NewsMedizinForscher heilen Tyrosinämie bei Mäusen mit Genom-Editing
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Forscher heilen Tyrosinämie bei Mäusen mit Genom-Editing

Mittwoch, 3. Februar 2016

MIT

Cambridge – US-Bioingenieure haben eine neue, wie sie finden, effektivere und sicherere Variante des Genom-Editings mittels CRISPR/Cas9 entwickelt. In Nature Biotechnology (2016; doi: 10.1038/nbt.3471) berichten sie von einer erfolgreichen Behandlung der Tyrosinämie vom Typ 1 bei Mäusen. Das Verfahren könne bei weiteren genetischen Erkrankungen zum Einsatz kommen, auch wenn klinische Studien vorerst nicht geplant sind.

Die CRISPR/Cas9-Technologie hat dieser Tage für Schlagzeilen gesorgt, weil die britische Aufsichtsbehörde erstmals eine Anwendung bei in-vitro-fertilisierten Embryonen erlaubt hat (die freilich nicht für eine Übertragung vorgesehen sind). Weniger umstritten ist die Anwendung zur Korrektur von angeborenen Stoffwechseldefekten.

Anzeige

Ein Kandidat ist die Tyrosinämie vom Typ 1. Es handelt sich um einen angeborenen Enzymdefekt im Tyrosinstoffwechsel. Ursache ist ein Ausfall der Fumarylacetoacetat-Hydrolase (FAH), dem letzten Enzym im Abbauweg der Aminosäure Tyrosin. Es kommt zur Akkumulation von Metaboliten, die toxisch für Leber und Nieren sind. Die Behandlung besteht häufig in einer Lebertransplantation.

Da der Gendefekt bekannt ist, könnte die Erkrankung im Prinzip mit dem CRISPR/Cas9-Editor korrigiert werden. Benötigt werden drei Komponenten: erstens die Führungs-RNA CRISPR. Sie findet die Stelle auf dem Genom, wo sich der Genfehler befindet. Zweitens wird das „molekulare Skalpell“ Cas9 benötigt, das den DNA-Faden an dieser Stelle auftrennt. Drittens muss ein kleiner Genabschnitt zur Verfügung gestellt werden, den die Reparaturenzyme der Zelle anstelle des entfernten Gens in die DNA einbauen.

Die drei Komponenten in die Zelle zu transportieren, ist jedoch nicht so einfach. Sogenannte adenoassoziierte Viren (AAV), die bei der Gentherapie als Fähre eingesetzt werden, sind zu klein. Ihre Ladekapazität reicht nicht aus, um die gesamte Fracht aus CRISPR, Cas9 und dem korrekten Genabschnitt zu transportieren. Inzwischen wurden zwar kleinere Varianten des Cas9-Enzyms entdeckt, das in die AAV passen würde.

Das Team um Daniel Anderson vom Massachusetts Institute of Technology in Cambridge/Massachusetts hat sich jedoch für eine andere Variante entschieden. Sie lassen CRISPR und Zielgen mit der AAV-Fähre in die Leberzelle transportieren. Später injizieren sie das Enzym Cas9. Dieses wird nicht per AAV zur Verfügung gestellt. Es ist vielmehr in Liposomen verpackt, die ihre Ladung nach einer intravenösen Injektion zielsicher bei den Leberzellen abliefern, wo die Reparatur des Gendefekts stattfinden soll.

Die ersten Versuche wurden an einem Mäusemodell der Erkrankung durchgeführt. Die Tiere haben einen Gendefekt, der wie bei der Tyrosinämie beim Menschen zum Ausfall des Enzyms FAH führt. Die Versuche verliefen erfolgreich. Die Tiere erholten sich von den Leberschäden und dem hepatorenalen Syndrom. Die genetische Untersuchung ergab, dass sechs Prozent der Leberzellen die korrekte Version des Leberenzyms produzierten. Dies könnte ausreichen, um die Tyrosinämie auch beim Menschen zu lindern. Die Therapie käme auch für andere angeborene Defekte infrage, beispielsweise für die Hämophilie. Dort reicht eine geringe Restproduktion von Gerinnungsfaktoren aus, um schwere Blutungen zu verhindern.

Zunächst sind jedoch weitere tierexperimentelle Studien notwendig. Sie betreffen die Sicherheit des CRISPR/Cas9-Systems. Wenn die Führungs-RNA CRISPR das richtige Ziel verpasst, kann das Cas9-Enzym die DNA auch an anderen Stellen zerschneiden. Die Zelle verfügt zwar über ein Reparatursystem.

Ob ein „off-target“-Schneiden jedoch für Patienten mit Tyrosinämie ohne Nachteile für die Gesundheit bliebe, lässt sich nicht vorhersehen. Immerhin scheint die Trennung der Fracht auch in diesem Punkt Vorteile zu haben. Die Zahl der „off-target“-Schnitte soll sieben Mal geringer gewesen sein als in früheren Experimenten ohne Frachttrennung. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2018
San Diego – Die umstrittene Gene-Drive-Technologie, die das Genom ganzer Arten über wenige Generationen verändern kann, wurde erstmals bei Säugetieren angewandt. Über den Fortschritt berichteten unter
Gene Drive: Erste Versuche bei Säugetieren
13. September 2018
Charlestown/Gothenburg – Damit Genome Editing in Zukunft auch in klinischen Studien beim Menschen eingesetzt werden kann, müssen unerwünschte Mutationen durch die CRISPR/Cas-Technik kontrollierbar
Genome Editing: Neue Systeme halten CRISPR/Cas-Technik unter Kontrolle
10. September 2018
Berlin – In den kommenden Jahren wird die Zahl langwirksamer Gentherapien deutlich zunehmen. Derzeit seien drei langwirksame Gentherapien in der EU zugelassen, 42 weitere stünden kurz vor der
Iges sieht zahlreiche neue Gentherapien vor der Zulassung
31. August 2018
Dallas – Mithilfe der Genschere CRISPR/Cas9 ist es gelungen, das Erbgut kranker Muskelzellen bei Hunden zu regenerieren – zumindest bei 1 von 4 Versuchstieren. Die Beagles litten an einer erblichen
Gene Editing hilft Hunden mit Muskelschwund
21. August 2018
Philadelphia – US-Forscher haben eine Gentherapie entwickelt, die auf alle Formen der autosomal dominanten Retinitis pigmentosa anwendbar wäre. Die in den Proceedings of the National Academy of
Gentherapie könnte autosomal dominante Retinitis pigmentosa lindern
16. August 2018
New York – US-Forscher ist es bei blind geborenen Mäusen gelungen, Stammzellen der Retina in Stäbchenzellen zu verwandeln, die in das neuronale Netzwerk integriert wurden und Signale an das Gehirn der
Erblindung: Doppelte Gentherapie erzeugt Stäbchenzellen in der Netzhaut
19. Juli 2018
London – Britische Forscher haben einen neuronopathischen Morbus Gaucher, der bei Kindern in der Regel in den ersten beiden Lebensjahren zum Tod führt, bei Mäusen durch eine fetale Gentherapie
VG WortLNS
NEWSLETTER