NewsPolitikBüros der Kassenärztlichen Bundesvereinigung durchsucht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Büros der Kassenärztlichen Bundesvereinigung durchsucht

Dienstag, 2. Februar 2016

Berlin – Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der Untreue in Millionenhöhe gegen Verantwortliche der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Das Verfahren richte sich gegen elf Beschuldigte, sagte Staatsanwaltschaftssprecher Martin Steltner am Dienstag. Es gehe um mehrere Millionen Euro.

Demnach wurden am Montag Büros der KBV in Berlin durchsucht. Mails und Unterlagen seien sichergestellt worden. Das Verfahren sei Ende 2015 gegen amtierende sowie ehemalige Vorstände und leitende Mitarbeiter eingeleitet worden. Die Bundesvereinigung unterstütze die Arbeit der Staatsanwaltschaft, sagte KBV-Sprecher Roland Stahl.

Bei der KBV gibt es schon seit Jahren massive Verwerfungen und Kritik an den Gehältern von Funktionären. Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium hatte Anfang Dezem­ber Anzeige gegen den ehemaligen KBV-Chef Andreas Köhler erstattet, der 2014 nach einer Erkrankung aus dem Amt geschieden war. Ihm wird vorgeworfen, neben einem stattlichen Gehalt regelmäßig Mietkostenzuschüsse von der KBV erhalten zu haben.

Im Fall der Zuschüsse in Höhe von monatlich rund 1.450 Euro stand Köhler kürzlich vor Gericht: Geurteilt wurde, dass er 95.000 Euro Euro zurückzahlen muss. Sein Jahresgehalt wurde in dem Zusammenhang auf 260.000 Euro beziffert. Am Dienstag entschied das Arbeitsgericht Berlin-Brandenburg, dass die KBV Köhlers Frau rechtswirksam gekündigt hatte.

Diese setzte laut Gericht in ihrer damaligen Funktion als KBV-Personalchefin die Vergütung Köhlers zu hoch an, wie das Gericht mitteilte. Damit habe sie gegen ihre arbeitsvertraglichen Pflichten verstoßen. Auch eine Schadenersatzforderung wegen Rufschädigung in sechsstelliger Höhe wies das Gericht ab. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

isnydoc
am Freitag, 5. Februar 2016, 22:48

Wollte A.Köhler nicht 2004 zur AOK wechseln?

Da war doch was ... und dann musste "mir nichts- dir nichts" das "Beste Pferd im Stall" auf den Pfad der "Tugend" gebracht werden!
Ansonsten wäre ja das Ende der KBV-Führung unter Richter-Reichhelm mit einem "Eklat" ausgegangen ...
08.09.2004 - Das Handelsblatt und Facharzt.de berichten zeitgleich, dass der KBV-Hauptgeschäftsführer Dr. Andreas Köhler zur AOK wechseln und dort vom 1. Oktober an Vertreter von AOK-Chef Hans Jürgen Ahrens werden will.
Im Interview "Ich bin kein Verräter" erläuterte er Facharzt.de seine Gründe.

Nachrichten zum Thema

7. Mai 2018
Erfurt – „Zechprellerei“ von knapp drei Milliarden Euro allein im vergangenen Jahr hat der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, den Krankenkassen in
Kassenmilliarden nicht für Beitragssenkungen, sondern für Versorgung einsetzen
7. Mai 2018
Erfurt – Der Gesetzgeber plant die Sprechstundenzeiten für Praxen von Ärzten und Psychotherapeuten um 25 Prozent anzuheben. Die Haltung der Politik stößt bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung
KBV wehrt sich gegen politisch verordnete Ausweitung der Sprechstundenzeit
7. Mai 2018
Erfurt – Die Einführung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) in den Praxen geht nur langsam voran. „Ich kann Ihnen berichten, dass sich bisher circa 15.000 Praxen an die TI angeschlossen haben. Das sind
Einführung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur hakt weiterhin
2. März 2018
Berlin – Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hat die Budgetierung im ambulanten Bereich angeprangert. Das Grundproblem der ambulanten Versorgung bleibe im
KBV-Chef fordert Entbudgetierung im ambulanten Bereich
2. März 2018
Berlin – Um die Fehlinanspruchnahme der Notfallambulanzen der Krankenhäuser zu vermeiden, soll die bundeseinheitliche Rufnummer 116117 ausgebaut werden. Das hat bei der heutigen Ver­tre­ter­ver­samm­lung
KBV-Vize will Ausbau der bundeseinheitlichen Rufnummer 116117
2. März 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) werde nicht tatenlos zusehen, wenn die niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten mit Sanktionen bewehrt würden für Dinge, auf die sie keinen
KBV will bei der Tele­ma­tik­infra­struk­tur nachverhandeln
12. Januar 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) will 2018 das Gesundheitssystem aktiv weiterentwickeln. Dabei liegt der Fokus vor allem auf der fortschreitenden Ambulantisierung, der Reform des

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER