Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer begrüßt Umstellung auf kurzärmelige Arztkittel bei Asklepios

Mittwoch, 3. Februar 2016

Münster – Den Vorstoß des Klinikkonzerns Asklepios, aus hygienischen Gründen kurzärmelige Berufskleidung für Ärzte statt Arztkitteln mit langen Ärmeln einzuführen, hat die Ärztekammer Westfalen-Lippe begrüßt. Die kurzen Ärmel trügen dazu bei, mit einfachen Mitteln den Schutz der Patienten vor Infektionsübertragung und damit vor unkontrollierter Ausbreitung von Krankheitserregern weiter voranzubringen. „Viele Kollegen praktizieren das im Arbeitsalltag mit kurzen Ärmeln an ihrer Berufskleidung längst“, sagte der Kammerpräsident Theodor Windhorst.

Blanke Unterarme und fachgerechte, routinemäßige Hand- und Armdesinfektion könnten Infektionswege unterbrechen und so Ärzte und Patienten gleichermaßen schützen. „Weniger Infektionen bedeuten weniger Antibiotika-Einsatz, das wiederum hilft, die gefährliche Resistenzbildung bei Krankheitserregern zu verhindern“, sieht Windhorst zahlreiche Vorteile. Als Statussymbol sei ein Kittel ohnehin fehl am Platz, so der Kammerpräsident. Schließlich gebe es andere Möglichkeiten, Ärzte als solche kenntlich zu machen, zum Beispiel über das Namensschild an der Berufskleidung.

Asklepios hatte gestern angekündigt, in allen seinen bundesweit rund 100 medizinischen Einrichtungen den traditionellen Arztkittel abzuschaffen. An seine Stelle tritt eine Kurzarmbekleidung für Ärzte, ein so genannter Kasack. Anlass dazu gab laut dem Klinikkonzern eine Empfehlung von Experten des Robert-Koch-Instituts (RKI) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

„Durch die Abschaffung des Arztkittels am Krankenbett möchten wir unserer Vorreiterrolle in Sachen Patientensicherheit, Infektionsprävention und Innovation im Krankenhausbetrieb weiter gerecht werden“, sagte Kai Hankeln, Konzerngeschäftsführer bei der Asklepios Kliniken GmbH. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Dr.Bayerl
am Samstag, 20. Februar 2016, 15:12

erstaunlich, dass dieser "Chirurg" meint,

"blanke Unterarme" seien besonders hygienisch. Das ist natürlich falsch.
Ich hoffe er operiert nicht mit "blanken Unterarmen".

Nachrichten zum Thema

05.05.17
„Feedback ist essenziell, wenn sich Verhalten ändern soll“
Berlin – Trotz eines hohen Hygiene-Standards in Deutschland gibt es bei Ärzten und Pflegekräfte immer noch Defizite. Daran will auch der heutige Internationale Tag der Handhygiene erinnern und......
04.05.17
Rahmenbedingungen für die Händehygiene verbessern
Berlin/Frankfurt/Köln – Anlässlich des Internationalen Tages der Händehygiene haben Gesundheitsexperten die hohe Bedeutung von Hygienemaßnahmen für das Gesundheitssystem unterstrichen. Das......
20.04.17
Krankenhaushygiene: Förderprogramm wird genutzt
Berlin – Das 2013 eingerichtete Förderprogramm zur Verbesserung der Krankenhaushygiene ist nach Angaben der Bundesregierung erfolgreich angelaufen. Von 2013 bis 2015 seien den förderberechtigten......
03.03.17
Klinikmanagement: Waschraumservice erspart Reinigungspersonal unnütze Kontrollgänge
Coburg – Waschräume gehören in Krankenhäusern zu den wartungsintensivsten Räumen. Eine neue Technik sorgt nun dafür, dass der Füllstand von Seifenspendern, Handtuchrollen oder Toilettenpapierhaltern......
17.02.17
Reutlingen – Das Kompetenzzentrum Hygiene und Medizinprodukte (CoC) hat einen Hygieneplan für Arztpraxen herausgegeben. Damit will das CoC Praxisverantwortliche bei der Erstellung des praxisinternen......
14.02.17
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) unterstützt niedergelassene Ärzte bei der Praxishygiene. „Die niedergelassenen Kollegen unternehmen sehr viel, um die Übertragung von......
10.02.17
Melbourne – Dieselben nichttuberkulösen Mykobakterien, die in den letzten Jahren in Nordamerika und Europa nach offenen Herzoperationen teilweise tödliche Infektionen ausgelöst haben, wurden jetzt......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige