NewsAuslandEU-Parlament lehnt Zulassung von drei Gen-Sojasorten ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU-Parlament lehnt Zulassung von drei Gen-Sojasorten ab

Mittwoch, 3. Februar 2016

Straßburg – Das Europaparlament hat die Zulassung von drei gentechnisch veränderten Sojabohnen durch die EU-Kommission abgelehnt. Die fraglichen Pflanzen seien dank der Gentechnik resistent gegen das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat, das von der Weltgesundheits­organisation (WHO) im März vergangenen Jahres als "vermutlich krebserregend" eingestuft worden sei, heißt es in der Entschließung, die am Mittwoch in Straßburg mit großer Mehrheit verabschiedet wurde.

Die EU-Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hatte sich im November für die Zulassung der drei Sojabohnensorten ausgesprochen. Entgegen der WHO vertrat sie die Ansicht, könne bei Menschen kaum Krebs auslösen. Die in Parma ansässige Behörde ist in der Vergangenheit wiederholt wegen industriefreundlicher Entscheidungen kritisiert worden.

Anzeige

Die Zulassung der fraglichen Gen-Sojabohnen könnte die Verwendung bestimmter Unkrautvernichtungsmittel wie Glyphosat fördern, die möglicherweise schwere Aus­wirkungen auf die Gesundheit hätten, betonte der SPD-Umweltexperte Matthias Groote. Dies sei nicht akzeptabel. Der Gesundheitsschutz der Bürger müsse für die EU oberste Priorität haben.

Das Europaparlament hat in der Frage kein Vetorecht - die Kommission ist somit nicht gezwungen, die Zulassungen zu annullieren. Allerdings hatte das Straßburger Parlament im vergangenen Januar eine Verordnung verabschiedet, die nationale Anbau-Verbote in den 28 EU-Staaten erleichtert. Dank dieser Regelung können Staaten nun ganz offen auf politische Motive oder Umweltgründe für eine Ablehnung verweisen. Sie können auch den Anbau mehrerer gentechnisch veränderter Pflanzen auf einmal untersagen.

© afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. September 2019
Leverkusen – US-Anwälte haben im Auftrag von Bayer umstrittene interne Kritikerlisten auf den Prüfstand gestellt und dabei keine Hinweise auf illegales Verhalten festgestellt. Es ging um Listen des
Bayer-Bericht sieht keinen Hinweis auf illegale Praxis bei Monsantolisten
4. September 2019
Berlin – Die Bundesregierung will die Anwendung des besonders umstrittenen Unkrautgifts Glyphosat in Deutschland zum Stichtag 31. Dezember 2023 verbieten. Dann läuft auch die Genehmigung in der
Bundesregierung will Glyphosatverbot ab Ende 2023
3. September 2019
Berlin – Angesichts der wachsenden Kritik in der Europäischen Union (EU) am Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat geht der Chemiekonzern Bayer auf seine Kritiker zu. „Wir können nachvollziehen und
Bayer will auf Glyphosatkritiker zugehen
30. August 2019
Berlin – Die Deutsche Bahn will weniger Glyphosat einsetzen. Im vergangenen Jahr wurden noch 57 Tonnen von dem umstrittenen Unkrautvernichter entlang der Gleise versprüht. Nächstes Jahr soll es noch
Bahn will weniger Glyphosat spritzen
27. August 2019
Berlin/Brüssel – Nach der Ankündigung eines Verbots des Pflanzenschutzmittels Chlorpyrifos in Europa haben die Grünen Sofortmaßnahmen zum Schutz vor Gesundheitsgefahren durch die Chemikalie angemahnt.
Grüne wollen sofortige Schutzmaßnahmen gegen Chlorpyrifos
15. August 2019
Berlin – Der Grünen-Politiker Harald Ebner fordert ein Importverbot für Lebensmittel, die mit dem Insektenbekämpfungsmittel Chlorpyrifos behandelt sind. Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU)
Chlorpyrifos: Ruf nach Importverbot für behandelte Lebensmittel
2. August 2019
Brüssel – Insektenbekämpfungsmittel mit dem Wirkstoff Chlorpyrifos sollen ab dem kommenden Jahr nicht mehr in der Europäischen Union (EU) zugelassen werden. Die Europäische Behörde für
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER