Medizin

Ernährung im Schulalter beeinflusst späteres Brustkrebsrisiko

Dienstag, 2. Februar 2016

Boston – Junge Frauen, die sich während der Schulzeit und im frühen Erwachsenenalter ballaststoffreich ernähren, erkranken einer prospektiven Beobachtungsstudie in Pediatrics (2016; 137: e20151226) zufolge später seltener an Brustkrebs.

Die Beobachtungen nach den Atombombenabwürfen in Hiroshima und Nagasaki und auch die Erfahrungen bei der Behandlung von Hodgkin-Lymphomen zeigen, dass die Brustdrüse in der Adoleszenz und im frühen Erwachsenenalter sehr anfällig gegenüber krebsauslösenden Impulsen ist.

Anzeige

Zu ihnen gehören neben einer Strahlung auch Östrogene und andere Wachstums­faktoren. Eine faserreiche Ernährung könnte das Brustkrebsrisiko beeinflussen, weil sie zum einen die Insulin-Sensitivität verbessert. Die Folge sind niedrigere Konzentrationen von Insulin und insulinähnlichen Wachstumsfaktoren. Zum anderen könnte eine faser­reiche Ernährung in den enterohepatischen Kreislauf eingreifen, der die wiederholte Ausscheidung von Substanzen in den Darm und ihre anschließende Reabsorption betrifft. Östrogene könnten dabei von Enzymen im Darm abgebaut werden, was die Blutkonzentration und damit das Brustkrebsrisiko senken würde.

Maryam Farvid von der Harvard T.H. Chan School of Public Health in Boston hat hierzu die Daten der Nurses’ Health Study II ausgewertet, die im Alter von 27 bis 44 Jahren mehrmals nach ihren Ernährungsgewohnheiten befragt wurden. Später füllten sie auch einen Fragebogen aus, in dem sie zu ihrer früheren Ernährung während der Highschool-Zeit befragt wurden. Vom Alter her entspricht die Highschool in etwa der Oberstufe an deutschen Gymnasien.

Farvid setzte die Angaben mit den späteren Erkrankungen an Brustkrebs in Beziehung. In beiden Altersstufen war eine ballaststoffreiche Ernährung mit einem niedrigeren Brustkrebsrisiko verbunden. Ein Anstieg des Fasergehalts der Nahrung um 10 Gramm pro Tag war im jungen Erwachsenenalter mit einem um 13 Prozent verminderten Erkrankungsrisiko assoziiert (relatives Risiko RR 0,87; 95-Prozent-Konfidenzintervall 0,80-0,95). Im Adoleszenzalter war das Risiko um 14 Prozent pro 10 Gramm Ballaststoffe am Tag vermindert (RR 0,86; 0,75-0,99).

Verhindert wurden in erster Linien rezeptor-positive Mammakarzinome. Das Risiko sank pro 10 Gramm Ballaststoffe am Tag im frühen Erwachsenenalter um 22 Prozent (RR 0,78; 0,69-0,88) und bei einer Zufuhr im Highschool-Alter um 13 Prozent (RR 0,87; 0,73-1,05). Dies passt zu der Vermutung, dass eine erhöhte Blutkonzentration von Östrogenen zu den Auslösern des späteren Mammakarzinoms gehört. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Dr.Bayerl
am Sonntag, 14. Februar 2016, 11:21

terrible simplifikation

Die maximale Östrogenausschüttung durch die Schwangerschaft führt bekanntlich zu niedrigerem Brustkrebsrisiko, insbesondere, wenn auch gestillt wird. Nach der Menopause sieht das wieder ganz anders aus.
Allein das Übergewicht erhöht statistisch schon das Brustkrebsrisiko (nicht nur).
Natürlich ist ein erhöhter Insulin-Spiegel schädlich. Hier denke man aber bitte nicht um die Ecke, sondern schlicht an zuviel Zuckerkonsum.
Ballaststoffe sind auch etwas komplexer, denn gerade der Vegetarier-Star Soja enthält Phytoöstrogene.

Statistik ist sicher gut und nützlich, sie ersetzt aber nicht die Kenntnis über kausale Zusammenhänge und führt im Gegenteil ohne diese oft zu falschen Schlüssen, oder gar konkreten Empfehlungen.

Nachrichten zum Thema

16.02.17
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat ein Verbot für TV-Spots gefordert, die sich an Kinder richten und in denen für hochkalorische, übergewichtsfördernde Lebensmittel geworben wird.......
15.02.17
Modellrechnung: Eine Zuckersteuer würde die meisten gesunden Lebensjahre einbringen
Melbourne – Das australische Gesundheitssystem könnte umgerechnet mehr als zwei Milliarden Euro sparen. Dafür müsste es eine Steuer auf ungesunde Lebensmittel einführen und gleichzeitig Früchte und......
10.02.17
Ernährung: Warum man mit Vollkorn leichter abnimmt
Boston – Wer 100 Kilokalorien pro Tag einsparen möchte, ohne dabei auf Kalorien zu verzichten, sollte Weißmehlprodukte durch Vollkorn ersetzen. Die Ursache für die positive Bilanz haben Forscher der......
09.02.17
Studie: Lakritz in der Schwangerschaft schadet der Entwicklung des Kindes
Helsinki – Der Verzehr von Lakritz in der Schwangerschaft schädigt möglicherweise nachhaltig die körperliche und kognitive Entwicklung der Kinder. Zu diesem Ergebnis kommt eine Langzeitstudie aus......
09.02.17
TV-Reklame erhöht den Wunsch nach Ungesundem bei Kindern
Bremen/Brüssel – TV-Reklame erhöht bei Kindern den Konsum von zucker- und fettreichen Lebensmitteln. Das belegt eine europäische Langzeitstudie mit rund 10.000 Kindern aus acht Ländern, darunter auch......
06.02.17
Genf – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) unterstützt den Plan der südafrikanischen Regierung, eine Zuckersteuer zu erheben. Sie soll vor allem für zuckerhaltige Getränke anfallen. Damit will die......
03.02.17
Entscheidungshilfe für Frauen mit genetisch bedingtem hohen Brustkrebsrisiko
Düsseldorf – Das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) fördert ein Projekt des Uniklinikums Köln zum genetisch bedingten Brustkrebs. Es soll betroffenen Frauen verständlich aufbereitete wissenschaftliche......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige