Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krebs bleibt gesundheits­politische Herausforderung ersten Ranges

Mittwoch, 3. Februar 2016

Hermann Gröhe-dpa

Berlin – Die Bekämpfung von Krebs bleibt eine gesundheitspolitische Herausforderung ersten Ranges. Das hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) zum Weltkrebstag am 4. Februar bekräftigt. Der Deutschen Krebshilfe zufolge sterben weltweit etwa 8,2 Millionen Menschen jährlich an Krebs. In Deutschland erfahren rund 500.000 Menschen pro Jahr eine Krebsdiagnose, rund 224.000 Menschen sterben an einer Krebserkrankung. Krebs ist somit eine der häufigsten Todesursache.

„Wichtig ist, dass die Krebsfrüherkennung weiterentwickelt wird, und die Forschung und unsere gute Krebsversorgung in Deutschland gemeinsam weiter ausgebaut werden“, betonte Gröhe. Die Politik setze dabei auf den sogenannten nationalen Krebsplan. Im Juni 2008 haben das Bundesministerium für Gesundheit gemeinsam mit der Deutschen Krebsgesellschaft, der Deutschen Krebshilfe und der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren diesen Plan ins Leben gerufen. Er formuliert 13 Ziele. Derzeit läuft die Umsetzung der zahlreichen Empfehlungen zu diesen Zielen.

Schwerpunkt Krebsfrüherkennung und Registeraufbau
Gröhe nannte stellvertretend zwei Schwerpunkte: Zum Beispiel sei das Krebsfrüher­kennungs- und -registergesetz ein wichtiges Ergebnis des nationalen Krebsplans. Daraus resultierend entwickle der Gemeinsame Bundes­aus­schuss im Augenblick Programme zur Verbesserung der bisherigen Darmkrebs- und Gebärmutterhalskrebs-Früherkennung. „Voraussichtlich im Laufe des nächsten Jahres werden Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen erstmals zu diesen beiden Früherkennungsuntersuchungen eingeladen“, so Gröhe.

In allen Bundesländern kommt außerdem der Ausbau der klinischen Krebsregister voran. „Die Auswertung der Behandlungsdaten dieser Register werden entscheidend dazu beitragen, die Therapie und Nachsorge von Krebskranken weiter zu verbessern“, sagte der Minister.

Psychoonkologische Versorgung wird ausgebaut
Die Verbesserung der psychoonkologischen Versorgung sei ebenfalls eines der 13 Ziele des nationalen Krebsplans. Das Bundesministerium für Gesundheit habe daher im Dezember 2015 eine Bestandsaufnahme der ambulanten und stationären psychoonkologischen Versorgungsangebote ausgeschrieben. Die Ergebnisse sollen Grundlage für eine bedarfsgerechte Weiterentwicklung der psychoonkologischen Versorgung sein.

Am 4. Februar findet der Weltkrebstag 2016 unter dem Motto „Wir können. Ich kann.“ statt. Hierbei schließen sich mehr als 770 Mitgliedsorganisationen der Weltkrebsorganisation UICC in 155 verschiedenen Ländern zusammen, um über die Krankheit Krebs zu informieren und das Thema in das allgemeine Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.09.17
Gastroenterologen mahnen Einladungsverfahren zur Darmkrebsvorsorge an
Dresden – Gastroenterologen haben ein Einladungsverfahren zur Darmkrebsvorsorge angemahnt. „Die gesetzliche Grundlage wurde 2016 geschaffen, bisher aber nicht umgesetzt“, sagte Dietrich Hüppe vom......
08.09.17
IGel-Monitor bewertet Prostata-Ultraschall zur Krebsfrüherkennung als nutzlos
Essen – Der IGeL-Monitor, eine nicht kommerzielle Internetplattform vom Medizinischen Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS), hat die Ultraschalluntersuchung zur Früherkennung von Prostatakrebs als......
06.09.17
Prostatakarzinom: Neue Studie sieht Vorteile für das PSA-Screening
Ann Arbor/Michigan – Das umstrittene PSA-Screening, das aufgrund widersprüchlicher Studienergebnisse von einigen Fachgesellschaften nicht mehr empfohlen wird, ist laut einer Re-Analyse zweier......
24.08.17
Ärztekammer soll Krebsregister in Sachsen-Anhalt managen
Magdeburg – Ein landesweites klinisches Krebsregister soll die onkologische Versorgung in Sachsen-Anhalt verbessern helfen. Der Landtag brachte heute eine entsprechende Regelung einstimmig auf den......
17.08.17
Früherkennung: DNA-Bluttest erkennt Darm-, Brust-, Lungen- und Eierstockkrebs
Baltimore – Ein experimenteller Bluttest auf zellfreie Tumor-DNA im Blut, der einzelne Genabschnitte bis zu 30.000-fach sequenziert, hat in einer Pilotstudie in Science Translational Medicine (2017;......
14.08.17
Nasopharynxkarzinom: Screening auf Epstein-Barr-Virus in China erfolgreich
Hongkong – Der Nachweis von zellfreier DNA des Epstein-Barr-Virus (EBV) im Blut ermöglicht die Früherkennung des Nasopharynxkarzinoms. Der Tumor wurde dabei in einer prospektiven Studie im New England......
09.08.17
Sachsen bringt Novelle des Krebsregisters auf den Weg
Dresden – Sachsen hat eine Novelle des Krebsregisters auf den Weg gebracht. Den Entwurf für ein entsprechendes Gesetz legte Landessozialministerin Barbara Klepsch (CDU) gestern dem Kabinett vor.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige