalmangel melden
Berlin – Perinatalzentren sollen künftig unverzüglich melden, wenn sie die vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) festgelegten Personalvorgaben nicht erreichen. Das hat der G-BA entschieden. Damit......
16.02.17
Berlin – Der G-BA hat sich nach kontroversen Debatten zur Finanzierung und Struktur der Qualitätsdaten-Annahmestellen auf Landesebene auf ein Konzept geeinigt. Somit steht nun die Finanzierung der......
09.02.17
Personalschlüssel in der Pflege: Andere Länder machen es vor
Berlin – Gesetzlich festgelegte Personalschlüssel in der Pflege können Arbeitsüberlastung und Qualitätsmängel lindern. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Hochschule Hannover und der......
06.02.17
Berlin – In einem Methodenpapier hat das neue Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) jetzt die Grundlage seiner Arbeit dargelegt. Interessierte können die......
06.02.17
Qualität in Krankenhäusern wird scharfes Schwert
Münster – „Die Krankenkassen haben immer gefordert, dass Qualität in den Krankenhäusern ein scharfes Schwert ist. Und das wird jetzt tatsächlich scharfgeschaltet“. Das hat Regina Klakow-Franck,......
01.02.17
Kliniken nutzen eigene Daten zu wenig
Berlin – Viele Krankenhäuser in Deutschland nutzen die Möglichkeiten zur Analyse der eigenen Ergebnisse nicht ausreichend. Vor allem beim Vergleich von Kennzahlen, eigenen Leistungen, der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige