NewsPolitikKliniken müssen sich auf Demenzpatienten vorbereiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kliniken müssen sich auf Demenzpatienten vorbereiten

Dienstag, 2. Februar 2016

Düsseldorf/Essen – Demenzkranke, die wegen eines somatischen Leidens stationär versorgt werden müssen, sind eine besondere Herausforderung für Ärzte und Pflegekräfte, auf die das Personal, die Behandlungsabläufe und die Einrichtung der Stationen abgestimmt sein sollten. Das wurde auf der Abschlusstagung der Projektreihe „Blickwechsel.Demenz“ heute in Essen deutlich.

In den vergangenen drei Jahren haben 70 Kliniken in Nordrhein-Westfalen (NRW) an dem Projekt teilgenommen und die Versorgung von Demenzerkrankten verbessert. Auch Angehörige und Personal wurden entlastet. Das Ministerium für Gesundheit, Emanzi­pation, Pflege und Alter hat das Projekt mit 326.000 Euro gefördert.

Neben der Belastung durch die akute Erkrankung sind Menschen mit Demenz durch den Wechsel der Umgebung und die Änderung ihrer Gewohnheiten verunsichert und können mit Angst und Abwehr reagieren.

Anzeige

Im Rahmen des Projekts entwickelten die beteiligten Krankenhäuser praxisorientierte Lösungen. Unter anderem wurde das Personal qualifiziert, Konzepte zur Strukturierung des Tagesablaufs der Demenzerkrankten erarbeitet und die Zusammenarbeit mit Angehörigen sowie deren Beratung verbessert.

„Die Ergebnisse des Projekts machen Mut. Eine demenzsensible Betreuung im Krankenhaus ist nicht nur möglich – sie rechnet sich sogar für das Krankenhaus“, sagte Susanne Angerhausen, Projektleitung beim Paritätischen NRW. Krankenhäuser, die sich darauf einließen, steigerten nicht nur den Behandlungserfolg und die Zufriedenheit von Patienten mit Demenz, sondern auch die Mitarbeiter seien zufriedener.

„Viele Krankenhäuser in NRW entwickeln bereits Strukturen, um den Anforderungen demenzkranker Patienten und ihrer Behandlung gerecht werden zu können“, erklärte Jochen Brink, Präsident der Krankenhausgesellschaft NRW. Hier stünden die Krankenhäuser aufgrund der steigenden Zahl von Patienten mit diesen Krankheits­bildern sowie der damit verbundenen hohen Belastungen des Personals vor großen Herausforderungen, so Brink. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. März 2020
Witten – Ein neues Projekt, das pflegende Angehörige gezielt beim Umgang mit agitierten Demenzpatienten unterstützen soll, koordiniert der Lehrstuhl für Pflegewissenschaft der Universität
Wissenschaftler entwickeln Online-Hilfe für pflegende Angehörige von Demenzpatienten
4. März 2020
San Francisco und Lund – Ein Bluttest, der einen Bestandteil von Tau-Fibrillen im Plasma nachweist, hat in 2 Studien in Nature Medicine (2020; DOI: 10.1038/s41591-020-0755-1 und 0762-2) einen Morbus
Morbus Alzheimer: Bluttest erzielt hohe diagnostische Treffsicherheit
20. Februar 2020
München – Die bei Alzheimer bekannten sogenannten Tau-Proteine scheinen sich in zusammenhängenden neuronalen Netzwerken wie bei einer Infektion zu verbreiten. Das haben Wissenschaftler des Instituts
Tau-Proteine breiten sich bei Alzheimer wie bei einer Infektion aus
18. Februar 2020
Brüssel – Die Zahl der Menschen mit Demenz in Deutschland wird neuen Schätzungen zufolge bis 2050 erheblich steigen. Während 2018 knapp 1,6 Millionen Menschen in der Bundesrepublik mit einer
Deutliche Zunahme an Demenzkranken in Deutschland und Europa erwartet
18. Februar 2020
Kopenhagen – Eine retrospektive Studie aus Dänemark zeigt bei jungen Männern eine signifikante Assoziation zwischen der Körpergröße und dem späteren Demenzrisiko: Männer, die am Übertritt zum
Körpergröße junger Männer mit späterem Demenzrisiko assoziiert
14. Februar 2020
Baltimore – Eine erfolgreiche medikamentöse Einstellung eines Bluthochdrucks kann das Demenzrisiko um 12 % senken. Das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, sinkt um 16 %. Zu diesem Ergebnis kommt eine
Blutdrucktherapie senkt Demenzrisiko bei Menschen mit Bluthochdruck
12. Februar 2020
St. Louis/Missouri – Die beiden Antikörper Gantenerumab und Solanezumab, die Beta-Amyloide aus dem Gehirn entfernen sollen, haben in einer internationalen Studie den Verlust von kognitiven Fähigkeiten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER