Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schlechte Resilienz in der Jugend erhöht Blutdruck im Alter

Mittwoch, 3. Februar 2016

New York – Männliche Jugendliche, die sich leicht aus der Ruhe bringen lassen, könnten im späten Erwachsenenalter ein erhöhtes Risiko für eine Hypertonie besitzen. In der Fachzeitschrift Heart berichten Forscher um Casey Crump an der Icahn School of Medicine at Mount Sinai, dass eine schlechte Stress-Resilienz sich dauerhaft auf den Blutdruck auswirken kann (doi:10.1136/heartjnl-2015-308597).

Dass Stress sich negativ auf die Gesundheit auswirkt und auch den Blutdruck erhöhen kann, ist hinreichend bekannt. Doch nicht jeder Mensch ist anfällig für Stress. Je nach Schutzfaktoren, die sich durch innere und äußere Einflüsse ergeben, können Menschen eine unterschiedliche Resilienz besitzen. Unter der Resilienz versteht die Psychologie die psychische Widerstandsfähigkeit von Menschen. Eine gute Resilienz stellt nicht nur einen Schutz vor psychischen Erkrankungen dar, sondern wirkt sich laut der aktuellen medizinischen Forschung positiv auf die gesamte Gesundheit aus.

Die Forscher untersuchten die Daten von 1,5 Millionen schwedischen Männern, die zwischen 1969 und 1997 im Alter von 18 Jahren zum Dienst in der schwedischen Armee einberufen wurden. Die Männer mussten als Teil der medizinischen Eingangs­untersuchung auch an einer psychologischen Befragung teilnehmen. Im Rahmen des 20 bis 30-minütigen Gespräches sollte die Resilienz der Befragten eruiert werden, um so ihre Tauglichkeit für das Militär und mögliche Kampfeinsätze zu bestimmen. Thematisch ging es in der Befragung um das alltägliche Leben der Probanden und um Situationen, die sie in der Schule, Zuhause oder auf der Arbeit erlebten. Die medizinische Historie der Studienteilnehmer verfolgte die Arbeitsgruppe bis 2012.

Bei rund 93.000 Teilnehmern wurde im Laufe der Studie eine Hypertonie diagnostiziert. Es zeigte sich, dass Männern im unteren Fünftel des Resilienz-Scores ein 40 Prozent höheres Risiko für eine Hypertonie hatten, als Männern aus dem oberen Fünftel. Als besonders fatal erwies ein gleichzeitig bestehendes Übergewicht im Jugendalter: Bei Übergewicht und geringer Stress-Resilienz stieg das Risiko sogar um das Dreifache.

Obgleich aus Beobachtungsstudien keine kausalen Schlüsse gezogen werden dürfen, plädieren die Forscher dafür, die Resilienz von jungen Menschen zu stärken. Psychosoziale Risikofaktoren und Stress-Management seien in diesem Zusammenhang wichtige Ansatzpunkte. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

06.10.17
Hypertonie: Erfolgreicher Wiederbelebungs­versuch der renalen Denervierung
Homburg/Saar – Vor drei Jahren hatte die renale Denervierung in der Symplicity HTN-3-Studie die Erwartungen der Experten enttäuscht. Nach Korrektur des Studiendesigns konnte die bereits totgesagte......
05.09.17
„Baroreflex-Ver­stärker“: Implantat im Carotis-Sinus senkt Blutdruck
Utrecht – Ein Implantat, das über einen Katheter im Carotis-Sinus implantiert wird und die Signale der dort gelegenen Barorezeptoren verstärken soll, hat in einer ersten Phase-1-Studie im Lancet......
25.08.17
SPRINT-Studie: Intensive Blutdrucksenkung kosteneffektiv und für die Patienten verträglich
Boston/Salt Lake City – Eine intensive Blutdrucksenkung, die in der umstrittenen SPRINT-Studie ältere Menschen mit arterieller Hypertonie vor kardiovaskulären Erkrankungen und einem vorzeitigen Tod......
09.08.17
Studie: Blutdruck­schwankungen zeigen beginnende Demenz an
Fukuoka/Japan – Starke tägliche Schwankungen des Blutdrucks waren in einer prospektiven Bevölkerungsstudie mit einem erhöhten Risiko verbunden, innerhalb der nächsten fünf Jahre an einer Demenz zu......
14.06.17
Studie: Nächtlicher Fluglärm steigert auf Dauer den Blutdruck
Athen – Viele Bewohner einer griechischen Kleinstadt, die in der Flugschneise des neuen Athener Flughafens leben, haben innerhalb weniger Jahre Hörstörungen und eine arterielle Hypertonie entwickelt.......
22.05.17
Angiotensin II steigert Blutdruck im vasodilatatorischen Schock
Melbourne – Die Infusion einer synthetischen Variante von Angiotensin II, dem stärksten körpereigenen Vasopressor, hat in einer randomisierten kontrollierten Studie bei Patienten mit......
15.05.17
Wohngegend beeinflusst den Blutdruck
Chicago – Der Umzug aus einem rein von Afroamerikanern bewohnten Stadtteil in eine durchmischte Wohngehend war in einer Studie in JAMA Internal Medicine (2017; doi: 10.1001/jamainternmed.2017.1226)......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige