NewsVermischtesDeutsche Schüler schauen zuviel Fernsehen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Deutsche Schüler schauen zuviel Fernsehen

Donnerstag, 4. Februar 2016

dpa

Halle-Wittenberg – Mehr als die Hälfte der Schüler in Deutschland zeigt einen problematischen Fernsehkonsum. Je höher der familiäre soziale Status ist, desto geringer der Fernsehkonsum. Kinder mit Migrationshintergrund schauen häufig mehr als vier Stunden an Schultagen fern, Mädchen ausgeprägter als Jungen. Das ist ein Ergebnis der internationalen sogenannten HBSC-Studie (Health Behaviour in School-aged Children) der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO.

Matthias Richter, Direktor des Institutes für Medizinische Soziologe der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, leitet den deutschen Teil der Studie. Sein Institut gibt jetzt in sogenannten Faktenblätter Aufschluss zum Gesundheitsverhalten von Schülern in Deutschland. Diese zeigen beispielsweise die Häufigkeit des Frühstücks, die schulische Belastung, den Fernsehkonsum an Schultagen oder die psychosomatische Beschwerdelast von Kindern und Jugendlichen.

Anzeige

Danach leiden Mädchen mit 31,3 Prozent deutlich häufiger als Jungen (17,3 Prozent) unter zwei oder mehr psychosomatischen Beschwerden pro Woche. Mit steigendem Alter verdoppelt sich der Anteil der Mädchen mit regelmäßigen psychosomatischen Beschwerden (11-Jährige 20 Prozent, 15-Jährige 41,4 Prozent).

Zu solchen Beschwerden zählen beispielsweise Kopfschmerzen, Bauchschmerzen oder am häufigsten Einschlafprobleme. „Obwohl Kinder und Jugendliche zum gesündesten Teil der Bevölkerung zählen, zeigt sich in diesem Bereich großer Handlungsbedarf, der zudem geschlechts- und sozioökonomisch sensibel ausgerichtet sein sollte“, empfiehlt das Institut.

Mehr als ein Viertel aller Jungen (26,9 Prozent) und Mädchen (28,9 Prozent) fühlt sich einigermaßen oder sehr stark von den schulischen Anforderungen belastet – fast unabhängig von familiärem Wohlstand und Herkunft. Dieses Gefühl nimmt mit dem Alter insbesondere bei Mädchen noch zu. Interventionen wie beispielsweise ein gutes Schulklima, positives Feedback oder Interessenförderung könnten helfen, die Belastung zu mindern und damit psychischen Erkrankungen entgegenzuwirken, so Richter.

Die HBSC-Studie untersucht unter Schirmherrschaft der WHO seit 1982 alle vier Jahre den Gesundheitszustand und das gesundheitsrelevante Verhalten von 11-, 13- und 15-Jährigen in Europa und Nordamerika. Insgesamt sind derzeit 44 Länder beteiligt. In Deutschland werden die Befragungen seit 1993/94 durchgeführt, wobei für die nun vorliegenden Ergebnisse erstmals Daten aller 16 Bundesländer erhoben wurden.

Die Ergebnisse aus der internationalen Studie werden im März 2016 von der WHO veröffentlicht.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. August 2018
Berlin – Die Verbraucherorganisation Foodwatch wirft mehreren Bundesländern vor, weiterhin gezuckerte Milchgetränke an Schulen zu subventionieren. Berlin, Brandenburg, Hessen und Nordrhein-Westfalen
Foodwatch fordert Subventionsstopp von gezuckerter Schulmilch
17. August 2018
Köln – Eltern sollten ihren vier bis sechs Wochen alter Säuglingen nur in Ausnahmefällen eine Flugreise zumuten, weil die Lunge des Kindes eventuell noch nicht vollständig entwickelt ist. Darauf hat
Kinderärzte raten von Flugreisen mit Neugeborenen ab
9. August 2018
Lund – Kinder mit Allergien erleiden bei einer akuten Appendizitis dreimal seltener Komplikationen als andere Kinder. Dies kam in einer Studie in JAMA Pediatrics (2018; doi:
Appendizitis: Allergische Kinder erleiden seltener Komplikationen
8. August 2018
London – Ein Bluttest, den amerikanische und europäische Forscher in JAMA Pediatrics (2018; doi: 10.1001/jamapediatrics.2018.2293) vorstellen, soll die Diagnose des Kawasaki-Syndroms erleichtern,
Bluttest erkennt Kawasaki-Syndrom
8. August 2018
Osnabrück – Mehr als zehn Prozent der Kinder starten laut einem Zeitungsbericht in Norddeutschland mit Übergewicht ins Schulleben. Das berichtet die Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ) und beruft sich auf
Übergewicht bei mehr als jedem zehnten Schulanfänger
1. August 2018
Tel Aviv – Die Mütter von Kindern, die an einem Zentrum wegen einer Hypospadie behandelt wurden, hatten erhöhte Konzentrationen von polybromierten Diphenylethern (PBDE) in ihren Haaren. Die Studie in
PBDE: Sind Flammschutzmittel für den Anstieg von Hypospadien verantwortlich?
31. Juli 2018
Berlin – Der Deutsche Werberat hat eine Beschwerde der Grünen gegen die Nutella-Werbung zur Fußballweltmeisterschaft zurückgewiesen. Die Reklame sei weder als Aufforderung zu einer „übermäßigen und
NEWSLETTER