Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU geht gegen Queck­silber-Belastungen vor

Mittwoch, 3. Februar 2016

Brüssel/New York – Europa verstärkt sein Engagement gegen die Quecksilber-Belastungen in Nahrung und Umwelt. Dazu hat die Europäische Kommission den Vereinten Nationen jetzt einen Vorschlag vorgelegt, der skizziert, wie Europa die sogenannte Minamata-Konvention umsetzen will.

In der japanischen Küstenstadt Minamata trugen in den 1950er Jahren Tausende Menschen schwerste Gesundheitsschäden davon, nachdem der Chemiekonzern Chisso über lange Jahre quecksilberhaltiges Abwasser in die der Stadt vorgelagerte Bucht geleitet hatte. Viele von ihnen starben an den Folgen der Schwermetallvergiftung. Die „Minamata-Krankheit“ führt zu Lähmungen, Missbildungen und Organ- und Nerven­schäden sowie zur Schädigung des Immunsystems.

Im Januar 2013 haben die Vereinten Nationen die sogenannte „Minamata-Konvention“ verhandelt. Sie sieht vor, den Ausstoß von Quecksilber weltweit einzudämmen. Die Bundesrepublik Deutschland hatte sich stark für die Konvention eingesetzt. Am 10. Oktober 2013 unterzeichneten über 90 Staaten – darunter Deutschland – die Konvention.

Ein gemeinsames, weltweites Vorgehen gegen den Ausstoß von Quecksilber ist für Europa besonders wichtig: Laut der Kommission stammen 40 bis 80 Prozent der Quecksilber-Vorkommen in der EU aus internationalen Quellen. Dazu gehöre beispielsweise importierter Fisch.

„Wir stärken die internationalen Bemühungen, Millionen von Menschen davor zu bewahren, diesem giftigen Schwermetall ausgesetzt zu sein, und den Weg aufzuzeigen, seine Nutzung weltweit zu beenden“, sagte EU-Kommissar Karmenu Vella, zuständig für Umwelt, Fischerei und Meerespolitik.

Der Vorschlag der EU-Kommission muss noch vom Europäischen Parlament und den EU-Staaten angenommen werden. Ist dies erfolgt, kann die Minamata-Konvention in Kraft treten und würde damit in Europa rechtlich bindend. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.05.17
Umweltstandards müssen Teil der Zulassung von Arzneimitteln werden
Freiburg – Umweltstandards müssen weltweit Teil der Zulassung pharmazeutischer Produkte werden. Dies muss insbesondere für Antibiotika und Chemotherapeutika gelten, wie aus einem Antrag des Deutschen......
16.02.17
Experten warnen: Arzneimittel nicht in die Toilette werfen
Kiel – Schmerzmittel, Antidepressiva und Antibiotika: In nahezu allen Gewässern im Norden lassen sich Arzneimittelrückstände nachweisen. Viele Menschen spülen abgelaufene Pillen schlicht im Klo......
30.01.17
Pneumologen fordern verantwortungs­bewusste Umweltpolitik von Trump
London – Mit einer verantwortungsbewussten Umweltpolitik könnten die USA einen wichtigen Beitrag gegen den Klimawandel leisten und so auch die Gesundheit vieler US-Amerikaner verbessern. Britische und......
17.05.16
Glyphosat-Streit vergiftet das Klima in der großen Koalition
Berlin – Vor der EU-Entscheidung über die Zulassung des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat bleiben die Fronten innerhalb der Bundesregierung verhärtet. In der Auseinandersetzung über......
09.05.16
Ärzte fordern Studien zur Gesundheitsgefahr von Fracking
Rotenburg/Hannover – Intensive Studien zu möglichen Gesundheitsrisiken regionaler Erdgasförderung und dem sogenannten Fracking fordert die Regionalgruppe Rotenburg der Internationalen Ärzte für die......
27.08.15
Biozide in der Diskussion
Berlin – Ein Zusammenhang zwischen biozidhaltigen Holzschutzmitteln und neurologischen Erkrankungen wie Alzheimer, Parkinson oder Multipler Sklerose ist nicht belegt. Das schreibt die Bundesregierung......
17.08.15
Gesundheits­gefährdung durch viele Chemikalien weiterhin unklar
Berlin/Dessau – Das Gefährdungspotenzial vieler wirtschaftlich wichtiger Chemikalien ist weiterhin unklar. Mehr als die Hälfte der Registrierungsdossiers für die Chemikalienverordnung „REACH“ erfüllt......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige