Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer begrüßt Umstellung auf kurzärmelige Arztkittel bei Asklepios

Mittwoch, 3. Februar 2016

Münster – Den Vorstoß des Klinikkonzerns Asklepios, aus hygienischen Gründen kurzärmelige Berufskleidung für Ärzte statt Arztkitteln mit langen Ärmeln einzuführen, hat die Ärztekammer Westfalen-Lippe begrüßt. Die kurzen Ärmel trügen dazu bei, mit einfachen Mitteln den Schutz der Patienten vor Infektionsübertragung und damit vor unkontrollierter Ausbreitung von Krankheitserregern weiter voranzubringen. „Viele Kollegen praktizieren das im Arbeitsalltag mit kurzen Ärmeln an ihrer Berufskleidung längst“, sagte der Kammerpräsident Theodor Windhorst.

Blanke Unterarme und fachgerechte, routinemäßige Hand- und Armdesinfektion könnten Infektionswege unterbrechen und so Ärzte und Patienten gleichermaßen schützen. „Weniger Infektionen bedeuten weniger Antibiotika-Einsatz, das wiederum hilft, die gefährliche Resistenzbildung bei Krankheitserregern zu verhindern“, sieht Windhorst zahlreiche Vorteile. Als Statussymbol sei ein Kittel ohnehin fehl am Platz, so der Kammerpräsident. Schließlich gebe es andere Möglichkeiten, Ärzte als solche kenntlich zu machen, zum Beispiel über das Namensschild an der Berufskleidung.

Asklepios hatte gestern angekündigt, in allen seinen bundesweit rund 100 medizinischen Einrichtungen den traditionellen Arztkittel abzuschaffen. An seine Stelle tritt eine Kurzarmbekleidung für Ärzte, ein so genannter Kasack. Anlass dazu gab laut dem Klinikkonzern eine Empfehlung von Experten des Robert-Koch-Instituts (RKI) und der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO).

„Durch die Abschaffung des Arztkittels am Krankenbett möchten wir unserer Vorreiterrolle in Sachen Patientensicherheit, Infektionsprävention und Innovation im Krankenhausbetrieb weiter gerecht werden“, sagte Kai Hankeln, Konzerngeschäftsführer bei der Asklepios Kliniken GmbH. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Dr.Bayerl
am Samstag, 20. Februar 2016, 15:12

erstaunlich, dass dieser "Chirurg" meint,

"blanke Unterarme" seien besonders hygienisch. Das ist natürlich falsch.
Ich hoffe er operiert nicht mit "blanken Unterarmen".

Nachrichten zum Thema

04.09.17
Weihwasser unbedenklich – aber ohne Trinkwasserqualität
Furtwangen – Je größer die Gemeinde, desto mehr Keime befinden sich im Weihwasser katholischer Kirchen. Im gesegnetem Wasser leben aber sehr wahrscheinlich weit weniger Bakterien als etwa in einem......
15.08.17
Deutsche kaufen mehr Handdesinfektions­produkte
Karlsruhe – Der Umsatz von Handdesinfektionsprodukten in Deutschland ist zuletzt deutlich gestiegen. Das zeigt eine Analyse des Marktforschungsunternehmens Nielsen. Ärzte sehen den Hausgebrauch......
21.07.17
84 Prozent der Kliniken nutzen Hygienesonder­programm
Berlin – 1.275 Krankenhäuser in Deutschland haben seit dem Jahr 2013 Fördermittel aus dem Hygienesonderprogramm in Anspruch genommen. Das sind rund 84 Prozent der 1.522 antragsberechtigten Kliniken.......
20.07.17
Keimschleuder Küchenschwamm: Bakterien­konzentration erreicht Level von Fäkalproben
Gießen – Küchenschwämme beherbergen ein Mikrobiom bestehend aus mehr als 360 verschiedene Arten von Bakterien. Unter den häufigsten Erregern befinden sich auch solche, die potenziell pathogen sind,......
17.07.17
Quelle für weltweite Infektionen nach Herz-OPs gefunden
Freiburg/Zürich/Borstel – Wissenschaftler eines europäischen Konsortiums konnten die Quelle von mehr als 30 Infektionen mit Mycobacterium-chimaera-Bakterien nach Herzoperationen aufklären. Verursacher......
07.07.17
Unnötige Trennung von septischen und aseptischen Operationsbereichen
Köln – Noch immer gilt in Krankenhäusern in Deutschland regelhaft die räumliche Trennung von aseptischen und septischen Operationsbereichen, wie sie auch vom Unfallversicherungsträger der......
29.05.17
Wie Bakterien Klinikneubauten erobern
Chicago – Kliniken sind Ökosysteme, zu deren Bewohnern nicht nur Personal, Patienten und ihre Besucher gehören, sondern auch die vielen Bakterien, die Körperoberflächen und -höhlen besiedeln. Das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige